Review: Star Trek – Corps of Engineers Sammelband 2: Heimliche Helden

Lesezeit circa: 4 Minuten

Heimliche Helden heißt es im zweiten Sammelband der Star Trek – Corps of Engineers-Reihe.

Wofür ein Sammelband gut ist

Abwechslung wird in der Corps of Engineers-Reihe schon fast automatisch groß geschrieben. Denn dadurch, dass die einzelnen Romane so kurz sind, gibt es auch mehr Autoren, die mit an der Serie schreiben. Mit dem Ergebnis, dass man nur in den seltensten Fällen ausgehend vom Autorennamen bereits vorher weiß, wie ungefähr die Endqualität der Geschichte sein könnte.

Gleichzeitig sorgt allerdings die teilweise monatliche Erscheinungsweise dafür, dass man nie wirklich das Vergnügen hat, die jeweiligen Erzählungen mal am Stück zu lesen. Weshalb die Sammelbände der Reihe umso wichtiger sind. Mit Heimliche Helden liegt jetzt der zweite vor.

Dieses Mal hat man es mit den Ausgaben 4 bis 8 zu tun. Das sind im Einzelnen: Interphase II, von Dayton Ward und Kevin Dilmore, Kalte Fusion von Keith R.A. DeCandido, sowie der UnbesiegbarZweiteiler von David Mack und Keith R. A. DeCandido. Im Prinzip alles namhafte Autoren, die im Laufe ihrer Star Trek-Historie für viele erstklassige Unterhaltung sorgten.

Durchschnittliche Enttäuschung

Da ist es umso verwunderlicher, dass ausgerechnet ihre Arbeit in Heimliche Helden nicht so gut ausfällt. Bis auf den letzten Teil von Unbesiegbar hat man es mit bestenfalls durchschnittlichen Erzählungen zu tun, die zwar irgendwo positive Aspekte haben, aber insgesamt doch sehr enttäuschen.

Die Ursachen dafür sind immer verschieden. So ist man in Kalte Fusion davon irritiert, wie arrogant und überheblich die Ingenieure Nog behandeln, obwohl der schon mehrfach bewiesen hat, was er kann. Die Darstellung passt auch nicht zu Offizieren der Sternenflotte, die ja ebenfalls gleichzeitig die Weltoffenheit der Föderation repräsentieren. Bei Unbesiegbar I liegt es vor allem daran, dass der Roman viel zu kurz ausfällt, sodass die Story wie einziges Luftholen wirkt, ehe dann in Teil II die eigentliche Handlung anfängt. Und in Interphase II muss man unter anderem bemängeln, dass die Autoren sich lieber darauf fokussieren, den Charakteren ständig neue Probleme entgegenzuwerfen, anstatt die Vertiefung der Persönlichkeiten in den Mittelpunkt zu stellen.

Gleichwohl muss man auch betonen, dass diese Kritiken zwar berechtigt sind, aber die jeweiligen Erzählungen sind nicht komplett schlecht. Sie alle haben ihre positiven Aspekte, ihre positiven Seiten. So wird die Besatzung der DaVinci gut weiterentwickelt. Figuren, die in den früheren Romanen nur am Rande vorkamen, erhalten jetzt ihr Spotlight.

Ein Tiefpunkt

Und so sieht man, wie beispielsweise Kieran Duffy mit dem Druck als amtierender Captain umgeht. Oder man genießt die ungewöhnliche Erzählweise in Unbesiegbar II. Oder wie zwischen Dominica Corsi und Fabian Steven sich eine Beziehung anbahnt.

Trotzdem ist Heimliche Helden ein Tiefpunkt der Corps of Engineers-Reihe. Die Serie kann es besser, was ja schon der erste Sammelband bewies.

Star Trek Corps of Engineers Sammelband 2 Heimliche Helden
Cover © Cross Cult

Bewertung 08/15

Autor: Keith R. A. DeCandido, Kevin Dilmore, Dayton Ward, David Mack
Titel: Star Trek – Corps of Engineers Sammelband 2: Heimliche Helden
Originaltitel: Star Trek – S.C.E. : Book 2
Übersetzer:  Susanne Picard
Verlag: Cross Cult
Erschienen: 05/2016
Einband: Taschenbuch
Seiten: 318
ISBN: 978-3-86425-855-8
Sonstige Informationen:
Produktseite

 

 


Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: