Lesezeit circa: 3 Minuten

Laurel Goodwin hat sich gegen die Schauspielerei entschieden.

Sie war das Mädchen an seiner Seite

Im Rahmen der Spotlights wurden schon viele Leute vorgestellt, die mehrere Jahre lang als Schauspieler aktiv waren und dann auf einmal aufhörten. Häufig ist es bei diesen Personen so, dass man nach ihrem Karriereende nicht weiß, was aus ihnen geworden ist, was sie jetzt beruflich machen oder ob sie noch leben. Bei Laurel Goodwin ist dies Gott sei Dank bekannt.

Geboren wurde Laurel Goodwin am 11. August 1942 in Wichita, Kansas. Infos über ihre Kindheit und Jugend sind nicht öffentlich vorhanden. Ebenso wenig lassen sich Angaben über ihren Bildungswerdegang finden.

Fakt ist allerdings, dass ihre Schauspielkarriere 1962 anfing. Denn in diesem Jahr war sie eine der Hauptdarsteller in dem Musical Girls! Girls! Girls!, einem jener Filme, in denen Elvis Presley auf dem Höhepunkt seines Ruhms häufig auftrat. Sie war ein Love Interest des legendären Sängers. 1963 hatte sie in dem Western Das Gesetz der Gesetzlosen eine kleine Rolle.

Die letzte Lebende

1964 spielte sie in dem allerersten Pilotfilm zu Star Trek mit. In der legendären Folge Der Käfig war sie Yeoman J. M. Colt. Und heutzutage ist Laurel Goodwin die Letzte aller Schauspieler jener Episode, die noch am Leben ist. Alle ihre ehemaligen Kollegen und Kolleginnen dieser Tage sind leider im Laufe der Zeit von uns gegangen. Die Szenen, in denen sie auftrat, wurden dann übrigens in der berühmten TOS-Doppelfolge Talos IV – Tabu wiederverwendet. Ihr Conventiondebüt gab sie schließlich 2005.

Laurel Goodwin

1965 wirkte sie in ihrem nächsten Western mit. In Die glorreichen Reiter konnte sie unter anderem mit Senta Berger und James Caan zusammenarbeiten. Ein Jahr darauf war sie Gastschauspielerin in einer Folge der Agentenpersiflage-Serie Mini-Max oder die unglaublichen Abenteuer des Maxwell Smart. 1967 hatte sie dann eine erste wiederkehrende Rolle, als sie in The Beverly Hillbillies in zwei aufeinanderfolgenden Folgen als Stella mitwirken konnte.

1968 stellte sie in dem Fernsehfilm Der Mann aus dem Computer Rita Henderson dar und war ein Jahr darauf in der Fernsehserie Mannix in einer Folge zu Gast. 1971 schauspielerte sie in Die Zwei von der Dienststelle in einer Episode eine Frau mit dem Namen Sonya. Es war ihr vorerst letzter Auftritt. Endgültig von der Schauspielerei nahm Laurel Goodwin dann 1978 Abschied, als sie im Pilotfilm der Mysteryserie Der Fluch des Hauses Dain auftrat.

Als sie ihren Abschied von der Schauspielerei nahm, wurde sie eine häusliche Pflegerin. Sie übte diesen Beruf über 35 Jahre aus. Als solche pflegte sie ebenfalls ihren Ehemann Walter Wood, mit dem sie seit 1981 verheiratet war, in den letzten anderthalb Jahren seines Lebens. Er verstarb schließlich 2010. Ob das Paar jemals Kinder hatte, ist nicht bekannt.

Laurel Goodwin im Web

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen