Review: Doctor Who 012 – Böser Wolf

Lesezeit circa: 5 Minuten

Die Spielshows der 2000er Jahre haben es ins Jahr 200100 geschafft und laufen auf 10.000 Sendern. Schöne alte Fernsehwelt.

Der schwächste stirbt

100 Jahre nachdem er mit Rose (Billie Piper) den Jagrafess auf Satellit 5 abgesetzt hat, wacht der Doctor (Christopher Eccleston) auf ebendieser Raumstation im Big Brother-Haus der Zukunft auf und weiß nicht, wie ihm geschieht. Quirlige Bewohner, Sprechzimmer und einer fliegt raus. Alle Bewohner der Erde sind potentielle Teilnehmer, werden über einen Transmat Strahl zufällig ausgewählt und direkt in die Show transportiert. Der Hauptgewinn: Man darf weiterleben. Denn wer rausgewählt wird oder verliert, wird desintegriert, also mit einem Energiestrahl in seine Atome zerlegt. Auch Rose und Jack (John Barrowman) finden sich in alt bekannten Fernsehshows wieder. Rose ist Teilnehmerin in der Quizshow The Weakest Link und Jack landet in der Styling Show What Not to Wear und wird von zwei Droidinnen mit einem „defabricator“ entblättert. Sein nackter Hintern wurde allerdings rausgeschnitten. 

Böser Wolf

Bad Wolf Cooperation

Rose ist erst verängstigt und weiß natürlich nicht, was mit ihr passiert ist, lässt sich aber auf das Spiel ein. Ihr fällt nicht auf, dass ihre Teammitglieder angespannt bis ängstlich sind. Sie lacht wie auf Drogen, nicht nur, wenn sie die Fragen nicht beantworten kann, sondern auch wenn die anderen daneben liegen, was an sich nicht sehr nett ist. Schnell findet sie aber heraus, was mit dem Schwächsten passiert, der vom Team raus gewählt wird: Es bleibt nicht viel von ihm übrig. 

Nachdem der Doctor den Tod einer Bewohnerin live miterlebt hat, überlistet er das System, muss das Haus verlassen, wird aber nicht getötet. Jemand hat ihn ins Spiel gebracht und will ihn lebend sehen. Lynda (Jo Joyner), eine Teilnehmerin begleitet ihn. Sie erklärt ihm, dass Satellit 5 nun die Game Station ist, welche von der Bad Wolf Cooperation betrieben wird und auf welcher hunderte Gameshows produziert werden, in denen die Menschen um ihr Leben spielen. Sie treffen auf Jack, der seine Stylistinnen mit einem, sehr intim versteckten, Blaster los wurde, und machen sich auf die Suche nach Rose. Diese hat es zwar ins Finale geschafft, aber am Ende hat sie keine Chance. Sie ist die schwächste und fliegt. Sie wird vor den Augen des Doctors desintegriert. 

Böser Wolf

Die heimlichen Meister der Menschheit

Jetzt ist der Doctor nicht mehr aufzuhalten. Er bewaffnet sich und begibt sich mit Jack und Lynda in den 500sten Stock, das Herz von Sattelit 5, wo er damals auf den Jagrafess traf. Hier findet er die Controllerin (Martha Cape) vor, die seit ihrem 5. Lebensjahr über dutzende Leitungen mit dem System verbunden ist und welche die Sendungen an die Erde überträgt. Als eine Sonneneruption die Übertragung unterbricht, nutzt sie die Chance, ihre Meister zu hintergehen.

Böser Wolf

Diese beobachten und steuern die Menschheit seit mehreren hundert Jahren und sie fürchten den Doctor.

Jack findet unterdessen heraus, dass der Transmatstrahl die Menschen nicht desintegriert und tötet, sondern sie durchs All transportiert. So also auch Rose. Aber wohin wurde sie transportiert, und warum? Am Rand des Sonnensystems finden sie die Antwort in hunderten feindlichen Rauschiffe, die das Ziel verfolgen, die Menschheit zu eliminieren.

Fazit zu Böser Wolf

Böser Wolf ist der Auftakt zum ersten Staffelfinale der Neuauflage der Serie und gibt alles, um den Plot für die letzte Episode, Getrennte Wege, aufzubauen. Warum die heimlichen Meister der Menschheit dazu gruselige Gameshows aus der Antike verwenden, bleibt dahingestellt. Zumindest hatte es für die britischen Zuschauer damals einen lustigen Wiedererkennungswert, da die Moderationsdroidin Anne-Droide von Anne Robinson gesprochen wurde, die im realen Leben The Weakest Link moderierte. Genauso verhielt es sich mit den Droidinen, die Jack malträtieren, und Big Brother, das mit der Originalmusik und dem Originalsprecher daher kam. 

Nachdem Rose vermeintlich getötet wurde, scheint der Doctor geschockt und gelähmt, wartet aber nur auf seine Chance. Auch in dieser Episode wird der Doctor mit den Folgen seiner Entscheidungen konfrontiert. Nachdem er das Nachrichtenimperium auffliegen ließ, kehrte er der Station den Rücken und kümmerte sich nicht darum, wie es mit der Menschheit weiterging. Aber so ist der Doctor: Er lebt im Moment und hat allenfalls das gesamte Bild im Hinterkopf.

Someone’s been playing a long game. Controlling the human race from behind the scenes for generations.

– The Doctor


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Stefanie Maus
Letzte Artikel von Stefanie Maus (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: