Spotlight: Orla Brady

Lesezeit circa: 3 Minuten

Die in Irland geborene Orla Brady ist in vielen bekannten Sci-Fi-Serien aufgetreten.

Die Geschichte von einer Irin, die nach Paris ging

Geboren wurde die Schauspielerin am 28. März 1961 in Dublin. Sie war das zweite von vier Kindern von Patrick und seiner Ehefrau Catherine (Kitty). Sie lebte mit ihrer Familie in Bray, County Wicklow, und wurde am Loreto Convent und am Ursuline Convent unterrichtet. Als sie 25 Jahre alt war, zog sie nach Paris und studierte am L’École Philippe Gaulier. Später sicherte sie sich einen Platz am Marcel Marceau’s École Internationale de Mimodrame de Paris.

Ihre Karriere begann 1991, als sie bei der Balloonatics Theater Company auftrat und mit Stücken wie Hamlet oder Finnegans Wake tourte. Sie trat danach in verschiedenen Theatern in Dublin oder London auf.

Ihre erste professionelle Arbeit in England war in dem Stück „Blinded by the Sun“, womit sie im Royal National Theatre auftrat. Seitdem baute Orla Brady sich eine Karriere mit Auftritten in lokalen irischen Produktionen im Theater, Fernsehen oder Film auf. So trat sie 1999 in dem irisch-britischen Film „A Love Dived“ auf, wofür sie den Golden Nymph Best Actress Award beim Monte-Carlo Television Festival gewann. Sie war eine von vier Hauptfiguren im dem BBC-Drama „Mistresses“ und war in Kinofilmen wie „Words upon the Window Pane“ zu sehen.

Orla Brady

Zeit für den Doktor

2001 zog sie nach Amerika, genauer nach Los Angeles. Dort hatte sie dann direkt eine Hauptrolle in der Fernsehserie „Family Law“. In 43 der 68 Folgen war sie als Naoise O’Neill zu sehen. Es folgte unter anderem ein Gastauftritt in „Nip/Tuck“ und der britischen Serie „Hustle“.

Orla Brady trat in Fernsehreihen wie „The Deep“ auf und war insgesamt fünf Mal als Elizabeth Bishop, Walter Bishops Frau, in „Fringe“ zu sehen. In der britischen Serie „Eternal Law“ spielte sie als Mrs. Sheringham auf, einem Engel, der sich einen Menschen verliebte und sterblich wurde. Ebenso war sie auch im Jahr 2013 in der Adaption von Agatha Christies „Die Arbeiten des Herkules“ zu sehen.

Am 23. Dezember desselben Jahres trat sie in der Weihnachtsepisode von „Doctor Who“ auf. In „The Time of the Doctor“, dem letzten Auftritt von Matt Smith als der Titelcharakter, spielte sie den Charakter Tasha Lem.

Der perfekte Hausmeister

Von 2017 bis 2019 hatte sie die Hauptrolle in der amerikanischen Serie „Into the Badlands“ inne. 2019 hatte sie ebenfalls eine wiederkehrende Rolle in „American Horror Story: 1984“.

2020 war sie vor allem in „Star Trek – Picard“ zu sehen. In vier Episoden spielte sie die Romulanerin Laris. Ihr Charakter war ein ehemaliger Tal-Shiar-Agent, der jetzt für Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) als Haus- und Hofmeister arbeitete.

Seit 2002 ist Orla Brady mit dem englischen Fotografen Nick Brandt verheiratet. Die Hochzeit fand in den Chyulu Hills in Kenia statt. Sie lebt mit ihrem Mann in den Hügeln von Südkalifornien.

Orla Brady im Web

IMDB
Twitter

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: