Ryan Ryusaki hält überwiegend seine Knochen für andere hin.

Die Stuntarbeit in die Wiege gelegt

An die 100 Mal stand Ryan Ryusaki vor der Kamera. Doch sein Gesicht durfte er selten zeigen. Woran das lag? Daran, dass er bei den meisten seiner Auftritte seine Knochen für andere herhielt. Denn vorwiegend ist er als Stuntman tätig.

Sein Beruf wurde ihm quasi  in die Wiege gelegt. Denn sowohl sein Vater Bill M. Ryusaki wie auch seine Mutter Sonia Izzolena waren beide im Stuntgeschäft tätig, wobei sie ebenso einige Schauspielauftritte in ihrem Oeuvre vorweisen konnten. Was sie schließlich an ihren am 27. Januar 1984 geboren Sohn weitergaben. Leider ist nichts über seine Kindheit oder seinen Bildungswerdegang bekannt.

Das erste Mal stand Ryan Ryusaki 1991 vor der Kamera. Das war in Showdown in Little Tokyo, wo er den Sohn auf der Parade mit Mama Yagushi darstellte. Seine erste Stuntarbeit war 1995, als er in einer Episode von der Comedyserie The Mayan Brothers diese durchführte. Und 1997 spielte er in der Komödie Beverly Hills Ninja – Die Kampfwurst mit. Seine Rolle war die eines Karate Kids, jedoch wurde er dafür nicht in den Credits aufgeführt.

Kleinere Schauspielauftritte

Ab dem Jahr 2000 war er nicht nur Stuntman, sondern auch Stuntboxer. Das war in dem Sportfilm Price of Glory, wo ebenfalls Clifton Collins Jr. und Ron Perlman mitspielten. 2004 machte er einige Stunts in der Realfilmadaption von Fat Albert.

2005 durfte Ryan Ryusaki ein Mal mehr als Schauspieler arbeiten. Das war in einer Episode von CSI: Miami, wo er jemanden in einer Ski-Maske darstellen durfte. Doch danach hieß es für ihn weiterhin Stunts machen, unter anderem 2006 in The Shield: Gesetz der Gewalt. Das war jedoch, wie bei vielen anderen seiner Jobs, nur für eine Folge.

Die erste Serie, wo er für mehr als eine Episode die Stunts machen durfte, war 2007 in der Dramaserie Cane, wo er erneut mit Jimmy Smits zusammenarbeitete. Ein Jahr darauf arbeitete er in Tropic Thunder, wurde allerdings für seine Stuntarbeit bei diesem Film nicht in den Credits genannt. Das war bei Predators anders. Dort konnte man ihn unter dem Namen Ryan „Chop Saki“ Ryusaki in den Credits finden.

Das Stunt-Double für andere Schauspieler

2012 hatte er wieder Arbeit als Schauspieler. Das war in der Nickelodeon-Serie Victorious, wo er in zwei Folgen einmal als American Soldier und einmal als Tough Teen auftrat. Bis zu seinem nächsten Auftritt als Darsteller sollten erneut einige Jahre vergehen. Zeit, die Ryan Ryusaki natürlich als Stuntman arbeitete. So war er 2015 in Mortal Kombat X: Generations das Stunt Double für Booboo Stewarts Figur Takeda. Eine Funktion, die er in Mortal Kombat X ebenfalls ausübte, derweil in dem berüchtigten Fantastic Four-Film aus dem gleichen Jahr einfach nur Stunts durchführte. 2016 war für eine Folge Stunt-Double in der From Dusk till Dawn-Fernsehserie. 2017 spielte er in dem SciFi-Drama Teleios den Robot Cage Fighter 2.

Das war auch das Jahr, als er in der Comicverfilmung Scalped Stunts machte. Was er übrigens auch ein Jahr später in dem berühmten Horrorfilm Bird Box: Schließe deine Augen tat. Doch 2019 konnte er wieder als Schauspieler arbeiten. Das war in einer Episode der Serie Counterpart mit J. K. Simmons in der Hauptrolle, wo er den Polizisten #2 darstellte, und in dem Liebesdrama Lucy in the Sky. In dem Kinofilm mit Natalie Portman in der Hauptrolle war er San Diego Police #4. Wobei er in beiden genannten Titeln auch Stunts durchführte.

Den Emmy gewonnen

2019 war er außerdem in einer Folge von The Orville Stuntdarsteller. Des weiteren hatte er mit fünf Episoden in der Serie Daybreak das erste Mal mehr als nur für zwei Folgen für eine Fernsehreihe zu tun. Wobei die zehn Episoden für Navy CIS: LA das noch toppten. Dort war Ryan Ryusaki zwischen 2011 und 2019 in gleich zehn Folgen unter anderem das Stunt-Double für die Figur Simon Kim. Doch am meisten war er zwischen 2017 und 2021 für S.W.A.T. Tätig, wo er in 21 Episoden unter anderem das Stunt-Double für die Charaktere David Lim und El Malo war.

Auch für Star Wars war er tätig. So führte er seine Stunts in The Mandalorian, Das Buch von Bobba Fett und Ashoka durch. Für erstgenannte Reihe gewann er sogar einen Emmy für „Outstanding Stunt Performance“. Außerdem durfte er 2023 wieder als Schauspieler arbeiten. Bei Ashoka war er Commander Rex und in Hypnotic Bong.

Über das Privatleben des Darstellers ist nichts bekannt.

Ryan Ryusaki im Web

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen