Doctor Who
|

Review: Doctor Who 034 – Der Preis der Jugend

Lesezeit circa: 4 Minuten

Der Doctor bringt Martha nach Hause, als die Ankündigung eines bevorstehenden Experiments seine Aufmerksamkeit erregt.

Home sweet home

Nach ihrer Begegnung mit den Daleks in New York bringt der Doctor (David Tennant) Martha (Freema Agyeman) unverhofft nach Hause zurück. Er wird allerdings schnell von seinem Plan, alleine weiter zu reisen, abgebracht, als er den Milliardär Richard Lazarus (Mark Gattis) im Fernsehen sieht, der verkündet, am Abend neu definieren zu wollen, was es bedeutet, menschlich zu sein. Natürlich kann der Doctor nach dieser Aussage nicht einfach weiterziehen. 

Durch Marthas Schwester Tish (Gugu Mbatha-Raw), die für Professor Lazarus arbeitet, gelangen sie auf die Gästeliste des angekündigten Events. Hier treffen sie auch Marthas Familie, ihre Mutter Francine (Adjoa Andoh) und ihren Bruder Leo (Reggie Yates). Vor der versammelten Londoner High Society steigt der 79-jährige Lazarus in seine Maschine, um Sekunden später, trotz technischer Komplikationen, als junger Mann wieder heraus zu kommen. Aber wie schon der Titel der Folge vermuten lässt, hat diese Jugend ihren Preis. Die Hyperschallwellen, denen er sich ausgesetzt hat, mutieren seine Zellen immer weiter, was zu keinem guten Ende führen wird. 

Der Preis der Jugend

Ein Experiment geht schief

Der Doctor und Martha erkennen schnell Lazarus’ Problem und folgen ihm und seiner Frau in ihre privaten Räume. Lady Thaw (Thelma Barlow) allerdings hat auch schon Bekanntschaft mit der neuen Seite ihres Mannes gemacht. Seine DNS fluktuiert und er benötigt Lebensenergie, die er seiner Frau bis auf den letzten Tropfen entzogen hat, und er ist noch nicht am Ende. Sein nächstes Opfer ist Tish, die er auf das Dach des Gebäudes lockt, wo sich das ganze Ausmaß seiner Verwandlung zeigt.

Martha übernimmt es, die Gäste der Party zu evakuieren, während der Doctor Lazarus ablenkt. Sie lässt ihn aber nicht im Stich und kehrt gegen den Widerstand ihrer Mutter zurück, um dem Doctor zu helfen. Auf der Flucht vor der Bestie landen sie in Lazarus’ Maschine, in der Hoffnung, dass er diese nicht zerstören wird. Was er auch nicht tut, er aktiviert sie. Die Polarität von etwas umzukehren, ist eine beliebte Lösungsmethode für viele Probleme in der Science-Ffiction und auch dieses Mal führt es zum Erfolg. Die Energie wendet sich nach außen und trifft erneut auf ihren Erschaffer. Er kann trotz allem entkommen, sodass es in einer Kathedrale zum Showdown kommt. 

Der Preis der Jugend

Fazit zu Der Preis der Jugend

Die Grundidee der Episode ist sehr spannend, ist es doch ein alter Menschheitstraum, das eigene Leben nicht nur zu verlängern, sondern auch die Jugend zu erhalten. Von dieser Idee bleibt aber nicht viel übrig. Natürlich muss das Experiment schiefgehen, und am Ende ist es nur noch eine Monsterjagd, die mit ihrem Gerenne zwischen den Etagen ein bisschen nervig ist. 

Bei der Darstellung des mutierten Lazarus sieht man mal wieder das niedrige Budget. Ich finde, die menschlichen Gesichtszüge der Kreatur unnötig. Diese verstärken nur den schlechten CGI-Eindruck. Insgesamt erinnert es ein bisschen an den Scorpion King. Der Locationwechsel in die Kathedrale tut der Folge gut und schafft die Gelegenheit, dass der Doctor Lazarus die Nachteile des ewigen Lebens näherbringt. Mark Gattis, der Lazarus verkörpert, ist nicht nur Autor vieler Doctor Who-Episoden, wie zum Beispiel Die rastlosen Toten oder Die Glotze, sondern ist auch seit der Neuauflage der Serie in drei verschiedenen Rollen zu sehen. Der Schauspieler ist unter anderem bekannt aus seinen Rollen als Mycroft in Sherlock oder Tycho Nestors in Game of Thrones. Lazarus ist seine erste Darstellung in Doctor Who.

Man lernt Marthas Familie etwas näher kennen und gerade ihre Mutter Francine wird in den nächsten Staffeln eine zentrale Rolle zukommen. Gespielt wird sie von Adjoa Andoh, die bereits in der Folge New Earth als Schwester Jatt zu sehen ist, eine der Katzennonnen. Im Laufe der Episode wird Francine mehrfach von einem Mann angesprochen, der sie im Namen von Harold Saxon vor dem Doctor warnt. Dieser Name entwickelt sich zum roten Faden der dritten Staffel. Francine versucht, ihre Tochter zu überzeugen, ihm nicht weiter zu folgen, aber Martha zögert keinen Augenblick, weiter mit dem Doctor zu reisen, der sie jetzt auch endlich als feste Begleiterin nach Rose für sich akzeptiert hat. 

Trotz einiger Schwächen ist Der Preis der Jugend ist eine unterhaltsame Folge, welche den Doctor mit Marthas Familie bekannt macht und die Beziehung von Martha und ihm festigt. 

Wertung

Wertung
7 10 0 1
7/10
Total Score

Positiv

  • Marthas Familie

Negativ

  • CGI Effekte
Stefanie Maus
Letzte Artikel von Stefanie Maus (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen