Ein Transporterunfall entpuppt sich als unfreiwilliger Jungbrunnen.

Erwachsene Kinder – Rascals
Staffel 6 – Episode 7

Buch: Allison Hock
Regie: Adam Nimoy

Inhalt

Captain Picard (Patrick Stewart), Guinan (Whoopi Goldberg), Fähnrich Ro (Michelle Forbes) und Keiko O’Brien (Rosalind Chao) geraten während eines Shuttlefluges in eine Raumanomalie und müssen sofort an Bord der Enterprise gebeamt werden. Als sie auf der Transporterplattform materialisieren, haben sie sich zur allgemeinen Verwunderung in Kinder zurückverwandelt. Vor allem Picard fällt es schwer, sich mit diesem Zustand anzufreunden. Die Dinge werden nicht einfacher, als eine Bande Ferengi die Enterprise kapert und es an den erwachsenen Kindern ist, den Rest der Crew zu retten …

Rezension

Man kommt leider nicht umhin, zugeben zu müssen, dass diese Episode wohl eine der unglaubwürdigsten in der Geschichte der Serie ist und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Es wird nicht wirklich genau erklärt wie es überhaupt dazu kam, dass die vier Erwachsenen sich in Kinder verwandelten. Als Zuschauer hat man keine andere Wahl, als diese Drehbuchprämisse einfach hinzunehmen, die auf den ersten Blick ja auch wirklich originell klingt.

Es hätte interessant und auch witzig sein können zu sehen, wie die vier Crewmitglieder mit ihrer ungewohnten Situation auf ihre jeweils eigene Art umgehen. Aber leider funktioniert die Folge doch nur teilweise. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass Erwachsene Kinder nicht weiß, was sie sein soll – eine Komödie oder doch eine eher ernsthafte Science-Fiction-Story.

Der Humor der Folge zündet jedenfalls nicht so recht, was vor allem am zweiten unglaubwürdigen Aspekt der Geschichte liegt, nämlich dem Auftreten der Ferengi. Zunächst ist es schon arg schwer zu akzeptieren, dass es einer Handvoll Ferengi mit zwei alten klingonischen Kriegsschiffen gelingt, die Enterprise mit ihrer über tausendköpfigen Crew zur Aufgabe zu zwingen. Man hat fast den Eindruck, die Besatzung des Schiffes versucht nicht mal ernsthaft, sich gegen die Eindringlinge zur Wehr zu setzen. Auch die eigentlich überlegene Bewaffnung des Flagschiffes der Föderation scheint gegen das zahlenmäßig unterlegene Kaperkommando wirkungslos zu sein. Dann ist da natürlich noch das Verhalten der Ferengi selbst. Diese erscheinen hier einmal mehr so kindisch und nervig, wie man es ja leider auch schon aus früheren Folgen von ihnen gewohnt ist. Es ist etwas schade, dass diese Spezies erst in Deep Space Nine zumindest etwas differenzierter skizziert wird.

Zu bemängeln sind auch die Leistungen der Kinderdarsteller, die nur teilweise überzeugen können. Während die jungen Versionen von Keiko, Guinan und vor allem Ro durchaus glaubwürdig sind, gelingt es dem Darsteller des Captain Picard leider überhaupt nicht, eine stimmige Leistung zu bringen. Man hat in keiner Szene wirklich das Gefühl, hier einen jungen Picard zu erleben. Die Darbietung von David Tristan Birkin, der auch schon Picards Neffen in der Episode Familienbegegnung verkörperte, ist dafür einfach zu gezwungen und hölzern.

Anders sieht es wie gesagt bei den anderen drei Kinderdarstellern aus. Die kleine Guinan spielt ebenso unaufgeregt wie man es auch von ihrer erwachsenen Version kennt und der Darstellerin der jungen Fähnrich Ro gelingt mir ihrer leicht bockigen Art eine nahezu perfekte Michelle-Forbes-Kopie. Die junge Keiko steht leider zu sehr im Hintergrund, einzig jene Szene, in der ihre kleine Tochter Molly sich ihr gegenüber verängstigt zeigt, sticht heraus.

Zusammenfassend ist Erwachsene Kinder eine hochgradig durchwachsene und alles andere als logisch Folge, die zwar ganz gut zu unterhalten weiß, aber die man nicht wirklich zu den gelungenen Beiträgen der sechsten Staffel zählen kann.

 

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Sven Wedekin
Letzte Artikel von Sven Wedekin (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen