Review: Perry Rhodan 605 – Sprung nach GALAX-Zero

Lesezeit circa: 3 Minuten

Sie treiben ein tödliches Psychospiel – Gegner aus zwei Universen prallen zusammen.

Sprung nach GALAX-Zero
© Pabel-Moewig Verlag KG

Titel: Sprung nach GALAX-Zero
Autor: Hans Kneifel
Titelbild: Johnny Bruck
Erschienen: 1973

Die Handlung

Perry Rhodan wird in eine Falle der bösen Ebenbilder gelockt. Hierzu setzt man die Freundin von Rhodan II, Orana Sestore II, ein. Diese wird durch Galbraight Deighton II erpresst und als Lockvogel benutzt. Perry Rhodan I und die MARCO POLO I schaffen es, der Falle zu entkommen.

Gedanken zu Sprung nach GALAX-Zero

Schön, wie Hans Kneifel hier in Sprung nach GALAX-Zero die bereits aufgekommenen Zweifel an der Konsistenz des Parallelluniversums Gewissheit werden lässt. Und auch Perry Rhodan I und Atlan I stellen sich diese berechtigten Fragen. Gut so. Mit diesem kleinen Kniff hat man alle möglichen inneren Widersprüche der Handlung erklärt, ohne sich oder die Handlung zu verbiegen. Klar könnte man jetzt meckern, dass dies ja irgendwo eine billige Lösung sei. Und es stimmt. Aber sie passt so wie sie präsentiert wurde. Und ist damit für mich genau das, was ich in einer Heftserie erwarte. Im positiven Sinne.

Action und Handlung

Action gab es in Sprung nach GALAX-Zero einige. Heute würde man vielleicht dort etwas kürzen und dafür Perry Rhodan I und Orana Sestore II mehr miteinander interagieren lassen, inklusive Verwirrungen bei Perry Rhodan. Schliesslich liebt er seine Orana Sestore I und deren Ebenbild in diesem Universum gehört auch zu den Guten. Aber auch so wie hier passte es. Die Action wirkt nämlich im Gegensatz zu mancher anderen stimmig, passend und nicht einfach um der Action willen im Heft.

Die Serie findet zu sich selber

Auch hält sich Hans Kneifel sehr zurück hinsichtlich seines doch manchmal überschwänglich prosaischen Stils. Das tat dem Heft ausgesprochen gut. Dadurch nahm die innere Handlung so richtig Fahrt auf und ließ mich durch Sprung nach GALAX-Zero gleiten. Gut gemacht. Und so kaum von einem der heutigen Hefte zu unterscheiden. Man merkt deutlich, dass die Serie langsam zu ihrem Stil findet, der uns noch viele Jahrzehnte später begleitet und als Leser bei der Stange hält.

Funfact: Der im Vorgängerroman eingeführte Planet Tchirmayn wird ab diesem Roman durchgehend Tschirmayn geschrieben.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Mario Staas

2 Gedanken zu “Review: Perry Rhodan 605 – Sprung nach GALAX-Zero

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: