Spotlight: Christophe Bec

Lesezeit circa: 3 Minuten

Christophe Bec gehört seit Jahren zu den erfolgreichsten europäischen Comic-Autoren im Bereich der Fantastik. Grund genug, einen genaueren Blick auf sein bisheriges Schaffen zu werfen.

Christophe Bec
Foto: Bobmorane81

Der Beginn seiner Karriere

Christophe Bec wurde am 24. August 1969 in der südfranzösischen Gemeinde Rodez geboren, wo er abgesehen von einem dreimonatigen Aufenthalt in Marokko auch aufwuchs. Bereits in früher Kindheit begann Bec sich für Comics zu interessieren, wobei besonders Corentin, Tim und Struppi sowie Asterix und Obelix einen größeren Einfluss auf den Jungen ausübten. So beschloss Bec bereits mit 10 Jahren, Comic-Autor zu werden und engagierte sich fortan als Autodidakt für verschiedene Fanzines. Mit dabei war sein drei Jahre jüngerer Bruder Guilhem, der heute ebenfalls seinen Lebensunterhalt als Comic-Autor bestreitet.

Ab 1990 besuchte er in Angoulême eine Hochschule für Bildmedien (École européenne supérieure de l’image), wo er auf Kommilitonen und Kommilitoninen treffen sollte, von denen einige – zum Beispiel Stéphane Servain, Aristophane oder David Prudhomme – später ebenfalls bekannte Autorinnen und Autoren wurden. Bereits nach einem Jahr an der Hochschule bot man Bec an, ein Buch zur Bestie des Gévaudan zu entwerfen, für das ihm 1991 ein Preis (Prix Défi Jeune) verliehen wurde. 1992 erhielt er vom Verlag Soleil schließlich seinen ersten professionellen Vertrag.

Christophe Becs Werke

Zu Christophe Becs Werken zählen neben den Reihen, die wir regelmäßig auf Warp-Core.de besprechen (Olympus Mons & Prometheus) Heiligtum, Bunker, Fulgur oder Carthago. Während er zu Beginn seiner Karriere auch selbst zeichnete, tritt er in späteren Werken primär als Entwickler der Geschichten und Texter in Erscheinung, während Kollegen wie Stefano Raffaele die grafische Ausgestaltung übernehmen.

Thematisch erzählt Christophe Bec gerne Geschichten, die im Weltraum oder unter dem Meeresspiegel spielen und gerne auch mit historischen Rückblicken versehen werden. Hinzu kommen Außerirdische, ausgestorben geglaubte Tiere, Verschwörungstheorien, eine Portion Mystik und manchmal auch ein wenig Horror. Dabei kann es auch durchaus vorkommen, dass Bec das Kunststück vollbringt, alle diese Elemente glaubwürdig in einer einzigen Comicreihe unterzubringen.

Ausblick

Gefühlt erscheinen alle paar Monate neue Bände der zahlreichen Comic-Reihen, an denen Christoph Bec – oft federführend – beteiligt ist. So ist derzeitig davon auszugehen, dass Freundinnen und Freunde der Science-Fiction, der Fantasy oder des Horror-Genres auch zukünftig noch einige großartige Werke des französischen Künstlers genießen dürfen werden.

Bildquelle: Bobmorane81 CC BY-SA 4.0, Link


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Michael Kleu
Letzte Artikel von Michael Kleu (Alle anzeigen)

Michael Kleu

Michael ist Jahrgang 1978 und Althistoriker. Er schreibt einen eigenen Blog über die Antikenrezeption in fantastischen Medien.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: