Review: Perry Rhodan 3140 – Das Irrlicht von Valotio

Lesezeit circa: 4 Minuten

Donn Yaradua in Geheimmission – auf der Suche nach dem König der Gaukler.

Das Irrlicht von ValotioTitel: Das Irrlicht von Valotio
Autorin: Susan Schwartz
Zeichner: Arndt Drechsler-Zakrzewski
Erschienen: Freitag, 22. Oktober 2021

Worum geht es in diesem Roman?

Der große Bühnenmagier Vosskan hat es schwer:
Stress mit terrilanischen Kulturbanausen, besonders mit deren Bürgermeister Saretori, da der Künstler kleptomanisch veranlagt ist und das lokale Heiligtum hat mitgehen lassen. Dann noch Galaktiker, die ihn für den Kampf gegen die Aryrnen, einem chaotarchischen Hilfsvolk, anwerben wollen.
Und wenn es auf seiner Tour so richtig gut läuft, dann fallen die Chaotarchen ein.

Der Leseeindruck

Es scheint ein Fluch auf diesem Viererblock zu liegen. Auch dieser Roman hat mich auf dem falschen Fuß erwischt. Das Thema Magier/Bühnenkünstler drängt sich nicht zwangsläufig auf, wenn man daran denkt, sich gegen die Truppen der Chaotarchen zu behaupten. Besonders, wen man bedenkt, dass die bisherigen durchaus offensiven Unternehmungen der Galaktiker aus der Milchstraße in Cassiopeia eher erfolgreich waren. Warum drängt sich jetzt der Gedanke auf, dass man sich einen Magier aus dem Hut zaubern muss? So ganz erschließt sich mir dieser plötzliche und unmotivierte Paradigmenwechsel nicht.

Vor allem nicht in einer Phase, in der man eigentlich alles daran setzen sollte, die Leuchtkraft aus der Kluft zu bergen. Wir machen also einen Nebenschauplatz auf, der vielleicht nur dazu dient, die Chaotarchen von der Bergung der Leuchtkraft abzulenken. Das würde dann sogar Sinn ergeben.

Ohne diese Intention wirkt der aktuelle Handlungsblock allerdings etwas wie ein Rückschritt. Wir waren im Chaoporter und in der Leuchtkraft, eigentlich sollte man meinen, es ginge jetzt noch tiefer in die Höhle des Löwen und nicht gleich rückwärts wieder heraus, um die Peripherie weiter zu bearbeiten. Das wirkt, bei aller Qualität, die dieser Roman als Einzelroman entwickelt, im Zyklusverlauf etwas planlos.

Einzeln und aus dem Zyklus herausgelöst ist dieser Roman lebendig, witzig und mitnehmend. Leider fällt er aus dem Rahmen heraus und wirkt so wie ein Fremdkörper im Zyklus.

Die Schwäche des Romans ist also nicht der Roman an sich, sondern, meiner Meinung nach, die Platzierung des Romans im Zyklusverlauf. Wir haben hier Vorstellung der Umgebung und eines durchaus spannenden Charakters, der sich am Anfang des Zyklus harmonisch eingefügt hätte. Mitten im Zyklus, wenn man den schon mal in der Höhle des Löwen war, wirkt das wie ein vollkommen unnötiger Bruch im Spannungsbogen. Mich haut dieses Vorgehen nicht vom Hocker.

Die Punktevergabe

Immersion (max. 4 Punkte für einen Roman, der einen die Zeit vergessen lässt):
Der Roman ließ sich, für sich alleine betrachtet, durchaus am Stück lesen. Im Zusammenspiel mit der Zyklushandlung hat er mich aber zu einer kurzen Denkpause veranlasst, was ich zu 2,5 Punkten mittle.

Der Sense-of-Wonder-Anteil (max. 2 Punkte) ist eher bodenständig, überzeugt aber mit solider Handlung, die sich nicht verstecken muss. Hier vergebe ich einen Punkt.

Die Zyklushandlung (max. 2 Punkte) bzw. der übergeordnete Spannungsbogen überzeugt mich genauso wenig wie der Vorgängerroman, hier gibt es ebenfalls nur 0,5 Punkte.

Die Leistung des Autors, d.h. Sprache und Ausdruck (max. 2 Punkte): Der Roman entführt mich zwar nicht in den Hyperraum, ließ sich aber flüssig lesen und glänzt durchaus mit kleinen Schmankerln, was 1,5 Punkte ergibt.

In Summe gewinnt der Roman zum Vorgänger bei der Immersion und baut dafür etwas beim Sense-of-Wonder ab und bekommt von mir ebenfalls 5,5 Punkte.

Wer wissen will, ob der Kritiker hier vielleicht doch vollkommen daneben liegt, dem sei natürlich neben der Lektüre des Romans selbst noch die YouTube-Version der Rezension empfohlen.


Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Markus Gersting

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: