Boyd Holbrook

Spotlight: Boyd Holbrook

Lesezeit circa: 4 Minuten

Boyd Holbrooks Schulzeit fehlte etwas, was dann später sein Job sein sollte.

Keine Theatervorerfahrungen vorhanden

Ein wiederkehrendes Merkmal vieler Schauspieler war und ist, dass sie ihre ersten Schauspielerfahrungen bereits in der Schulzeit gemacht haben. Dass sie quasi in Schulaufführungen Blut geleckt haben und deshalb beschlossen, Darsteller zu werden. Bei Boyd Holbrook war das nicht so.

Robert Boyd Holbrook kam am 1. September 1981 in Prestonsburg, Kentucky, zur Welt. Laut seinen eigenen Aussagen fuhr sein Vater sein ganzes Leben lang Bulldozer, derweil seine Mutter im Immobiliengeschäft tätig war. Über seinen schulischen Werdegang ist nahezu nichts bekannt, nur, dass an seiner Schule es kein Schultheater gab und er deshalb die entsprechenden Erfahrungen erst später in seinem Leben machen konnte.

Als er auf die High School kam, versuchte er zunächst ein Basketball-Stipendium zu erhalten, was er allerdings, trotz seines Könnens, nicht kriegte. Stattdessen entlud er UPS-Flugzeuge in der Nacht. Er arbeitete in der sogenannten Graveyard-Schicht, was sich auf sein Leben auswirkte, da er irgendwann vollkommen erschöpft war. Er konnte damit zwar sein College bezahlen, doch da er nach zwei Semestern – laut eigener Aussage – ein Zombie war, verließ er den Job und das Studium.

Ein Drehbuch führt zur ersten Rolle

Was insofern kein Problem war, als dass er zu diesem Zeitpunkt als Modell entdeckt wurde. 2001 unterschrieb Boyd Holbrook bei Elite Models und arbeitete unter anderem für Gucci und Hugo Boss. Doch parallel dazu bildete er sich weiter. Er studierte Schauspielerei am William Esper Studio im Rahmen des zweijährigen Meisner Acting Program. Ebenso konnte er Teil des zweijährigen Shane Ann Younts Stimme- und Sprache-Programms werden und er erhielt ein SCPS-Zertifikat in 16-mm-Film von der New York Universität.

Und schon bald begann seine Film- und Fernsehkarriere. Denn 2008 hatte er seinen ersten Auftritt in dem Biopic Milk. Wie er zu der Rolle kam, ist interessant. Denn ursprünglich hatte er dem Regisseur Gus van Sant ein Drehbuch zugeschickt, das dem so gefiel, dass er den Jungen für seinen Film castete. Trotzdem war die Anfangszeit für ihn alles andere als einfach, weil er bis zu 200 Audition Tapes herumschickte, ehe er die ersten großen Rollen erhielt. Und so wirkte er beispielsweise 2010 in dem Fernsehfilm Tough Trade mit.

Ein Jahr später kriegte er seine allererste wiederkehrende Rolle in der Fernsehserie The Big C … und jetzt ich, wo er in sechs Episoden Mykail darstellte. Ein Jahr darauf arbeitete an der Seite von Kevin Costner und Bill Paxton, als er in der Miniserie Hatfields & McCoys mitwirkte. Und 2014 hatte Boy Holbrook eine größere Rolle in der Komödie The Skeleton Twins.

Boyd Holbrook

Ein Schurke zum Gernhaben

Es war 2015, als er das erste Mal sich selber als Filmemacher probierte. Bei dem Kurzfilm Peacock Killer produzierte er, schrieb er das Drehbuch und führte Regie. Seinen Durchbruch feierte er mit seiner Rolle als Steve Murphy in der Bioserie Narcos, wo Pedro Pascal die Hauptrolle innehatte. Unvergessen auch sein Auftritt in Logan – The Wolverine 2017. Dies war das letzte Mal, dass Hugh Jackman den Titelcharakter darstellte. Er selbst spielte übrigens den Cyborg und Mutantenjäger Pierce. Ein Jahr darauf hatte er in Predator – The Upgrade die Hauptrolle inne.

2018 wurde er das erste Mal zum Produzenten, als er O.G. produzierte. Das Drama hatte Jeffry Wright als Hauptdarsteller. Ein Jahr darauf war er der Executive Producer des Dramas Two/One. Doch auch vor der Kamera war er aktiv, als er beispielsweise 2020 in der Miniserie The Fugitive die Hauptrolle übernahm. 2021 war er dann zweiter Hauptdarsteller in dem Actionfilm Beckett. Und aktuell spielt er in der Comicadaption The Sandman den Corinthian, einen Alptraum der Titelfigur, der auf der Erde aktiv ist und kein Interesse hat, wieder in das Reich der Träume zurückzukehren, ja sogar aktiv gegen seinen Herren arbeitet. Eines seiner nächsten Projekte ist der noch unbenannte fünfte Indiana Jones-Film, der 2023 in die Kinos kommen soll.

Boyd Holbrook ist künstlerlisch sehr aktiv. Er ist Bildhauer, schreibt Gedichte und fotografiert. Privat war er von 2014 bis 2015 mit Elizabeth Olsen verlobt, doch aus der Beziehung wurde nichts. Stattdessen heiratete er irgendwann die Dänin Tatiana Pajkovic, mit der er einen Sohn hat.

Boyd Holbrook im Web

warpshop

Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen