Hiroshi Koizumi

Spotlight: Hiroshi Koizumi

Lesezeit circa: 4 Minuten

Bei seinen Godzilla-Auftritten stellte Hiroshi Koizumi vor allem Wissenschaftler dar.

Ein immer wiederkehrendes Gesicht

Ein Merkmal der frühen Godzilla-Filme war nicht nur, dass Ishirô Honda bei einem Großteil von diesen Regie führte, sondern auch, dass immer wieder gewisse Schauspieler zurückkehrten, wenn auch in anderen Rollen. Zu diesen Personen gehörte Hiroshi Koizumi.

Der Darsteller wurde am 12. August 1926 in Kamakura, Kanagawa, geboren. Er machte 1948 seinen Abschluss an der Keio-Universität und fing anschließend beim Fernsehsender NHK an, als Ansager zu arbeiten. Sein Leben sollte dann eine drastische Änderung erfahren, als er 1951 auserwählt wurde, an der dritten jährlichen Toho New Face Schauspielklasse teilzunehmen.

Denn bereits ein Jahr darauf fing seine Schauspielkarriere an. Sein erster Auftritt war in dem Film Seishun kaigi, wo er sogar einer der Hauptdarsteller war. Hiroshi Koizumi trat 1952 noch in weiteren Kinofilmen auf, wie zum Beispiel Kekkon annai.

Die erste Rolle

Hiroshi Koizumi trat in vielen verschiedenen Genres auf, wie beispielsweise der Komödie Tokai no yokogao (1953) oder dem Drama Bangiku (1954). Das Aufkommen der Science-Fiction als Filmgenre sollte sich schließlich für Hiroshi Koizumi als wichtig erweisen, denn schon bald sollte dieses Genre den Output von Thoho bestimmen und damit auch seine Karriere. Das zeigte sich vor allem 1955.

Dies war das Jahr, wo mit Godzilla kehrt zurück die Fortsetzung des allerersten Godzilla-Films herauskam. Für den Schauspieler sollte es der erste Kinofilm im Kaiju-Genre sein, wo er mitwirkte. Seine Rolle war die des Piloten Shoichi Tsukioka. Dies sollte allerdings innerhalb der Filmreihe das einzige Mal sein, dass seine Figur einen solchen Beruf hatte.

1957 wirkte er in dem Drama Bôkyaku no hanabira mit. Zwei Jahre später war er in dem amerikanischen Film Gigantis: The Fire Monster zu sehen, was allerdings daran lag, dass dieser Streifen eine erheblich veränderte Variante des 1955 herausgekommen Godzilla kehrt zurück war, und dementsprechend einfach nur die Szenen, in denen er damals zu sehen war, wiederverwendet wurden, wenn auch mit englischer Synchronisation und etwas umgeschnitten.

Zwei Mal ein Wissenschaftler, immer ein Wissenschaftler

1960 hatte Hiroshi Koizumi einen kleinen Auftritt in dem Kriegsfilm Banzai-Banzai, die Piloten des Teufels und wirkte ein Jahr darauf in Mothra bedroht die Welt mit. Hier konnte man auch das erste Mal miterleben, auf welche Rollen er in Zukunft in den Kaiju-Filmen spezialisiert sein sollte. Sein Charakter war Dr. Shin’ichi Chûjô, ein Wissenschaftler. Und wann immer er in anderen Monster-Streifen auftrat, gehörte seine Figur eher zu den intellektuellen Typen, die mit ihrem Wissen für die Handlung essentiell waren.

Das zeigte sich auch bei seinem nächsten Kontakt mit einer gewissen Riesenechse. Denn in Godzilla und die Urweltraupen (1964) spielte er Professor Miura, eine Rolle, die er auch in Frankensteins Monster im Kampf gegen Gidora wieder aufnahm. Damit war er einer der wenigen Schauspieler, die zweimal als derselbe Charakter in der Godzilla-Serie auftraten, was keine Selbstverständlichkeit war.

1966 hatte er einen Auftritt in einer Episode der Fernsehserie Urutora Q und spielte 1969 in einer Nebenrolle in dem Kriegsfilm Port Arthur – Die Schlacht im chinesischen Meer mit. 1974 war er in dem Science-Fiction-Film Weltkatastrophe 1999? zu sehen, der auf den Prophezeiungen von Nostradamus basierte. In demselben Jahr kehrte er auch zu Godzilla zurück, passend zum 20. Jubiläum der Riesenechse. Denn in King Kong gegen Godzilla stellte Hiroshi Koizumi Professor Wagura dar.

Eine Karriere verändert sich

Bis zum nächsten Mal sollten einige Jahre vergehen. Denn erst 1984, anlässlich des 30-jährigen Jubiläums, hatte Hiroshi Koizumi wieder mit der Echse zu tun. Und zwar war dies in Godzilla – Die Rückkehr des Monsters, was gleichzeitig der Anbruch einer neuen Ära in der Historie von Tohos Vorzeigemonster war. Er stellte, was sollte es auch anders sein, einen Professor dar, in diesem Fall mit dem Namen Miniami. Der Film wurde übrigens für die USA in einer erheblich veränderten Fassung mit dem Titel Godzilla 1985 herausgebracht.

Das war auch die Zeit, in der sich die Karriere von Hiroshi Koizumi veränderte. Er begann weniger als Schauspieler aufzutreten, sondern wurde in anderen Rollen aktiv. 1992 produzierte er den Horrorfilm Tetsuo II: Body Hammer und die Miniserie Sosei kishi Gaiasu. Und ansonsten wurde er zum Gastgeber der langjährigen und in Japan sehr beliebten Spieleshow Quiz Grand Prix.

Ab und an trat er allerdings noch vor die Kamera. 2003 war er das letzte Mal in einem Godzilla-Film zu sehen, als er in Godzilla – Tokyo SOS auftrat. Seine Rolle war des Linguisten Shin’ichi Chûjô, ein Charakter, der sicherlich nicht umsonst so hieß, wie sein Charakter in Mothra bedroht die Welt. Sein letzter Auftritt war im Jahr 2009, als in der Dramaserie Shôkôjo Seira in allen zehn Folgen zu sehen war.

Hiroshi Koizumi verstarb am 31. Mai 2015 an einer Lungenentzündung im Alter von 88 Jahren. Zum Zeitpunkt seines Todes war er Witwer, da er von 1960 bis 2005 verheiratet war. Er hatte mit seiner verstorbenen Ehefrau drei Kinder.

Hiroshi Koizumi im Web

Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen