[Perry Rhodan 328] Die Flotte der gläsernen Särge

Lesezeit circa: 3 Minuten

30 Millionen Lichtjahre trennen sie von der Erde – und sie haben keine Hoffnung, den Abgrund von Zeit und Raum zu überbrücken

Die Flotte der gläsernen Särge
©Perry Rhodan KG

Titel: Die Flotte der gläsernen Särge
Autor: William Voltz
Titelbild: Johnny Bruck
Erschienen 1967

Zur Handlung

Die CREST IV ist mutmaßlich in M87 und damit außerhalb der Reichweite der Milchstraße gestrandet. Die Besatzung bleibt erstaunlich ruhig, nur vereinzelt gibt es Gedanken an so etwas wie Meuterei oder Depressionen und damit einhergehend Alkoholmissbrauch.
In dieser Situation wird eine Flotte von Kleinraumschiffen gefunden, welche ähnlich wie Särge im All fliegen. In den Schiffen befinden sich Zwerge – je einer pro Schiff.
Ein Sarg wird an Bord genommen und der vermeintlich tote Zwerg erweist sich als höchst lebendig, psi-begabt und äußerst aggressiv. Beinahe schafft er es, die CREST IV in echte Bedrängnis zu bringen, kann am Ende aber gestellt werden und zerfällt zu Staub. Jedoch hat er ein Kuckucksei an Bord zurückgelassen – nahezu alle Wasservorräte sind vergiftet. Damit sitzt die CREST IV richtig in der Tinte.

Gedanken zu Die Flotte der gläsernen Särge

Daumen hoch! Welch eine Erholung nach dem extremen Tiefschlag in Heft 327. Ordentlich aufgebaute Charaktere, die einigermaßen glaubwürdig agieren. Spannung ist drin, ein schönes Finale und eine ordentliche Auflösung am Ende auch. Hier hatte William Voltz offenbar seinen Spaß am Schreiben.

Was aber wäre eine Betrachtung ohne Kritik?
Man holt den “Sarg” an Bord und öffnet ihn ohne Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, ohne Raumanzug oder ähnliches. Das ist äußerst leichtsinnig, denn solche Objekte können immer kontaminiert sein.

Und wieso nimmt man wie selbstverständlich an, dass der Zwerg tot sei? Ja, die Telepathen können keine Gedanken feststellen, aber parataube Lebewesen sind bereits lange bekannt. Daher kann ich diesen Gedankengang so nicht nachvollziehen.

Ebenso die Jagd nach dem Zwerg:  Die CREST IV hat tausende Kampfroboter an Bord, die vermeintlich schneller als Menschen reagieren. Dennoch wird der Zwerg ausschließlich von Menschen gejagt und auch nur Menschen werden zum Schutz wichtiger Knotenpunkte eingesetzt. Okay, am Ende werden die Roboter doch noch eingesetzt. Allerdings wird ihnen angedichtet, sie stellten ein hohes Sicherheitsrisiko dar.
Muss ich diese Aussage verstehen?

Ein kleines Fazit zum Schluss

Alles in allem hat Voltz mit Die Flotte der gläsernen Särge alles richtig gemacht. Ein wenig mehr Platz für Charakterentwicklung hätte nicht geschadet und die leicht gruselige Stimmung hätte der Autor noch deutlicher machen können. Dennoch ein überdurchschnittlich gutes Heft für die damalige Zeit.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Mario Staas
Letzte Artikel von Mario Staas (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: