Lesezeit circa: 4 Minuten

In Finger Patrol ist einiges los.

Viel los

Chief Caulder  (Timothy Dalton) versucht noch immer, seine Fehler der Vergangenheit wieder gutzumachen. Beispielsweise erzählt er Cliff (Brendan Fraser (Stimme), Riley Shanahan (Körper)) von seiner Idee, ihm einen besseren Körper zu bauen, die jedoch noch nicht so weit ist. Und er ermutigt Baby Doll, die kindliche Persönlichkeit von Crazy Jane (Diane Guerrero), mit seiner Tochter Dorothy (Abi Monterey) zu spielen. Was allerdings in einer Katastrophe mündet.

Derweil versucht Larry (Matt Bomer (Stimme), Matthew Zuk (Körper)) sich mit seinem Sohn Paul (John Getz) wieder zu vertragen. Begleitet wird er von einer frustrierten Rita (April Bowlby), die bei einem Castinggespräch durchgefallen ist. Und Victor Stone (Joivan Wade) erhält Beziehungstipps von Cliff (Brendan Fraser (Stimme), Riley Shanahan (Körper)).

Die grobe Inhaltsübersicht sagt ja schon aus, dass in Finger Patrol viel geschieht. Jedes Mitglied des Casts der Doom Patrol-Serie kriegt seine Momente, in denen der jeweilige Subplot weiter vorwärtsgetrieben wird. Wobei es natürlich einen Hauptplot gibt und mehrere Nebenstränge. Es ist eine charaktergetriebene Folge, ohne den obligatorischen Freak der Woche.

Spielende Kinder, streitende Kinder

Hauptsächlich dreht sich die Episode um die Beziehung zwischen Baby Doll und Dorothy. Es ist zu Beginn eine anscheinend harmlose. Hier spielen schließlich nur zwei „Kinder“ – der Körper von Baby Doll ist erwachsen, nur die Persönlichkeit ist kindlich – miteinander.

Doch Kinder können sich gegenseitig wehtun. Sie können gemein sein und ohne nachzudenken Sachen tun, die sie später bereuen. Wenn man dies berücksichtigt und sich dann auch noch daran erinnert, dass die beiden „Mädchen“ Superkräfte haben, dann ist dem Zuschauer klar, dass diese Paarung im Prinzip die Einladung zu einer Katastrophe darstellt.

Und in der Tat geschehen im Laufe von Finger Patrol Sachen, die einfach nur … schockierend sind. Und die enorme Konsequenzen nach sich ziehen werden. Und wo man schon jetzt erahnen kann, dass sich dadurch vieles verändern wird, vor allem was die Charakterentwicklung bestimmter Figuren angeht.

Kein Schurke der Woche!

Man merkt dabei, wie gut es der Serie tut, dass sie sich in dieser Episode einzig und allein auf die Hauptcharaktere fokussiert und es dieses Mal eben keinen Schurken der Woche gibt. Stattdessen erinnert sich Doom Patrol daran, dass der Candlemaker der Hauptantagonist der momentanen Season ist. Und gibt ihm einen verdammt starken Auftritt am Ende der Episode, die einem eindrucksvoll in Erinnerung ruft, was für eine Bedrohung er im Prinzip darstellen kann.

Und auch die Nebenplots können in Finger Patrol begeistern. Weil es sich hier überwiegend um stille Momente handelt, in denen sich die Charakterisierung der Figuren enorm weiterentwickelt. Da ist zum Beispiel der Subplot um das Liebesleben von Victor Stone.

Dies ist eine Handlung, die einen schon seit Anfang dieser Season unterhält. Es ist ein stetes Auf und Ab, wobei der junge Held sich zuletzt eher stupide verhielt. Umso wichtiger, dass ihm der Kopf zurechtgerückt wird, was ausgerechnet durch Cliff Steele geschieht, der ja in Sachen glückliche Beziehungen alles andere als ein glänzendes Vorbild ist.

Herrlich komisch

Es gibt übrigens im Laufe dieser Handlung eine zum Brüllen komische Szene. Man sieht in Finger Patrol, wie Cliff Steele träumt. Und zwar die Abenteuer von ihm und Victor in Form von Trailern für 70er-Jahre-Buddy-Cop-Serien. Was man hier zu sehen kriegt, ist einerseits eine Verbeugung vor jener Zeit. Aber andererseits geschieht dies auch mit einem Augenzwinkern und man merkt, dass die Darsteller hier besonders viel Spaß hatten.

Sehr schön ist übrigens auch, dass die Handlung um Larry und seine Familie weitergeführt wird. Man konnte ja bereits in Tyme Patrol die ersten zarten Versuche sehen, mit denen er mit seinem überlebenden Sohn wieder in Kontakt tritt. Nur, dass in dieser Folge zusätzlich die weitere Familie eingeführt wird, die dem plötzlich auftauchenden, noch lebenden Familienmitglied spürbar skeptisch gegenüber steht.

Es hilft sicherlich auch nicht, dass ständig eine Rita zugegen ist, die im Prinzip immer nur an ihrem Flachmannes nuckelt und sich betrinkt. Weshalb sie eher unberechenbar agiert. Hier können die Interaktionen zwischen ihr und den übrigen Familienmitgliedern überzeugen.

Finger Patrol ist endlich wieder eine großartige Folge. Bitte dieses Niveau auch in den noch folgenden Episoden halten!

Warpskala

Warpskala
0 10 0 1

Positiv

  • Kein Schurke der Woche
  • Das Ende!
  • Alle Figuren entwickeln sich weiter
Götz Piesbergen

Kommentar verfassen