Spotlight: Norm MacDonald

Lesezeit circa: 4 Minuten

 

Norm MacDonald feiert heute seinen 60. Geburtstag. Die meisten kennen lediglich seine Stimme. Denn er ist Yaphit, der Blob aus The Orville.

Einer der besten US-Komiker aller Zeiten

Who the f*** is Norm MacDonald? Das fragen sich hierzulande sicherlich die meisten, die das hier lesen. Kein Wunder: Sein Gesicht kennt diesseits des großen Teiches kaum jemand. Eigentlich sehen wir ihn nur als den „Blob“ Yaphit in The Orville. Dort bekleidet er zwar eher eine Nebenrolle. Aber das kleine, kauzige, gallert-artige Wesen ist vielen von uns inzwischen ans Herz gewachsen.

Norm MacDonald
Rusty Heck (The Middle)

Dass Yaphit im Original einer echten Berühmtheit seine Stimme leiht, ist hier nur den eingefleischten Orville-Fans bekannt. Dabei ist Norman Gene, kurz „Norm“ MacDonald, in den USA ein echter Star. In erster Line ist er Stand-up-Comedian. Er schreibt aber auch Drehbücher und ist Schauspieler. Berühmt machte ihn vor allem sein trockener Humor. Dieser liegt wohl nicht jedem. Trotzdem hievte ihn das Music- & Entertainment Magazin Paste auf Platz 31 der besten Comedians aller Zeiten.

Norm hat schottisch-kanadische Wurzeln. Er wuchs in Ottawa, Kanada auf. Sein Vater diente während des Zweiten Weltkriegs in der kanadischen Armee. Er hat zwei Brüder. Beide sind Journalisten.

Norms Karriere begann in kleinen Stand-up-Clubs. Zuerst trat er nur in Ottawa auf. Aber seine Bekanntheit wuchs schnell und er füllte die Hallen landesweit. Schon bald zog es ihn nach Los Angeles. Dort schrieb er unter anderem für die Sitcom „Roseanne“. Er trat in Shows wie „The Drew Carey Show“ auf. Den großen Durchbruch schaffte er, als er ein Engagement in NBCs „Saturday Night Live“ (SNL) bekam. Seine Imitationen von Larry King, David Letterman, Burt Reynolds oder Bob Dole sind legendär.

Er hat nicht überall nur Freunde

In einer Fake-News-Show „Weekend Update“, die innerhalb SNL lief, bezog er sich oft auf Themen wie Vergewaltigung in Gefängnissen, Crack-Huren, etc. Er machte häufig verstörende Bemerkungen über Prominente wie Michael Jackson. Sein Sarkasmus kam nicht bei jedem gut an. So wurde er Ende 1997 als Moderator des „Weekend Update“ aus SNL entlassen. Begründung: Er sei „nicht lustig“. Noch heute schreiben Kritiker: Entweder man liebt oder man hasst ihn.

Norm MacDonald
Yaphit (The Orville)

Nach seinem Rauswurf aus SNL spielte er 1998 in dem Komödie-Freund-Film „Dirty Work“ mit. Der Film wurde trotz schlechter Kritiken zum Kultklassiker. Im Laufe der Zeit übernahm er zahlreiche kleine und größere Film- und Fernsehrollen. 1998 lieh er beispielsweise Lucky dem Hund im Remake von „Dr. Dolittle“ seine Stimme. Genauso in den Fortsetzungen „Dr. Dolittle 2″ (2001) und „Dr. Dolittle 3“ (2006).

Außerdem spielte er unter anderem Norm Henderson in der Fernsehsitcom „The Norm Show“. Diese lief von 1999 bis 2001 im ABC-Netzwerk. Im Mittelpunkt stand dabei das Leben eines ehemaligen NHL-Hockey-Spielers. Dieser ist wegen Glücksspiels und Steuerhinterziehung mit einem lebenslangen Verbot konfrontiert. Des Weiteren ist er in vier Episoden der Sitcom „The Middle“ als Rusty Heck zu sehen.
In den Jahren 2009 und 2010 war er regelmäßiger Gast der „The Tonight Show“ mit Conan O’Brien. In dieser trat er sowohl am Anfang als auch am Ende auf. Seine Einlagen galten als ein Höhepunkt der Show.

„Hey, willst Du ein Blob sein?“

Die Rolle des Yaphit in The Orville wurde Norm MacDonald von Seth MacFarlane selbst angeboten. Seth war seit Langem ein großer Fan des Komikers. Deshalb rief er ihn kurzerhand an und fragte: „Hey Norm, wanna be a blob?“ Antwort: „Sure I wanna be a blob!“ Das gab MacFarlane einst in der Tonight Show mit Jimmy Fallon zum Besten. Sicher eine gute Wahl. Nicht umsonst zählt der kleine, grüne Schleimhaufen für viele Zuschauer zu den beliebtesten Figuren bei The Orville.

Über Norms Privatleben ist recht wenig bekannt. Er ist geschieden und hat einen Sohn namens Dylan.

Norm MacDonald in der IMDb.

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

warpSHOP

Sabine Jobstmann

Sabine ist Jahrgang 1974 und kümmert sich bei uns vor allem um The Orville.
Sabine Jobstmann

Letzte Artikel von Sabine Jobstmann (Alle anzeigen)

Sabine Jobstmann

Sabine ist Jahrgang 1974 und kümmert sich bei uns vor allem um The Orville.

Kommentar verfassen