Spotlight: Oscar Isaac

Lesezeit circa: 5 Minuten

Oscar Isaac wird heute 41 Jahre alt.

Er ist nach Rey (Daisy Ridley) und Finn (John Boyega) sozusagen der „Dritt-Held“ der abschließenden „Star Wars“- Trilogie: Oscar Isaac als Poe Dameron, seines Zeichens heldenhafter Kampfpilot des Widerstands gegen die Erste Ordnung und auf seine Weise eine Art Pendant zum klassischsten aller klassischen Weltraum-Cowboys, Han Solo. Erst im abschließenden Teil der neuen Trilogie, „Der Aufstieg Skywalkers“, erfährt der Zuschauer, dass auch der verwegene Poe Dameron eine ähnlich zwielichtige Vergangenheit wie sein berühmter Vorgänger hat – auch er ist ein ehemaliger Schmuggler. Am heutigen 9. März feiert Oscar Isaac, der mittlerweile auch weit über „Star Wars“ hinaus bekannt geworden ist, seinen 41. Geburtstag.

Internationale Abstammung

Der kleine Òscar Isaac Hernández Estrada wird am 9. März 1979 als Sohn eines kubanischen Vaters und einer aus Guatemala stammenden Mutter in Guatemala-City geboren, doch hat seine strenggläubige evangelikal eingestellte Familie auch französische und israelische Wurzeln. Als Oscar noch ein Kind ist, siedelt seine Familie in die USA nach Miami/Florida um. Hier will Oscar zunächst Musiker werden und schließt sich der Band „The Blinking Underdogs“ an, allerdings erlangt die Band niemals größere Bekanntheit, weshalb sich der junge Oscar entschließt, stattdessen auf die Schauspielerei umzusatteln. Aus diesem Grund besucht er die „Juilliard School“, eine renommierte Schauspielschule in New York City und schließt diese 2005 ab.

Beginn einer Karriere

Schon vor seinem Abschluss ist der damalige Frühzwanziger in ersten Leinwandrollen zu sehen, so 2002 in einem kleinen Part in der Actionkomödie „All About The Money“ neben den Rappern Ice Cube und Mike Epps. Bekannt wird Oscar Isaac jedoch in einer Rolle wahrhaft biblischer Ausmaße: In „Es begab sich aber zu der Zeit…“, einer Verfilmung der neu-testamentarischen Geburtsgeschichte Christi von 2006, ist er als Jesu‘ irdischer Ziehvater Joseph zu sehen. Film und Rolle fanden zumindest in Insider-Kreisen viel Beachtung und Oscar Isaac wurde 2007 im Rahmen des „MovieGuide Awards“ mit einem „Grace Award“ ausgezeichnet.

Oscar Isaac als Apocalypse
X-Men Apocalypse

Die Jahre vor „Star Wars“

Danach gilt Oscar Isaac als hoffnungsvoller Newcomer und spielt in verschiedenen Filmen unter teilweise hoch-renommierten Regisseuren unterschiedlichste Rollen, so in „Guerilla“ von Steve Soderbergh (2008) oder auch dem australischen Bio-Pic „Balibo“, in dem er den Staatspräsidenten José Ramos-Horta des ostasiatischen Landes Osttimor darstellte.

2010 spielte er den legendären König Johann Ohneland in Ridley Scotts Adaption von „Robin Hood“, 2011 folgte die bizarre Comic-Verfilmung „Sucker Punch“, wo er als undurchsichtiger Blue Jones zu sehen war. Nach weiteren Rollen in „A Most Violent Year“ (2014) und „Ex Machina“ (2015) wirkte er ebenfalls 2015 in der auf Tatsachen beruhenden 6-teiligen Mini-Serie „Show Me A Hero“ mit. In dem Anti-Rassismus-Drama spielte Oscar Isaac die Rolle des Bürgermeisters Nicholas „Nick“ Wasicsko, der sich gegen die Rassentrennung in einem New Yorker Stadtteil positioniert.

Für seine Darstellung wurde Oscar Isaac 2016 mit einem „Golden Globe“ als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Im gleichen Jahr sah man Oscar Isaac auch im damals neuesten Film der „X-Men“-Filmreihe „Apocalypse“ als den titelgebenden Antagonisten der Helden.

Poe Dameron auf den Spuren von Han Solo

Für uns „Star Wars“- Fans ist Oscar Isaac jedoch trotz seiner anderen bekannten Rollen in erster Linie Poe Dameron, der im Dezember 2015 in „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ erstmals als Han Solos eigentlicher Nachfolger auftrat. Auch in den beiden nachfolgenden Episoden „Die letzten Jedi“ von 2017 sowie „Der Aufstieg Skywalkers“ von 2019 ist Oscar Isaac als Poe Dameron mit von der Partie und zeigt im mittleren Teil der neuen Trilogie auch ziemlich offen seine durch und durch rebellische Seite.

Auch in der nur kurzlebigen Star-Wars-Animationsserie „Resistance“ (2018 bis 2019) spielt Poe Dameron eine große Rolle und wird in der US-Fassung von seinem Originaldarsteller Oscar Isaac gesprochen (in der deutschen Fassung übernahm dies Poe Damerons deutsche Stimme Alexander Doering).

Oscar Isaac als Poe Dameron
Das Erwachen der Macht

Die Stimme des Helden

Obwohl Oscar Isaac auch neben und nach „Star Wars“ in verschiedenen Filmrollen präsent blieb, (unter anderem wirkte er 2018 neben Natalie Portman, bekannt als Skywalker-Mutter Padmé Amidala aus den Star-Wars-Episoden I bis III, im für Netflix produzierten Science-Fiction-Film „Auslöschung“ mit) ist seine charakteristische Stimme auch immer wiedermal in Animationsfilmen zu hören: Zuletzt im Herbst 2019, wo er in der animierten Version von „The Addams Family“ den wahrhaft schneidigen Familienvater Gomez synchronisierte.

Von einem Fantastik-Franchise zum nächsten

Der nächste große Auftritt in einem Science-Fiction-Epos wurde von Oscar Isaac schon abgedreht: In Denis Villeneuves („Arrival“, „Blade Runner 2049“) Neuverfilmung des Science-Fiction-Klassikers „Dune“ (in Deutschland auch bekannt als „Der Wüstenplanet“) wird Oscar Isaac ab dem 17. Dezember 2020 in der Rolle des galaktischen Patriarchen Herzog Leto Atreides (in der ersten Verfilmung des Romans von 1984 gespielt von Jürgen Prochnow) zu sehen sein. Wir Nerds dürfen uns also auch in diesem Jahr auf das Weihnachtsfest freuen!

Oscar Isaac privat

Seit Februar 2017 ist Oscar Isaac mit der dänischen Filmregisseurin Elvira Lind („Bobbi Jene“) verheiratet, die beiden haben zusammen einen kleinen Sohn. Mit ziemlicher Sicherheit gehörte seine Familie an Oscar Isaacs heutigem 41. Geburtstag zu seinen allerersten Gratulanten. Auch wir von Warp-Core.de gratulieren hierzu recht herzlich und wünschen das im Falle von Star-Wars-Stars obligatorische „May The Force Be With You!”

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Thorsten Walch

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: