[Babylon 5 012] Mit allen Mitteln

Lesezeit circa: 4 Minuten

„Mit allen Mitteln“ versucht Commander Sinclair einen Streik der Dockarbeiter zu beenden. Der von der Erde geschickte Unterhändler ist keine große Hilfe.

Staffel 1, Folge 12 – Mai 2058
“Mit allen Mitteln” – „By Any Means Necessary”

Mit allen Mitteln

Die Handlung von “Mit allen Mitteln”

Die Ladung des Frachters geht verloren und ein Dockarbeiter stirbt. Der Frachter hatte auch eine seltene G’Quan Eth Pflanze an Bord. G’Kar benötigt diese dringend für eine religiöse Zeremonie, die in Kürze stattfinden soll. Es gibt keine Möglichkeit, rechtzeitig eine neue Pflanze einfliegen zu lassen. Es stellt sich jedoch heraus, dass Londo eine solche Pflanze besitzt. Diese ist bei den Centauri wegen ihrer berauschenden Wirkung beliebt.

Die Dockarbeiter sind nach dem Unfall aufgebracht. Der Senat der Erdallianz lehnt jedoch ein höheres Budget für die Station ab. So können dringend benötigte Ausrüstung und mehr Personal nicht angeschafft werden. Unter der Führung der Gewerkschafterin Neeoma Connoly drohen die Dockarbeiter mit einem illegalen Streik.

Die Erde sendet Orin Zento als Unterhändler auf die Station. Die Verhandlungen sind jedoch erfolglos. Zento wendet einen Notstandserlass an, der es erlaubt, einen illegalen Streik mit allen Mitteln zu beenden. Commander Sinclair tut alles, was ihm möglich ist, um Gewalt zu vermeiden. Er lässt sich von Zento bestätigen, dass er jedes Mittel anwenden kann, um den Streik zu beenden, und dass Zento jede seiner Aktionen unterstützen wird. Dann beschließt Commander Sinclair, einen Teil des Militärbudgets zu nutzen, um die Dockarbeiter zu bezahlen.

Londo weigert sich, die G’Quan Eth Pflanze an G’Kar zu verkaufen. Auch Commander Sinclair kann Londo nicht überzeugen. Er findet jedoch heraus, dass es sich um ein verbotenes Rauschmittel handelt. So zwingt er Londo, die Pflanze herauszugeben. Danach übergibt er sie an G’Kar.

Mit allen Mitteln

Kritik

Ich muss ganz klar sagen, ich mag diese Folge. Die Geschichte hier gibt einige Einblicke, nicht nur in die Funktionsweise der Regierung der Erde, sondern auch in die Denkweise von Commander Sinclair. Mit seinem kreativen Lösungsansatz hat er sich auf der Erde natürlich keine Freunde gemacht. Es ist aber auch klar, dass ihm das Wohl der Station und ihrer Bewohner wichtig ist. Sowohl Katy Boyer (Neeoma Connoly) als auch John Snyder (Orin Zento) leisten hier Großartiges und stellen ihre Rollen glaubwürdig dar.

Inhaltlich kann zumindest ich das Gefühl der Dockarbeiter durchaus nachvollziehen. Irgendjemand hat ausgerechnet, welche Mittel ausreichend und wie viele Leute notwendig sind. Dass es dann in der Realität vielleicht ganz anders aussieht, interessiert dann am Ende wenig. So muss es natürlich zu einem Konflikt kommen.

Die Nebenhandlung um G’Kar und Londo macht wieder einmal klar, wie tief der Konflikt zwischen diesen beiden Charakteren ist. Als Zuschauer bekommt man hier auch einen Einblick in die Religion der Narn. Diese war ja in Folge 5 „Angriff auf G’Kar“ nicht vorgestellt worden. So wurde das Ganze hier nochmals nachgeholt.

Gleichzeitig zeigt es auch sehr gut, dass selbst wenn es Situationen gibt, die die gesamte Station bedrohen, der Commander immer auch noch andere „kleine“ Streitigkeiten um die Ohren hat, die seine Aufmerksamkeit verlangen.

Fazit

Eine wirklich gute Folge, bei der es gerade für die Haupthandlung doch eine überraschende Lösung gibt.

Fun Facts

  • Zento wird gespielt von John Snyder, der bereits in Folge 2 als Seelenjäger #2 zu sehen war.
  • Ein großer Teil des Produktionsteams taucht in dieser Folge als Statisten auf.

Der deutsche Titel

Über den Titel kann man sich kaum beschweren. Er wurde direkt übersetzt und bringt es auf den Punkt. Commander Sheridan war hier tatsächlich berechtigt, den Streik „Mit allen Mitteln“ zu beenden.

amazon

Sascha Leopold
Letzte Artikel von Sascha Leopold (Alle anzeigen)

Sascha Leopold

Sascha ist Jahrgang 75 und Nerd aus Leidenschaft. Science-Fiction, Fantasy, Rollenspiele und PC Games nehmen alle Zeit in Anspruch die Freundin und Katzen ihm noch lassen.

Kommentar verfassen