Review: Star Trek TNG 029 – Sherlock Data Holmes

Lesezeit circa: 5 Minuten

Data entdeckt seine Leidenschaft für Kriminalgeschichten.

“Sherlock Data Holmes” – “Elementary, Dear Data”
Staffel 2 – Folge 3

Inhalt

Data und Geordi begeben sich auf das Holodeck, um ein Abenteuer des berühmten Meisterdetektivs Sherlock Holmes nachzuspielen. Während Data in die Rolle des Helden schlüpft, übernimmt Geordi die seines treuen Gefährten Dr. Watson. Doch da der Android aufgrund seiner überragenden Intelligenz jeden Fall mühelos und binnen kürzester Zeit zu lösen vermag, erschafft Geordi mithilfe des Computers einen holographischen Prof. Moriaty, dessen Fähigkeiten jene von Data weit übersteigen und somit eine echte Herausforderung für dessen kriminalistischen Spürsinn darstellen. Doch tatsächlich ist Holmes Erzfeind Data intellektuell so weit überlegen, dass er bald zu einer Gefahr für die Enterprise wird …

TNG 029 Sherlock Data Holmes

Rezension

Es gibt wohl kein anderes Besatzungsmitglied der Enterprise, welches so perfekt in die Rolle des von Sir Arthur Conan Doyle erdachten Romanhelden passt, wie Data. So wie Holmes, von dessen Erfinder er als ein Mann ohne Emotionen beschrieben wird, der sich ganz auf seinen Intellekt verlässt, ist auch der Androide eine Figur, die immer nur rein logisch denkt. Leider verfügt er daher auch über keine menschliche Kreativität, weswegen er Probleme rein analytisch angeht. Genau dieser „Fehler“ ist es, der in dieser Folge für Gefahr sorgt, denn der von Geordi versehentlich erschaffene Prof. Moriaty besitzt genau diese Eigenschaften, was es ihm ermöglicht, zu erahnen, dass er in Wahrheit nur ein Teil einer fremden Welt ist, die von einem ihn unbekannten Gerät namens Computer künstlich generiert wurde.

Und was noch viel schlimmer ist: Er vermag diese Welt sogar bis zu einem gewissen Grad zu kontrollieren.
Doch obwohl das Schiff mal wieder in Gefahr ist, handelt es sich bei „Sherlock Data Holmes“ in erster Linie um eine spaßige Episode, deren Unterhaltungswert vor allem darin liegt, die bekannten Charaktere mal in anderen Rollen zu sehen. Wie gesagt, ist Data die ideale Besetzung für den ikonischen Detektiven, da er hier voll in seinem Element als rationaler Problemlöser ist. Aber auch die anderen Figuren gehen voll in ihren Rollen auf, wobei negativ anzumerken ist, dass es am Ende Captain Picard ist, der Prof. Moriaty zur Aufgabe zwingt, was etwas unpassend erscheint, da der Fokus der Folge doch eigentlich auf Data liegt, der am Schluss jedoch völlig passiv bleibt.

Ein anderer störender Aspekt betrifft den Handlungsstrang um die entführte Dr. Pulaski: Da das Holodeck in Wahrheit nur ein paar Quadratmeter groß ist, dürfte es eigentlich keine Schwierigkeiten machen, sie schnell zu finden. Aber das hätte die Geschichte natürlich zu einem zu schnellen Ende geführt, weswegen die Macher diesen Logikfehler in Kauf nehmen mussten.

TNG 029 Sherlock Data Holmes

Positiv zu bewerten ist dagegen eindeutig das stimmungsvolle Setdesign: Die im Studio nachgebauten Straßenzüge des alten London wirken absolut authentisch, was noch durch die nebelverhangenen Bilder verstärkt wird, die von Regisseur Rob Bowman kreiert wurden. Ähnliches gilt auch für die Musik, die die Atmosphäre der Episode perfekt unterstreicht.
Und selbstverständlich muss an dieser Stelle auch Brent Spiners schauspielerische Leistung gewürdigt werden, der hier die ungewöhnliche Aufgabe meistert, zwei fiktionale Charaktere gleichzeitig zu spielen: Holmes und Data.

Sherlock Data Holmes ist eine extrem unterhaltsame Folge, die eine klassisch-viktorianische Detektivgeschichte mit einem originellen Science-Fiction Plot verbindet und dabei jede Menge Humor hat.

Fun Facts

  • Das Modell des Segelschiffes Victory, das in der Folge zu sehen ist, gehörte tatsächlich Gene Roddenberry und stand in seinem Büro in den Paramount Studios.
  • Die Erbverwalter von Arthur Conan Doyle drohten, Paramount zu verklagen, wenn sie die Figur des Holmes noch einmal in der Serie verwenden würden.
  • Gaststar Daniel Davis kennt man als Butler Nyles aus der Sitcom Die Nanny.

Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: