[Spotlight] Philip Anglim

Lesezeit circa: 4 Minuten

Am 11. Februar 1952 wurde der Schauspieler Philip Anglim geboren.

Eine Alternative zu Tieren

Philip Anglims Geburtsstadt war San Francisco, Kalifornien. Sein Vater war ein Patentanwalt, seine Mutter eine Kunsthändlerin. Ursprünglich wollte er Tierarzt werden, bis ihn einer seiner Lehrer fragte, ob er nicht in einem Theaterstück auftreten wolle. Er tat dies und wurde dadurch zum Schauspieler. Er machte seinen Abschluss in englischer Literatur an der Yale Universität im Jahr 1973. Danach verbrachte er ein Jahr am Southbury Playhouse in Connecticut.

Das war auch das Jahr, wo er sein Filmdebüt gab. Er trat in dem Box-Drama The All-American Boy auf, wobei seine Rolle nicht in den Credits erwähnt wurde. 1976 gab er sein Fernsehdebüt in der Mini-Serie The Adams Chronicles. Im selben Jahr war er auch in dem kontroversen Film The Message zu sehen. Der Streifen war deshalb so umstritten, weil in ihm die Gründung des Islams behandelt wurde.

1979 spielte er in dem Theaterstück The Elephant Man auf dem Broadway die Titelrolle. Es war sein Durchbruch, da er für seine Darstellung des deformierten John Merrick für den Tony Award als bester Schauspieler nominiert wurde. 1982 wurde das Stück fürs Fernsehen aufgenommen und ausgestrahlt. Dafür wurde er für die Emmy und Golden Globe Awards empfohlen.

Philp Anglim
Bareil aus dem Spiegeluniversum

Dornige Vögel

Nach dem Erfolg trat Philip Anglim weiterhin auf dem Broadway auf. Dieses Mal übernahm er die Titelrolle in Macbeth. Und genau wie The Elephant Man wurde auch diese Produktion aufgenommen und später im Fernsehen ausgestrahlt. Die Rolle des Merricks übernahmen derweil andere Schauspieler.

1983 trat der Darsteller in der berühmten Fernsehserie Die Dornenvögel auf. Er spielte dort die Figur Dane O’Neil. Danach war er in diversen Filmen zu sehen, wie zum Beispiel The Horse Healer’s Daughter oder 1987 Malone.

In den 1990er-Jahren trat er überwiegend im Fernsehen auf. Bekannt war er vor allem durch seine Rolle als Vedek Bareil in Star Trek – Deep Space Nine. Die Figur trat in insgesamt acht Episoden auf und diente als potenzielles Love Interest für Kira Nerys (Nana Visitor), wobei Philip Anglims Charakter in der Folge Der Funke des Lebens in der dritten Staffel starb. Er hatte noch einen weiteren Auftritt in der sechsten Season, als er in Erkenntnis die Spiegeluniverumversion seiner Rolle darstellte.

Und heute?

Sein letzter Fernsehauftritt war im Jahr 1998 in dem TV-Film Dallas – Kampf bis aufs Messer. Er stellte dort den Charakter Peter Ellington dar.

Seitdem ist es ruhig um den Schauspieler geworden. Es ist unbekannt, was genau mit ihm los ist, aber da er eine Rinderfarm in Tennessee besitzt, wäre es nicht verwunderlich, wenn er jetzt hauptberuflich Farmer ist. Er hat außerdem 1992 den Lewis County Children’s Fund gegründet, um Kindern aus der Gegend, die in Not sind, zu helfen.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: