Spotlight: Andrea Martin

Lesezeit circa: 5 Minuten

Die Karriere von Andrea Martin steckt voller Lachen.

Zu Hause, wo das Lachen ist

Als Andrea Louise Martin kam die Schauspielerin am 15. Januar 1947 in Portland, Maine, USA zur Welt. Sie ist das älteste von drei Kindern. Die Wurzeln ihrer Familie lassen sich zurückführen bis nach Armenien, von wo ihre Großeltern väterlicherseits stammten, die damals vor dem Genozid der Ottomanen in die USA flüchteten. Auch die Großeltern mütterlicherseits waren gebürtige Armenier.

Über ihren Bildungswerdegang ist nur bekannt, dass sie diesen an dem Emerson College in Boston, Massachusetts, abschloss. Danach erhielt sie eine Rolle bei der Touring Company der Musical-Komödie You’re a Good Man, Charlie Brown. 1970 zog sie schließlich von New York nach Toronto, Kanada, wo sie schnell Auftritte in Film, Fernsehen und Theater fand. Dabei spezialisierte sie sich auf das Comedygenre.

1971 hatte sie ihren ersten Auftritt im TV. In der Comedyserie The Hart & Lorne Terrific Hour trat sie als Baffin Islander und Anthem Singer # 2 auf. 1973 hatte sie die weibliche Hauptrolle in der Horrorkomödie Cannibal Girls – Der Film mit der Warnglocke und war 1976 ein reguläres Mitglied der Comedyreihe The Sunshine Hour. Zwischen 1976 und 1977 hatte sie in The David Steinberg Show ihre erste wiederkehrende Rolle, als sie für drei Folgen die Julie Silverfoot darstellte.

Ein Auftritt, der in Erinnerung bleibt

Von 1976 bis 1984 war Andrea Martin Teil des Maincasts einer Comedy. Diese hatte im Laufe der Jahre unterschiedliche Bezeichnungen. Ursprünglich hieß sie Second City TV, dann SCTV Network 90 und am Ende SCTV Channel. 1987 war sie die Hauptdarstellerin der kurzlebigen Comedyserie Roxy und ein Jahr später in The Completely Mental Misadventures of Ed Grimely, die ebenfalls nach nur einer Season mit 13 Folgen eingestellt wurde. Dort sprach sie die Mrs. Freebus. 1989 konnte man sie in dem Kinofilm Rude Awakening sehen.

In den 1990er Jahren war die Schauspielerin überwiegend als Synchronsprecherin beschäftigt. Man konnte ihre Stimme in diversen Zeichentrickserien hören wie beispielsweise 1992 in Darkwing Duck – Der Schrecken der Bösewichte, 1995 bis 1996 in Earthworm Jim oder von 1998 bis 1999 in Hercules. Doch natürlich hatte sie auch weitere Auftritte in Film und Fernsehen. So war Andrea Martin 1992 in Boris und Natasha – Dümmer als der CIA erlaubt die Hauptdarstellerin. Sie wirkte 1997 in dem Kultfilm Wag the Dog – Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt mit und war 1998 als Carol Czynencko Teil der kurzlebigen Comedyserie Damon.

Andrea Martin

Für Star Trek-Fans von Interesse ist allerdings ihr Auftritt im Jahr 1995. In der Deep Space Nine-Episode Familienangelegenheiten spielte sie Ishka, die Mutter von Quark (Armin Shimerman) und Rom (Max Grodénchik). Und auch, wenn dies ihre einzige Folge in dem Franchise war, blieb der Auftritt trotzdem als äußerst gelungen in Erinnerung. Sie wurde von René Auberjonois gecastet und fühlte sich mit dem heftigen Make-up nicht wohl. Dennoch wurde sie von den Produzenten und Mitschauspielern für ihre Arbeit gelobt. Als die Figur wieder auftauchen sollte, musste Andrea Martin in der letzten Minute absagen, weshalb der Charakter mit Cecily Adams neu besetzt wurde.

Anfang des Jahrtausends war Andrea Martin weiterhin sowohl Realschauspielerin als auch Sprecherin in verschiedenen Zeichentrickserien. So sprach sie unter anderem von 1999 bis 2000 in George and Martha, von 1999 bis 2002 in The New Woody Woodpecker Show, von 2002 bis 2006 in The Adventures of Jimmy Neutron, Boy Genius und von 2003 bis 2008 in Kim Possible diverse Figuren. Sie war 2002 in der Komödie My Big Fat Greek Wedding – Hochzeit auf griechisch Teil des Casts und nahm ihre Rolle als Tante Voula auch in der kurzlebigen Fernsehadaption My Big Fat Greek Life wieder auf.

In den 2010er Jahren spielte sie 2010 in der Kinderserie Dino Dan für vier Folgen mit. Ein Jahr später hatte sie einen seltenen Auftritt in einem Dramafilm, als sie in Three Inches auftrat. 2014 war sie in der Comedy Working the Engels die Hauptdarstellerin, doch die Serie wurde nach nur zwölf Folgen wieder eingestellt. 2016 trat sie in My Big Fat Greek Wedding 2 auf, in der exakt gleichen Rolle wie auch bei den Vorgängern. Etwas langlebiger erwiesen sich Difficult People (2015 bis 2017) und Great News (2017 bis 2018). Zuletzt sprach sie in der Audible Comedy-Reihe Heads will Roll die Queen Nefariousness und war in einigen Episoden von Mickey und die schnellen Flitzer als die Stimme von Mrs. Bigby zu hören.

Andrea Martin war von 1980 bis 2004 mit dem kanadischen Drehbuchautor und Schauspieler Bob Dolman verheiratet. Das Paar hat zwei gemeinsame Söhne. Und seit 2017 ist sie kanadische Staatsangehörige. Sie ist Angehörige der gemeinnützigen Organisation Artists against Racism, für die sie auch Teil einer öffentlichen Bekanntmachung war.

Andrea Martin im Web


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Götz Piesbergen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: