Review: Perry Rhodan 3127 – Mondmörder

Lesezeit circa: 4 Minuten

Eine fremde Kultur auf dem Erdtrabanten – NATANS Kinder unter Verdacht

MondmörderTitel: Mondmörder
Autor: Kai Hirdt
Zeichner: Dirk Schulz
Erschienen: Freitag, 23. Juli 2021

Worum geht es in diesem Roman?

Im Jahr 2071 NGZ gibt es für den Inspektor Jean Lessing der Mondpolizei wenig zu tun. Bis ihn ein Verbrechen in das Ylatorium, der Heimat der Kinder Natans, gerufen wird. Der junge Gauner Ustus Ezoge versteckt sich dort im Khasurn in der dortigen bunten Vielfalt, wurde aber dort fast getötet. Schnell fällt der Verdacht auf die Kinder Natans.

Der Leseeindruck

Niemand geht ganz ohne Erwartungen an einen Roman heran, und ich muss sagen, es war vielleicht gut, dass der Chefredakteur die Leserschaft etwas vorgewarnt hat, denn ohne die Warnung hätte mich der Roman vielleicht etwas auf dem falschen Fuß erwischt.

Die Kurzzusammenfassung lässt es schon erahnen, dieser Roman weicht etwas vom Üblichen ab. Wir bekommen einen Krimi, klassischer, fast schon nostalgischer Art, im modernen Umfeld der aktuellen Perry Rhodan-Handlung. Das mag nicht jedem gefallen, besonders wenn man noch in der durchaus actionreichen aktuellen Zyklushandlung steckt und ein Science-Fiction-Abenteuer erwartet. Sieht man von den Kindern Natans ab, so hätte die Geschichte bei großzügiger Auslegung auch zur heutigen Zeit in einem wilderen Szenebezirk spielen können.

Mich erinnerte die Geschichte jedenfalls stark an Isaac Asimovs Robotergeschichten. Die liegen bei mir schon eine ganze Weile zurück, ich habe die Anfänge meiner SF-Lesekarriere aber in guter Erinnerung. Mich hat die Geschichte gleich auf den ersten Seiten gut abgeholt und so gut unterhalten, dass ich den Roman gleich noch am frühen Freitagabend in einem Rutsch durchgelesen habe.

Der Inspektor ist kompetent, hat aber mit seinem leicht korrupten Chef und dessen Sponsor zu kämpfen. Damit ist eine gewisse Vorspannung gegeben, besonders da Inspektor Lessing bei seinem neuen Auftrag die Chance wittert, endlich den kriminellen Sohn des Großindustriellen dingfest machen zu können. Wäre nicht genau dieser das Opfer des Verbrechens. Im Khasurn des Ylatoriums wird es mit den Buntfamilien, sonstigen Aussteigern und Ylanten dann etwas exotischer.

Kai Hirdts Roman könnte man als einen klassischen Agatha-Christie-Krimi im SF-Gewand sehen, schließlich hält sich Inspektor Jean Lessing selbst für Sherlock Poirot. Das mag zuweilen etwas einfach erscheinen, bietet aber sichere und unterhaltsame Entspannung, mit einem Hauch Nervenkitzel.

Es gibt, glaube ich, Schlimmeres, als zum Start ins Wochenende einen kurzweiligen, unterhaltsamen und so mitnehmenden Roman aus Kai Hirdts Feder zu lesen. Mich hat der Roman jedenfalls bestens unterhalten.

Wer wissen will, ob der Kritiker hier vielleicht doch vollkommen daneben liegt, dem sei natürlich neben der Lektüre des Romans selbst noch die YouTube-Version der Rezension empfohlen.


Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

 

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

 

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Markus Gersting

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: