[DSN 034] O’Briens Identität

Lesezeit circa: 5 Minuten

In „O’Briens Identität“ erscheint dem Chief alles merkwürdig.

Was ist nur los?

Chief O’Brien (Colm Meaney) ist mit einem Shuttle unterwegs und er erinnert sich daran, was die letzten 52 Stunden geschehen ist. Alles fängt damit an, dass er von einer Friedensmission zu den

Bashir untersucht und stellt O’Brien komische Fragen

Paradas zurück nach Deep Space Nine gekommen ist. Doch auf der Station verhalten sich die Leute ihm gegenüber merkwürdig. Sein Kind fremdelt mit ihm und seine Ehefrau Keiko (Rosalind Chao) lügt ihn an, als er sie fragt, wieso sie mit ihrer gemeinsamen Tochter Molly so früh aufsteht. Später findet er heraus, dass Benjamin Sisko (Avery Brooks) eine Überarbeitung des Sicherheitsnetzes angefordert hatte, ohne den Chief darüber zu informieren.

Das ist nur der Auftakt zu einer ganzen Reihe an mysteriösen Vorkommnissen. Er wird ständig angelogen. So macht sich Benjamin Sisko Gedanken über die schlechten Schulzensuren seines Sohnes Jake (Cirroc Lofton), der allerdings wiederum behauptet, dass die nicht schlecht seien. Auch meint Julian Bashir (Alexander Siddig) ihn untersuchen zu müssen und dabei merkwürdige Fragen zu stellen, was dem Chief nicht gefällt.

Am Ende eskaliert alles, als er auf einmal festgenommen werden soll. Doch er kann fliehen und mithilfe seiner Kenntnisse der Stationstechnik seine Verfolger lange genug aufhalten, um sich mit einem Shuttle nach Paradas zu begeben. Dort angekommen beamt er sich auf die Oberfläche, wo ihn einige Paradaser und Crewmitglieder von Deep Space Nine erwarten. Es kommt zur Konfrontation, in deren Verlauf er tödlich verletzt wird. Er bekommt noch mit, wie sich eine Tür öffnet, aus der ein anderer, sichtlich angeschlagener Miles O’Brien herauskommt, der angeblich der Wahre sein soll. Mit letzter Kraft sagt der Replikant, dass Miles Keiko ausrichten soll, dass er sie liebt.

Eine erneute O’Brien-Episode

Nachdem Miles O’Brien bereits mit Das Harvester Desaster eine Episode hatte, in der er im Mittelpunkt stand, kommt jetzt mit „O’Briens Identität“ die nächste direkt hinterher. Der große Unterschied ist, dass er dieses Mal sich das Rampenlicht nicht mit einer anderen Figur teilen muss. Das Ergebnis ist eine unglaublich intensive Folge!

Das fängt schon mit der ersten Kameraeinstellung an. Regisseur Les Landau filmt das Gesicht von Miles O’Brien von ganz nah und lässt es im Schatten sein. Ein subtiler Hinweis darauf, dass dieser Chief eventuell nicht derselbe ist, den wir bislang kannten. Im Laufe der Folge wiederholt die Regie diese Einstellung und fokussiert sich allein auf das Antlitz des Protagonisten.

Für Colm Meaney bedeutet das natürlich, dass er Schwerstarbeit leisten muss. Dadurch, dass die Kamera oft nahe an seinem Gesicht ist, muss er die verschiedenen Emotionen seiner Figur glaubwürdig rüberbringen. Zum Glück merkt man an dieser Folge, was für ein erfahrener Schauspieler er ist. Denn er schafft diese Herausforderung mit Bravour.

Zu nahe beieinander

O’Brien und sein Replikant Aug‘ in Aug‘

Natürlich geht die Episode alles anderes als subtil vor, um den Verdacht des falschen Chiefs zu wecken. Hier rächt es sich übrigens, dass „O’Briens Identität“ so kurz nach dem „Das Harvester Desaster“ lief, wobei beide Episoden eine gewisse thematische Ähnlichkeit verbindet. In beiden Folgen geht es darum, dass die Föderation bei Friedensbemühungen hilft und die verantwortlichen Offiziere nicht ungeschoren davonkommen. Und in beiden Folgen ist es vor allem die Beziehung zwischen Miles und Keiko O’Brien, die dafür Sorge trägt, dass die Handlung ins Rollen gerät. Sprich, man kennt viele Elemente des Plots bereits, sodass man ahnt, dass da am Ende ein Twist kommen wird.

Und dennoch übt „O’Briens Identität“ einen gewissen Reiz aus, dem man sich als Zuschauer schwer entziehen kann. Das liegt eben an Colm Meanys gelungenem Schauspiel und an der paranoiden Atmosphäre, die sich durch die gesamte Episode zieht. Das wird vor allem durch die Logbucheinträge von Miles O’Brien erzeugt, der das Geschehen dadurch kommentiert.

Es ist eine fantastische Folge, eine der Besten, die man bislang bei „Deep Space Nine“ gucken konnte. Nur die zeitliche Nähe zu der thematisch ähnlichen „Das Harvester Desaster“- Episode trübt ein wenig den positiven Gesamteindruck.

Im Englischen heißt die Folge „Whispers“, also Geflüster. Das passt zu der Handlung, eben weil der Chief ständig mitbekommt, dass die Leute um ihn herum sich anders verhalten und sich hinter seinem Rücken über ihn unterhalten. „O’Briens Identität“ ist wie üblich direkter, da eben die Frage nach dem wahren ich des Chiefs der treibende Faktor ist.

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Götz Piesbergen

Götz ist Jahrgang 78 und unser Mann fürs literarische Star-Trek-Universum.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: