[Star Trek – The Next Generation: Doppelhelix 1] Infektion

Lesezeit circa: 5 Minuten

Infektion stellt den Auftakt zu der Star Trek – The Next Generation: Doppelhelix-Reihe dar.

Star Trek The Next Generation Doppelhelix Band 1 Infektion
© Cross Cult

Ein Fremdkörper im modernen Star Trek

Auf dem ersten Blick wirkt die Doppelhelix-Reihe wie ein Fremdkörper im Star Trek-Programm des Cross Cult-Verlags. Diese Serie wurde ursprünglich im Jahr 1999 in den USA herausgebracht, also zu einer Zeit, als die Eigenständigkeit der jeweiligen Romanserien, wie man sie heute kennt, noch nicht überall gegeben war. Da stellt sich natürlich die Frage, wieso der Cross Cult-Verlag diese Miniserie überhaupt mit ins Programm aufnahm? Ohne zu viel zu spoilern, diese Frage wird mit einem späteren Roman deutlich beantwortet.

Verfasst wurde die Geschichte von John Gregory Betancourt. Der Autor wurde 1963 als Sohn des bekannten Archäologen Philip Betancourt geboren. Als Kind begleitete er seinen Vater auf dessen Ausgrabungen im Ausland, wo er dann auch seine Liebe zum Geschriebenen entdeckte. Als Erwachsener machte er seine Liebe zum Beruf und verfasste viele Stories in den Genres Science-Fiction, Fantasy und Mystery. Als Redakteur betreute er diverse Magazine und seine Essays, Artikel und Rezensionen erschienen zum Beispiel in der Washington Post.

Die Enterprise wird nach Archaria III beordert. Die Welt ist von heftigen Spannungen zwischen verschiedenen Spezies gekennzeichnet. Hass herrscht zwischen den unterschiedlichen Rassen und auch auf die sogenannten »Gemischten«, also Kinder von zwei dieser differenten Völker. Als eine Seuche ausbricht, droht der Hass endgültig offen auszubrechen, mit unvorhersehbaren Konsequenzen.

Jemand von der Kerncrew ist krank? Langweilig!

Die Enterprise soll bei der Bekämpfung der Epidemie helfen. Doch das ist alles andere als einfach. Zum einen stellt sich heraus, dass der Virus künstlich erschaffen wurde und alle konventionellen Methoden, ihn zu bekämpfen oder gar einzudämmen, nichts bringen. Gleichzeitig werden die Quarantänebestimmungen von den regierenden Verantwortlichen gebrochen und selbst ernannte Propheten heizen die Stimmung auf der Oberfläche weiter an. Das dann auch noch Deanna Troi sich ansteckt, macht die Situation endgültig verfahren.

Der Roman spielt wenige Wochen nach dem Pilotfilm von The Next Generation, Mission Farpoint. Dementsprechend macht es Sinn, dass auf dem Cover des Bandes einen Tasha Yar anschaut. Übrigens hat hier Martin Frei exzellente Arbeit geleistet.

Bedingt dadurch, dass die Story in der Frühzeit von TNG stattfindet, kann man natürlich davon ausgehen, das am Status quo der Serie nichts verändert wird. Dementsprechend erzeugt die Tatsache, dass Deanna Troi erkrankt, auch wenig bis keine Spannung. Man weiß ja, dass am Ende wieder alles gut wird!

Schranken werden errichtet

Um den Leser wenigstens etwas mitfiebern zu lassen, konzentriert sich John Gregory Betancourt in Infektion darauf, die Ereignisse auf dem Planeten darzustellen. Das geschieht dadurch, dass der einige Offiziere auf der Welt stranden lässt, wo sie selber erleben, was da passiert. Es wird eine Welt präsentiert, die von ihrer Konzeption her das Gegenteil zur Föderation ist. Anstatt ein Miteinander verschiedener Völker herrscht hier ein Gegeneinander, das plastisch dargestellt wird.

Eine weitere Sache, auf die sich der Autor beim Schreiben von Infektion fokussiert, ist die Tatsache, dass er der Föderation ihre Grenzen aufweist. Zu Beginn wirkt sie arrogant und überheblich, im vollkommenen Vertrauen auf ihre hoch entwickelte Technologie. Bis am Ende der Virus diese problemlos überspringt. Klar, teilweise wirken die Argumente, mit denen das begründet wird, an den Haaren herbeigezogen, aber damit kann man leben.

Mit 218 Seiten ist Infektion ein eher kurzer Roman. Stellenweise hat man das Gefühl, dass dem Buch ein wenig mehr Umfang gutgetan hätte. So wirkt mitunter die Handlung förmlich gehetzt, weil die Ereignisse sich überschlagen. Ebenso würde auch so manche Charakterisierung von mehr Platz profitieren.

Insgesamt ist Infektion kein schlechter Auftakt zur Doppelhelix-Reihe. Es wird sich zeigen, was die nächsten Romane bringen werden.

Bewertung 09/15

Autor: John Gregory Betancourt
Titel: Star Trek – The Next Generation: Doppelhelix 1: Infektion
Originaltitel: Star Trek – The Next Generation: Double Helix – Infection
Übersetzer: Stephanie Pannen
Verlag: Cross Cult
Erschienen: 02/2012
Einband: Taschenbuch
Seiten: 218
ISBN: 978-3-86425-011-8
Sonstige Informationen:
Produktseite


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: