Spotlight: Greg Grunberg

Lesezeit circa: 5 Minuten

Eine Freundschaft hat sich für Greg Grunberg mit Sicherheit bezahlt gemacht.

Auch Regisseure, Produzenten und andere Filmmagnaten haben ihre Lieblingsschauspieler. Der von J. J. Abrams dürfte mit ziemlicher Sicherheit den Namen Greg Grunberg tragen und am heutigen 11. Juli sein 54. Wiegenfest begehen: In so gut wie allen von J. J. Abrams geschriebenen, produzierten und auch inszenierten Film- und Fernsehproduktionen ist Greg Grunberg in je nachdem mal größeren, mal kleineren Rollen zu sehen, gemäß dem Motto „Dabeisein ist alles“. In den von Abrams in zwei Fällen inszenierten (die Episoden VII und IX) sowie einem lediglich produzierten (Episode VIII) neuen Star-Wars-Filmen ist die Rolle Grunbergs eher kleiner ausgefallen: Er spielt den gutmütigen X-Flügler-Piloten Temmin „Snap“ Wexley, dessen bärtiges Gesicht jedoch in guter Erinnerung bei den Fans der Saga bleiben wird.

Von ungefähr kommt diese Konstellation freilich nicht: Die Herren Abrams und Grunberg nämlich sind bereits seit ihren gemeinsamen Tagen im Kindergarten enge Freunde: Etwas, das man gerade im Moloch Filmgeschäft eher selten finden wird.

Kleine Rollen zu Beginn

Gregory „Greg“ Phillip Grunberg wird exakt 14 Tage nach J. J. Abrams (der am 27. Juni Geburtstag feierte) am 11. Juli 1966 geboren, allerdings in Los Angeles und nicht wie erstgenannter in New York City. Nach dem Besuch der University High School in seiner Heimatstadt absolvierte Grunberg auf der San Diego State University sowie der University Of California unterschiedliche Studiengänge, entschied sich aber nicht ganz [un]überraschend letztlich für die Schauspielerei. Greg Grunbergs erste Filmauftritte fanden übrigens noch nicht in Produktionen seines Freundes Abrams statt: Dabei handelte es sich zunächst um eine kleine Rolle in der TV-Teenie-Horrorkomödie Party Time mit Frankenstein von 1991, die hierzulande als Videopremiere erschien sowie die Komödie Senseless von 1998, in der Grunberg eine ebenso kleine Rolle spielte.

Abrams‘ Stammschauspieler

Im gleichen Jahr, 1998, erhielt Greg Grunberg die tragende Nebenrolle des Sean Blumberg in J. J. Abrams Coming-Of-Age-Serie Felicity, die 4 Staffeln lang die College-Zeit der titelgebenden jungen Frau, gespielt von Keri Russell (die wir auch 2019 in der Rolle der behelmten Zorii Bliss in Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers sehen konnten) schilderte. Greg Grunberg war in 66 der insgesamt 84 Episoden in 4 Staffeln zu sehen. Im Jahr 2000 folgte zunächst die Rolle des Carter Abbey in Paul Verhoevens brutaler Version des Unsichtbaren-Mythos, Hollow Man – Unsichtbare Gefahr neben Kevin Bacon, ehe Grunberg ab 2001 bis 2006 in J. J. Abrams Serie Alias – Die Agentin als Eric Weiss in erneut 66 der diesmal 105 Folgen in 5 Staffeln zu sehen war. Neben Auftritten in Filmen und Serien wie Austin Powers in Goldständer (2002), Malibu’s Most Wanted (2003), Dead Zone (2004) oder Dr. House (2006) war er in lediglich drei Folgen von Abrams‘ Supererfolg Lost (2004 und 2010) zu sehen sowie auch im von Abrams inszenierten Kinofilm Mission: Impossible III (2006). Deutlich größer hingegen fiel Greg Grunbergs Part in der Serie Heroes aus, diesmal nicht von J.J.  Abrams: Hier spielte er zwischen 2006 und 2009 in 60 der insgesamt 78 Folgen den freundlichen Matt Parkman. In diese Rolle kehrte er auch in der späten Serienfortsetzung Heroes Reborn 2015 bis 2016 für 5 Folgen zurück.

Greg Grunberg

Star Trek UND Star Wars

2009 war Greg Grunberg in J. J. Abrams Franchise-Reboot mit dem schlichten Titel Star Trek zwar nicht zu sehen, dafür aber zu hören: Ihm gehörte die zornerfüllte Stimme des Stiefvaters des kleinen James T. Kirk, der seinen Ziehsohn dazu bewegen will, mit dem entwendeten Oldtimer zurückzukehren. 2015, 2017 und 2019 kamen die schon genannten Auftritte als Pilot Snap Wexley (der auf einem Szenenfoto aufgrund von Grunbergs Körperfülle scherzhaft als „galaktischer Bud Spencer“ bezeichnet wurde) in der abschließenden Trilogie der Star-Wars-Saga, während der Schauspieler 2016 in Star Trek Beyond als Commander Finnegan auch im benachbarten Universum zu sehen war.

Auch außerhalb der Arbeiten von J. J. Abrams ist Greg Grunberg nach wie vor gut im Geschäft: In Filmen und Serien wie Burning Dog (2017), Life in Pieces (2016/2017), The Cloverfield Paradox oder A Star Is Born (beide aus 2018) ist er nach wie vor in größeren und kleineren Rollen zu sehen.

Große Familie

Bereits seit 1992 ist Greg Grunberg mit seiner Ehefrau Elizabeth verheiratet, das Paar hat drei 24, 21 und 17 Jahre alte Söhne, die sicherlich zumindest teilweise eigene Partner, vielleicht auch schon selbst Kinder haben könnten. Gratulationen einer so oder so großen Familie dürften dem beliebten (und beleibten) Schauspieler am heutigen Tage sicher sein.

May The Force Be With You, wünscht www.warp-core.de!

I opened up a frozen-yogurt business out of college. I didn’t finish college; I went halfway, and then I worked for Joel Silver, the producer, as a driver for a year.

Greg Grunberg im Web

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Thorsten Walch
Letzte Artikel von Thorsten Walch (Alle anzeigen)

Thorsten Walch

Thorsten ist Jahrgang 67 und Sci-Fi- und Horror-Experte. Er ist der Star Trek-Spartenredakteur des Corona Magazine und ferner der Autor des Buches Es lebe Star Wars, das im letzten November im Mülheimer iFuB-Verlag erschienen ist. Bei warp-core.de fungiert er als Star Wars-Fachmann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: