Doctor Who

Review: Doctor Who 010 – Der Doctor tanzt

Lesezeit circa: 6 Minuten

Der zweite Teil einer Doppelfolge spielt im 2. Weltkrieg und die Deutschen sind nicht die größte Gefahr für die Menschheit.

Ein Rückblick

Der Doctor tanzt ist der zweite Teil der Doppelfolge Das leere Kind. Rose (Billie Piper) und der Doctor (Christopher Eccleston) sind einem unbekannten Objekt nach London ins Jahr 1941 gefolgt. Hier sind es nicht nur die Deutschen, die mit ihren Luftangriffen die Stadt in Angst und Schrecken versetzten, sondern auch ein kleiner Junge mit Gasmaske, Jamie (Noah Johnson), der seine Mutter sucht. Der Doctor und Rose treffen auf Jamies Schwester Nancy (Florence Hoath) und auf Captain Jack Harkness (John Barrowman), einen zeitreisenden Gauner, der ein wertloses Chula-Ambulanzschiff auf die Erde geschickt hat, um es gewinnbringend zu verkaufen. Es stellt sich heraus, das Jamie bei einem Luftangriff getötet wurde, aber nach dem Absturz des außerirdischen Schiffes wieder von den Toten zurückkehrte. Er ist jedoch nur noch eine leere Hülle auf der Suche nach seiner Mami, und jeder der ihn berührt, teilt nach kurzer Zeit sein Schicksal.

Geh in dein Zimmer! – Bescheuerte letzte Worte

Nachdem das Trio aus Rose, Jack und dem Doctor am Ende des ersten Teils im Ambious Hospital von untoten Patienten in die Enge getrieben wurden, löst der Doctor das Problem, indem er sie ins Kinderzimmer schickt, in der Hoffnung, dass sie auch mental mit dem vierjährigen Jamie verbunden sind.

Sie schauen sich weiter im Krankenhaus um und finden das Zimmer, in dem Jamie nach seiner Transformation behandelt wurde. Er scheint nach dem Absturz des Ambulanzschiffes mit irgendetwas infiziert worden zu sein, ist sich seitdem seiner selbst nicht mehr bewusst und hat eine übermenschliche Stärke entwickelt.

Auf der Flucht vor hunderten Patienten, die sich in der Klinik befinden, landet das Trio in einem Lagerraum und zieht Bilanz. Der Akku von Jacks Schallkanone, aus der Waffenfabrik Villengard, welche nach dem „Besuch“ des Doctors zur Bananenplantage wurde, ist leer. Sie sind eingepfercht in einem Lagerraum im siebten Stock des Gebäudes, vor der Tür ihre Verfolger. Das Fazit: „Wir haben eine Banane und könnten Schränke blitzschnell aufbauen.“ Dann verschwindet Jack auch noch spurlos und lässt seine Mitstreiter alleine zurück. Allerdings nur, um sie anschließend auf sein Schiff zu teleportieren.

Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Nancy macht sich unterdessen auf die Suche nach dem Ursprung von Jamies Schicksal und schleicht sich zur, von Soldaten abgesperrten, Absturzstelle des Chula-Schiffes. Hier wird sie  umgehend festgesetzt und zu einem Infizierten gesperrt, der kurz darauf beginnt sich zu verändern. Die seltsame Krankheit scheint sich mittlerweile über die Luft zu verbreiten, da immer mehr Menschen betroffen sind.

Auch der Doctor und sein Team finden den Weg zum Ambulanzschiff und dem Doctor wird sehr schnell klar, was Jack da angeschleppt hat. Eine Chula-Ambulanz enthält keine Medikamente oder Verbandmaterialien, sondern Milliarden der schon bekannten Nanogene. Die subatomaren Roboter können alle Arten von Verletzungen heilen, sogar einen Jungen, der bei einem Bombenangriff getötet wurde. Da sie keine Vorstellung von der menschlichen Physiologie hatten, haben sie getan, was sie konnten, um Jamie zu heilen. Sie haben ihn, der bei seinem Tod eine Gasmaske trug, als Blaupause für alle Menschen angelegt, die sie fortan nach seinem Beispiel versorgen, und sie werden nicht aufhören. Was kann sie jetzt noch aufhalten? 

Nancy ist die Lösung und der Grund warum der Doctor tanzt, denn nur einmal ist das Universum gnädig, und alle, wirklich alle werden überleben. 

Fazit zu Der Doctor tanzt 

Wie schon in der ersten Folge bringt Jack eine Leichtigkeit und Dynamik ein, die dem etwas steifen neunten Doctor gegenübersteht. Dieser traut Jack nicht und ist in Bezug auf Rose auch etwas eifersüchtig, was zu amüsanten Dialogen führt.

Jack ist ein ehemaliger Zeitagent aus dem 51. Jahrhundert. Der Trickbetrüger will sich einerseits an der Zeitagentur rächen, indem er deren Agenten wertlosen Schrott andreht, aber er hat auch noch eine Rechnung offen. Während seiner Dienstzeit wurden zwei Jahre seiner Erinnerung gelöscht, die er versucht, zurück zu bekommen. Obwohl Jack über kriminelle Energie verfügt, stimmt sein moralischer Kompass noch. Er programmierte den Absturzkurs des Chula-Schiffes, damit niemand verletzt wird, und riskiert sein Leben, um Rose und den Doctor vor einer Fliegerbombe zu retten. Im Gegensatz zum Doctor, der nie eine Waffe trägt, hat Jack damit kein Problem. Er ist die erste Figur in Doctor Who, die völlig selbstverständlich bisexuell ist und mit allem flirtet, was ihm über den Weg läuft. Captain Jack Harkness ist zu Anfang ein witziger, charmanter und moralisch flexibler Gauner, der sich im Laufe der Serie und im späteren Spin Off Torchwood (2006 – 2011) durch große Veränderungen und viele Verluste zu einem deutlich düstereren Charakter entwickelt, der schwere Entscheidungen zu treffen hat und kompromisslos handelt um seinen Job zu machen.

Die Doppelfolge des späteren Showrunners Steven Moffat ist die beste der ersten Staffel und gewann 2006 den Hugo Award for best Dramatic presentation. Man erfährt ein paar persönliche Details über den Doctor, so zum Beispiel dass er seinen geliebten Schallschraubenzieher in einer langweiligen Nacht erfand, in welcher er Unmengen Schränke aufbauen musste. Außerdem mag er Bananen.

Go now! Don’t drop the banana! Good source of potassium!
-The Doctor


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Stefanie Maus
Letzte Artikel von Stefanie Maus (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen