Lesezeit circa: 7 Minuten

Wie Feldpost ist Bacchus eine Folge, die die Figuren privater zeigt als sonst. Bacchus ist sogar ähnlich aufgebaut wie Feldpost. Es ist eine Episode, in der mehrere kleine Geschichten miteinander verknüpft sind.

Zur Handlung der Space: 2063-Folge Bacchus

Bei einem Raumkampf mit den Chigs wird Cooper Hawkes (Rodney Rowland) verwundet. Auf dem Trägerschiff Saratoga wird er auf der Krankenstation mit Amphetaminen behandelt, von denen InVitros sehr schnell abhängig werden. Die übrigen Wild Cards schleppen sich todmüde in ihr Quartier.

Da die Mitglieder der 58sten Staffel am Ende ihrer Kräfte scheinen, entschließt sich Commodore Ross (Tucker Smallwood), den müden Kriegern einen 48-stündigen Urlaub auf dem Vergnügungsschiff Bacchus zu gönnen. Auf der Bacchus angekommen, stürzen sie sich ins Vergnügen. Shane (Christen Cloke) leiht sich von Nathan (Morgan Weisser) Geld und tritt als Billard-Queen in einem Spiel ausgerechnet gegen einen Silikanten (David Duchovny) an. In der Disco setzt Nathan das Amüsier-Mädchen Suzi (Janet Gunn) auf Hawkes an, weil er glaubt, bei ihm etwas gutmachen zu müssen, und weil er es leid ist, dem unerfahrenen InVitro Sex zu erklären. Er selbst gesellt sich zu McQueen (James Morrison) in ein kleines Kino, wo sich dieser köstlich über eine alte Schwarzweiß-Komödie amüsiert. Paul (Joel de la Fuente) und Vanessa (Lanei Chapman) treffen sich in einer Basketballhalle wieder und kommen sich überraschend näher.

Cooper begleitet Suzi auf ihr Zimmer. Zu seinem Erschrecken findet er bald heraus, dass sie eine amphetaminsüchtige Prostituierte ist. Er ist am Boden zerstört.

Eine Durchsage von Commodore Ross reißt alle in die Kriegsrealität zurück, und bald befinden sich die Wild Cards wieder im Kampf. Doch ihre Schlagkraft scheint dahin zu sein. Alle sind mit ihren Gedanken woanders. Cooper zittert, weil er Pillen braucht, Shane begibt sich in Lebensgefahr, um den Teddybären für ihre Nichte zu „retten“, den sie auf der Bacchus gekauft hat, die Liebenden Paul und Vanessa klammern sich aneinander, und McQueen denkt noch immer an den Film, den er gesehen hat. Doch dann rappelt sich Cooper auf, und mit vereinten Kräften und Gebrüll stürmen die Wild Cards vorwärts.

Auf der Saratoga zurück, beginnt Cooper schließlich eine Entziehungskur. Der Reihe nach besuchen ihn sein Kameraden. Shane bringt ihm den Teddy und Nathan einen Film; es ist jener Film, den er mit McQueen zusammen auf der Bacchus gesehen hat. Paul und Vanessa einigen sich darauf, es bei den zärtlichen Augenblicken auf der Bacchus zu belassen, denn eine Liebesbeziehung zwischen ihnen funktionieren in der Kriegsrealität nicht.

Interessante Details der Folge Bacchus

Der Konzern AeroTech scheint überall die Finger drin zu haben. Der Konzern stand hinter den Siedlungsprojekten Tellus und Vesta, stellt Rüstungsgüter her und hat nun auch noch Vergnügungsschiffe im Programm. Egal, was geschieht, AeroTech verdient daran.

Das Vergnügungsschiff Bacchus wird als Mischung aus „Las Vegas, New York und Disneyland“ beschrieben. Das Schiff ist nach dem römischen Gott des Weines benannt. Bacchus ist der Sohn von Obergott Jupiter und einer Sterblichen und wurde zu Asche, weil er Jupiters Göttlichkeit in Frage stellte. – Auf der Bacchus gibt es keine virtuelle Realität und „keine falschen Holodecks“, wie die Wild Cards zur Begrüßung hören.

Am Anfang der Folge fliegen die Wild Cards gerade ihren sechsten Vier-Stunden-Einsatz nacheinander.

Der Autopilot eines Hammerhead ist in der Lage, einen trudelnden Fighter wieder zu stabilisieren.

Hawkes Verletzung aus dem Einsatz ist eine leichte Gehirnerschütterung.

McQueen war selber mal amphetaminabhängig. Nach der Scheidung von seiner Frau wurde er wieder rückfällig, machte aber anschließend eine Entziehungskur.

Amphetamine machen laut McQueen gewalttätig, irrational und einsam. Das merkt man bereits, als Cooper und Paul nur wegen Pauls gewohntem Sitzplatz aufeinander losgehen.

Bei den Gesprächen zwischen McQueen und Commodore Ross um einen geplanten Einsatz auf Ifus ist auf einer Karte im Hintergrund ein Planet mit dem Namen Cer zu sehen. Das ist der Planet aus der Folge Gedenket der Toten.

Auf Ifus sammeln sich feindliche Streitkräfte in der Nähe der irdischen Truppen.

Der Leitspruch für den Urlaub auf der Bacchus lautet „Jeder für sich, Gott für uns alle“.

Shanes junge Schwester geht noch aufs College. Shane unterstützt sie mit etwas Geld. Daher hat sie nichts mehr und muss sich etwas von Nathan leihen.

Nathan bestellt für sich und Cooper zwei Tequila und zwei Bier.

Cooper hat sich aus der InVitro-Schule abgesetzt, bevor das Thema Sex dran war. Immerhin lernte er dort 687 Methoden, um einen Menschen zu töten. Siehe: Wer überwacht die Vögel?

Der Billard-Silikant heißt Hansom Alvin OH 51583 und ist auf Imitation programmiert („Kennst du Clint Eastwood?“).

Shane und Alvin spielen Billard um Dollar. Das heißt, 2064 gibt es in der Serie zum einen noch Bargeld, und zum anderen verschiedene Landeswährungen.

Paul spielte auf der High School Basketball, Vanessa machte in ihrer Freizeit „Freiwürfe in der Einfahrt“, wie sie verrät.

Von Suzis Zimmer hat man einen direkten Blick ins Weltall.

Der Transporter, der die Wild Cards zur Bacchus bringt, hat ihre gesamte Kampfausrüstung an Bord. Das heißt, nach dem Ende des Urlaubs fliegen sie ohne Zwischenstopp von der Bacchus zu ihrem Einsatz auf Ifus.

Auf Ifus setzt sich McQueen mit der 51. Luft-Boden-Einheit in Verbindung.

Der Originaltitel der Folge, R & R, ist eine militärische Abkürzung für Rest & Recreaton (Ruhe & Erholung). Diese Abkürzung kommt auch in Robert A. Heinleins Roman Starship Troopers vor.

Interessantes für den Filmfan

Suzi bestellt an der Bar einen Wodka Martini. Das ist das Lieblingsgetränk von Superagent James Bond. („Einen trockenen Wodka Martini. Geschüttelt, nicht gerührt. Mit Zitronenschale.“) Das Getränk besteht aus drei Maß Gordon’s Gin, einem Maß Getreide-Wodka und einem halben Maß Kina Lillet.

McQueen sieht sich im Kino eine W.C.-Fields-Komödie an. Der Regisseur des Films heißt Clyde Bruckman und teilt seinen Namen mit Peter Boyles Charakter aus der The X-Files-Episode Clyde Bruckman’s Final Response, die von Glen Morgans jüngerem Bruder Darin Morgan geschrieben wurde. Im deutschsprachigen Raum trägt die Folge den Titel Der Hellseher. Regie führte David Nutter, der auch bei Space zum Einsatz kam.

Akte X-Star David Duchovny hat in der Episode Bacchus einen Cameo-Auftritt, das heißt, er spielt mit, ohne in den Credits erwähnt zu werden.

Die Idee des Vergnügungszentrums mitten im Weltraum gibt es auch in der Glen A. Larson-Serie Buck Rogers. Die Folge heißt Vegas in Space. Darin muss Buck Rogers Valina, die Tochter des Weltraumpiraten Armatt, aus den Fängen des diabolischen Schurken Velocy befreien. Im Gegenzug möchte sich Armatt den terranischen Behörden stellen.

Interessante Montage: Nach ihrer Ankunft folgen die Marines (noch im Kampfanzug) dem Casino-Empfang in Richtung Tür. Dieser meint, sobald man diese Tür durchschreitet, sei die Realität des Krieges bedeutungslos. Die Kamera fährt an die Tür heran, sie öffnet sich, und als man die Wild Cards eintreten sieht, sind sie bereits im Freizeit-Dress. Damit gibt es einen bildhaften Übergang von der Realität des Krieges in die Urlaubs-Realität.

Interessante Montage: Kurz vor Commodore Ross’ Durchsage, die den Urlaub beendet, nähern sich zwei Handlungsstränge ihrem Höhepunkt. Shane steht kurz vor dem entscheidenden Billard-Stoß, Paul und Vanessa wollen sich küssen. Die Spannung wird noch durch eine schnelle Parallel-Montage unterstützt. Dabei springt die Handlung zwischen beiden Geschichten in kurzen Abständen hin und her.

In Shirley Walkers Musik taucht in dieser Episode dreimal eine Fanfare auf, die man die Bacchus-Fanfare nennen könnte; jedesmal, wenn die Bacchus von außen zu sehen ist. Ihre größte Pracht entfaltet diese Fanfare, als sich die Wild Cards in ihrem Transporter dem Schiff nähern. Beim ersten Auftauchen der Bacchus in der Vortitelsequenz und am Ende beim Abflug klingt die Fanfare zurückhaltender.

 

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Eric Zerm

Kommentar verfassen