Spotlight: Tom Kane

Lesezeit circa: 5 Minuten

Tom Kane hat ein wenig bekanntes Gesicht, aber dafür eine sehr bekannte Stimme.

Tom Kane, der am heutigen 15. April seinen 58. Geburtstag begeht, ist ein bekanntes Gesicht in Star-Wars-Fankreisen… oder sollte man eher sagen, eine bekannte Stimme? Tom Kane gehört zu einer Berufsgruppe, die nach einem anfänglichen Schattendasein im weltweiten Science-Fiction- und Phantastik-Fandom allgemein seit einigen Jahren mehr und mehr an Geltung gewinnt und zunehmend zu den Gaststars auf Conventions und auch anderen entsprechenden Veranstaltungen gehört: den Sprechern in Animationsserien und auch Computerspielen. Und in dieser Hinsicht kann Tom Kane auf eine beachtliche Credit-Liste zurückblicken.

Tom Kane
Quelle: IMDb

Anfänge im Computerspiel-Bereich

Tom Kane, der unter seinem vollständigen Namen Thomas Kane Roberts am 15. April 1962 in der Stadt Overland Park im US-Bundesstaat Kansas geboren wurde, gilt als einer der bekanntesten Sprecher in der animierten Seite der Star-Wars-Welt.

Schon in jungen Jahren entdeckte Tom bei sich selbst eine ungeheure Sprachbegabung, zu der unter anderem das Talent des teils extremen Stimmenverstellens gehört. Zwar startete Kane ursprünglich auch eine Schauspielkarriere und war nach Anfängen als Sprecher in US-Werbespots sowie Kino- und TV-Trailern in Filmen wie „Wish Me Luck“ (1995) oder „Dracula 2000“ (aus eben diesem Jahr) in kleinen Rollen zu sehen.

Recht schnell jedoch wurde ihm klar, dass dergleichen nicht wirklich seine Welt war, und er konzentrierte sich bald wieder auf die Arbeit mit der Stimme. Seine erste Sprechrolle im Star-Wars-Universum war die des gewitzten Droiden LE-BO2D9, auch kurz Leeboo genannt, im 1996 veröffentlichten Computerspiel „Schatten des Imperiums“. Dieses gehört nach Timothy Zahns Romantrilogie „Erben des Imperiums“ zu den Gründungselementen des „Expanded Universe“ beziehungsweise „Erweiterten Universums“ (EU) des Franchise-Kosmos.

1999 hörte man den wandlungsfähigen Sprecher in zwei weiteren Videospielen in gleich fünf verschiedenen Sprechrollen: In der Computerspiel-Version von „Star Wars: Episode I“ lieh er C-3PO seine Stimme sowie den Charakteren Barbo und Jym Lang, die im Film keine sonderlich großen Rollen gespielt hatten. In „Star Wars: X-Wing Alliance“ hörte man ihn als Golov Nakhym sowie Lando Calrissians ehemaligen sullustanischen Co-Piloten Nien Nunb. 2001 schließlich war die Stimme Tom Kanes erstmals als die des weisen Jedi-Meisters Yoda zu hören, welche ab da zu seinen häufigsten Intonierungen gehören sollte. Im Spiel „Star Wars: Galactic Battlegrounds“ hörte man ihn außerdem noch erneut als C-3PO sowie als den legendären Boba Fett.

Out of Star Wars

Zu dieser Zeit gehörte Tom schon zu den bekannteren Sprechern in der Gamer-Szene und war nun nicht mehr ausschließlich in Computerspielen rund um die Saga zu hören. In der 2001 veröffentlichten Videospiel-Adaption von „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ etwa lieh er Zauberer Gandalf seine Stimme, ferner war er zwischen 2002 und 2007 in der Sprechrolle des affenartigen Bösewichtes Monkey Fist in der Walt-Disney-Zeichentrickserie „Kim Possible“ zu hören.

2003 fungierte er als Erzähler in der Videospielfassung von J. R. R. Tolkiens „Der Hobbit“. Zwischen 2005 und 2008 sprach er in der von Cartoon Network produzierten Zeichentrickserie „Ben 10“ die in ihrer Sprechweise höchst unterschiedlichen Figuren Ultimos, Arctiguana sowie Donovan Grand Smith. Eine ausgesprochene Spezialität von Tom Kane ist es nämlich, dass er zwei Figuren in ein und derselben Szene zu sprechen vermag, ohne dass sich heraushören lässt, dass der gleiche Sprecher am Werk ist.

Die Stimme der Macht

Dennoch blieb Tom Kane auch „Star Wars“ weiterhin treu. So lieh er dem Rebellen-General Crix Madine im Spiel „Star Wars: Rogue Squadron II – Rogue Leader“ (2001) oder Vandar Tokare und Uthar Wynn im legendären „Star Wars: Knights Of The Old Republic“ (2003) seine Stimme.

Doch Yoda (in den Originalversionen der Kinofilme gesprochen von seinem Muppeteer Frank Oz) blieb Tom Kanes bevorzugter Charakter. Ob in den Computerspielen „Star Wars: The Clone Wars“ (2002), „Star Wars: Rogue Squadron III – Rebel Strike“ oder aber den sowohl gezeichneten als auch computeranimierten Serien „Star Wars: The Clone Wars“ von 2003 bis 2005 beziehungsweise 2008 bis 2014 lautete der Name von Yodas Sprecher stets Tom Kane. Auch in der seit Kurzem beim neuen Streaming-Dienst Disney+ veröffentlichten 7. Staffel von „The Clone Wars“ ist er erneut als Yoda zu hören.

Ansonsten ist Tom Kane in den unterschiedlichsten Star-Wars- und Nicht-Star-Wars-Rollen vorwiegend in Computerspielen zu hören. Ein ausgesprochener Höhepunkt seiner Karriere dürfte die Synchronisation des berühmten fischköpfigen Admirals Ackbar („DAS IST EINE FALLE!“) bei dessen Auftritten in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ (2015) und „Die letzten Jedi“ (2017) gewesen sein. Dabei handelte es sich um seine beiden ersten Stimm-Auftritte in Kinofilmen der Saga.

Happy Birthday!

Über sein Privatleben hält sich der mittlerweile fast schon legendäre Star-Wars-Sprecher sehr bedeckt, aus diesem Grund gibt es auch keine Informationen darüber, wer an seinem heutigen Geburtstag zu seinen Gratulanten gehört. Wir von Warp-Core.de wünschen unser obligatorisches „May the Force be with you!“ – und sind angesichts der Tatsache, dass es sich bei Tom Kane schließlich um die Stimme Yodas handelt, sehr zuversichtlich, dass dies der Fall sein wird.

Tom Kane im Web

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Thorsten Walch
Letzte Artikel von Thorsten Walch (Alle anzeigen)

Thorsten Walch

Thorsten ist Jahrgang 67 und Sci-Fi- und Horror-Experte. Er ist der Star Trek-Spartenredakteur des Corona Magazine und ferner der Autor des Buches Es lebe Star Wars, das im letzten November im Mülheimer iFuB-Verlag erschienen ist. Bei warp-core.de fungiert er als Star Wars-Fachmann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: