Review: Star Trek TNG 069 – Der schüchterne Reginald

Lesezeit circa: 4 Minuten

Ein Mitglied der Crew hat ein Problem, welches es auf unkonventionelle Art lösen will.

“Der schüchterne Reginald” – “Hollow Pursuits“
Staffel 3 – Folge 21

Inhalt

Der Ingenieur Lt. Barclay geht seinen Crewkameraden mit seiner linkischen Art und seiner Unzuverlässigkeit ziemlich auf die Nerven. Sogar Geordi, der normalerweise mit jedem gut klarkommt, fällt es schwer, mit ihm zusammenzuarbeiten. Was niemand weiß, ist, dass Barclay sich auf dem Holodeck eine Fantasiewelt erschaffen hat, in der er seine Schüchternheit verliert und mit seinen Kameraden so umgeht, wie er es sich in der Wirklichkeit nicht trauen würde – einschließlich einer Liaison mit Counselor Troi, in die er heimlich verknallt ist. Doch bald bietet sich ihm die Chance, auch in der Realität zu zeigen, was in ihm steckt …

TNG 069 Der schüchterne Reginald

Rezension von Der schüchterne Reginald

Von den Besatzungsmitgliedern der Enterprise, die nicht zur Brückencrew gehören, erfährt man normalerweise nicht sehr viel. Meist stehen sie nur im Hintergrund der Handlung und haben wenig bis gar keinen Text. Doch in „Der schüchtere Reginald“ lernen wir eines dieser namenlosen Gesichter endlich auch einmal näher kennen. Doch der Titelheld dieser Episode ist wahrlich kein einfacher Charakter: Mit seiner latenten Dauernervosität macht er allen das Leben schwer, was für viele komische Szenen innerhalb der Episode sorgt. Man fragt sich fast, wie so jemand überhaupt die Sternenflottenakademie erfolgreich absolvieren konnte. Erst nachdem er von Captain Picard dazu ermuntert wird, bemüht Geordi sich, eine freundschaftliche Beziehung zu ihm aufzubauen.

Doch obwohl es sich bei der Folge eindeutig um eine Komödie handelt, wird Barclay nicht als völlige Witzfigur dargestellt. Es wird klar, dass er ernsthafte psychische Probleme hat, denen er scheinbar nur in der Scheinwelt des Holodecks entkommen kann. So macht die Episode auch die Gefahren des Holodecks deutlich, da labile Menschen, die in der Realität Schwierigkeiten mit sozialer Interaktion haben, schnell den Bezug zu eben dieser Realität verlieren können.
Aber diese Problematik wird in „Der schüchtere Reginald“ nicht allzu ausführlich behandelt. In erster Linie ist es eine locker-leichte Geschichte, welche sich selber nicht zu ernst nimmt. Dwight Schultz’ Darstellung des Barclay ist dabei absolut bemerkenswert. Er macht sich nicht über seine Figur lustig, sondern spielt sie als einen unsicheren Mann, mit dem man als Zuschauer durchaus Mitgefühl entwickelt. Schultz hatte ja auch bereits Erfahrung mit der Darstellung schrulliger Charaktere, da er schon in „Das A-Team“ in seiner Rolle des verrückten Piloten Murdock bekannt geworden ist.

TNG 069 - Der schüchterne Reginald

„Der schüchtere Reginald“ ist eine durch und durch unterhaltsame Episode, die nicht besonders tiefgründig ist, aber trotzdem eine wichtige Botschaft vermittelt: Dass man Menschen, die vielleicht Probleme im sozialen Miteinander haben, mit Geduld begegnen sollte, da man nie weiß, was in ihnen steckt, wenn man sie nur auf ihre Unsicherheiten reduziert.
Anders als bei seinen Crewkameraden war Barclay bei den Fans sehr populär, weswegen er im Verlauf der Serie noch mehrere Auftritte hatte. Auch in einigen Episoden von „Voyager“ und im achten Kinofilm „Der erste Kontakt“ hatte er weitere Auftritte.

Fun Fact

  • Geordi erwähnt kurz, wie er sich auf dem Holodeck schon einmal verliebt hat: In der Episode „Die Energiefalle“ entwickelt er ein ernstes Interesse an Dr. Leah Brahms.

Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: