Keanu Reeves

Spotlight: Keanu Reeves

Lesezeit circa: 8 Minuten

Keanu Reeves’ Filmkarriere hat Höhen und Tiefen durchlaufen.

Eine turbulente Kindheit

Gefühlt ist Keanu Reeves überall. Viele Filme mit ihm in der Hauptrolle haben inzwischen Kultstatus. Und die Anzahl an Memes, die es mit ihm gibt, gehen fast ins Uferlose. Und doch verlief das Leben des Schauspielers alles andere als geradlinig. Beruflich wie privat hatte er Höhen und Tiefen durchlaufen.

Geboren wurde er am 2. September 1964 in Beirut im Libanon. Seine Mutter Patricia war eine Kostümdesignerin und Darstellerin. Siewar gebürtige Engländerin, während sein Vater Samuel Nowlin Reeves Jr. aus Hawaii’i stammte und seine Wurzeln zu den hawaiianischen Ureinwohnern, nach China, Portugal, England und Irland zurückverfolgen konnte.

Doch das Familienglück blieb nicht lange bestehen, da der Vater sie verließ, als Keanu Reeves drei Jahre alt war. Nach der Scheidung der Eltern 1966 zog er mit seiner Mutter nach Sydney, Australien, ehe sie anschließend nach New York ging. Dort ehelichte sie 1970 Paul Aaron, einen Broadway- und Hollywood-Regisseur. Die Familie zog dann nach Toronto, Kanada, wo sich die Eltern 1971 voneinander scheiden ließen. Paul blieb allerdings mit der Familie noch lange verbunden und verschaffte seinem ehemaligen Stiefsohn einen Job am Hedgerow Theater in Pennsylvania. Die Mutter heiratete später noch zwei weitere Male, doch auch diese Ehen hielten nicht sonderlich lange.

Ein verrückter Durchbruch

Keanu selbst ging auf vier verschiedene High Schools. Von der ersten wurde er runtergeworfen, weil er ein wenig zu vorlaut war. Auf der De La Salle High School war er ein erfolgreicher Eishockeytorhüter und spielte eine Zeitlang mit dem Gedanken, professioneller Eishockeyspieler zu werden. Er verwarf diese Idee allerdings mit 15 Jahren, als er beschloss, stattdessen Schauspieler zu werden. Und so ging er auf die Avondale Secondary Alternative School, die es ihm erlaubte, neben seiner Arbeit als Darsteller auch einen Schulabschluss zu machen. Doch er verließ sie, als er 17 wurde. Er erhielt über seinen ehemaligen, amerikanischen Stiefvater eine Green Card und zog drei Jahre darauf in die USA, genauer gesagt nach Los Angeles.

Seine Schauspielkarriere fing 1984 an, als er in der Serie Hangin‘ In in einer Folge einen Auftritt als Teen Client hatte. Zwei Jahre darauf hatte er eine größere Rolle in dem Film Bodycheck, in dem Patrick Swayze eine der Hauptrollen innehatte. Später sollten beide wieder zusammenarbeiten. Das war auch das Jahr, wo er seine erste Hauptrolle erhielt, als er in Das Messer am Ufer Matt darstellte. Einer der Mitschauspieler war übrigens niemand Geringeres als Dennis Hopper, mit dem er ebenfalls einige Zeit später wieder das Vergnügen der Zusammenarbeit hatte. Und 1988, in der Komödie Eine verrückte Reise durch die Nacht, war Keanu Reeves erneut männlicher Hauptdarsteller.

Seinen ersten echten Durchbruch hatte er dann ein Jahr darauf, als er in der SciFi-Komödie Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit gemeinsam mit Alex Winter die Hauptrolle innehatte. Beide waren etwas einfältige Möchtegernmusiker, denen jedoch großes bestimmt war und die schon bald die titelgebende Reise durch die Zeit antraten. Der Film war ein Riesen-Erfolg, der von 1990 bis 1991 als Nachfolger eine Zeichentrickserie mit dem Namen Bill und Teds irre Abenteuer erhielt, in der der Schauspieler seine Rolle als Ted Logan wieder aufnahm.

Höhen, Tiefen, Höhen

1991 kam es zu der eben erwähnten erneuten Zusammenarbeit mit Patrick Swayze. Sie beide traten in dem Thriller Gefährliche Brandung gemeinsam in den Hauptrollen auf. In demselben Jahr gab es dann auch die Fortsetzung Bill und Ted’s verrückte Reise durch die Zukunft. Um zu verhindern, dass er auf solche eher anspruchslosen Filme festlegt werden würde, beschloss Keanu Reeves deswegen, auch in anspruchsvolleren Kinofilmen aufzutreten, wie beispielsweise 1992 in Bram Stoker’s Dracula, wo er Jonathan Harker darstellte. Und 1994 arbeitete er wieder mit Dennis Hopper zusammen, der den Schurken in dem Actionfilm Speed schauspielte. Sandra Bullock spielte dabei die weibliche Hauptrolle.

Der Schauspieler war auf dem Höhepunkt seines Ruhms angekommen. Doch was dann folgte, kratzte an seinen Ruf als Publikumsmagnet. Vernetzt – Johnny Mnemonic, der 1995 herauskam, war ein eher durchschnittlicher SciFi-Film. Und auch Im Auftrag des Teufels, wo er mit Al Pacino und Charlize Theron zusammenarbeite, konnte nicht verhindern, dass es so wirkte, als ob sein Höhenflug vorbei war.

Bis 1999 The Matrix in die Kinos kam. Für Keanu Reeves war dies die Revitalisierung seiner Karriere. In dem Kultfilm der Wachowskis stellte er Neo dar, eine Art Messias, der dazu auserwählt war, die Menschheit aus der Gefangenschaft der Maschinen zu befreien. Der SciFi-Film begeisterte durch seine zahlreichen innovativen Tricks und Special Effects und war für eine Zeitlang die Basis für ein ganzes Franchise an Produkten und Spinoffs. Doch auch außerhalb dieses Filmuniversums hatte Keanu Reeves zu tun, etwa als er in dem Mystery-Thriller The Watcher den Serienkiller David Griffin darstellte.

Im Jahr 2003 sollte er die Rolle des Neo sehr oft wahrnehmen. Er sprach ihn in dem Segment Kid’s Story von The Animatrix, verlieh seiner Computerspielfigur in dem Videospiel Enter the Matrix seine Stimme und stellte ihn natürlich auch in The Matrix Reloaded und The Matrix Revolutions dar. Letzterer war der Abschluss der ursprünglichen Trilogie, doch genau wie Bill & Ted sollte es Jahre später noch zu einer überraschenden Fortsetzung kommen.

Baba Yaga!

Erneut schien es so, als ob Keanu Reeves auf dem Höhepunkt seiner Karriere angekommen sei. Denn was dann folgte, war ein langsamer und stetiger Niedergang. Filme, wie die Comicverfilmung Constantine (2005) oder die Neuverfilmung des SciFi-Klassiker Der Tag, an dem die Erde stillstand (2008) wirkten sich eben nicht unbedingt förderlich aus. Auch Henry & Julie – Der Gangster und die Diva (2010) war ein eher durchschnittliches Filmerlebnis, wobei dies für ihn die erste Produktion war, wofür er allerdings nicht in den Credits gelistet wurde. Und es sollte nicht sein letztes Werk als Produzent sein. Und 2013 führte er in The Man of Tai Chi sogar Regie und spielte eine der Hauptrollen.

Es war 2014, als er in die Rolle eines Mannes schlüpfte, dessen Hund getötet wurde und der daraufhin zu einem Rachefeldzug sondergleich aufbrach. Die Rede ist natürlich von John Wick, jenem Actionfilm, der der Auftakt zu einer Filmserie war. Der Film ist unvergessen, nicht zuletzt dank der knallharten und grandiosen Actionszenen. In demselben Jahr produzierte Keanu Reeves die Side by Side-Dokureihe. 2016 spielte er gemeinsam mit Jason Momoa in dem Horrorfilm The Bad Batch mit. 2017 war es Zeit für John Wick: Kapitel 2 und von 2016 bis 2018 trat er in 13 Episoden der Comedyreihe Swedish Dicks mit auf. 2019 kam es zum vorerst letzten Auftritt von John Wick in John Wick: Kapitel 3. Auf Grund von Corona verzögerten sich die Fortsetzungen, doch Kapitel 4 ist in der Post-Produktion und Kapitel 5 in der Vorproduktion.

Keanu Reeves

Atem? Beraubend!

2019 sprach Keanu Reeves in Toy Story 4: Alles hört auf kein Kommando Duke Caboom. 2020 kam es schließlich zur Fortsetzung von Bill & Ted. Dieses Mal traten er und Alex Winter Bill & Ted retten das Universum auf. Das war ebenso das Jahr, wo er in dem Computerspiel Cyberpunk 2077 als Vorlage für die Spielfigur Johnny Silverhand diente, den er auch sprach. Unvergessen natürlich die Vorstellung auf der damaligen E3, als er auf die Bühne kam und auf einen Zuruf aus dem Zuschauerrum, dass er atemberaubend sei, mit einen leichten Lachen zurückrief „No, you’re breathtaking“. 2021 kam dann die Fortsetzung zur ursprünglichen Matrix-Trilogie unter dem Titel Matrix Resurrections, ein Film, der zwiespältige Reaktionen hervorrief. Zuletzt sprach er in DC League of Superpets Batman.

Keanu Reeves ist nicht nur Schauspieler, Regisseur und Produzent. Auch Comics schreibt er. So stammt die Comicserie BRZRKR aus seiner Feder. Und die wird jetzt verfilmt – die Adaption soll in den nächsten Jahren in die Kinos kommen.

Eine tragische Liebe

Keanu Reeves ist introvertiert und es kommen kaum Infos über sein Privatleben in die Öffentlichkeit. Er nutzt auch kein Social Media, was für Stars der heutigen Zeit sehr ungewöhnlich ist. Es wird außerdem ein wenig darüber gewitzelt, dass er unsterblich sei, einfach weil er seit Beginn seiner Filmkarriere kaum gealtert zu sein scheint.

Und doch gibt es ein paar Infos über sein persönliches Leben. So fing eer 1998 an, die Schauspielerin Jennifer Syme zu daten. 1999 wurde sie schwanger, doch am 24. Dezember kam das Kind vorzeitig als Totgeburt zur Welt. Es wäre eine Tochter gewesen. Und damit noch nicht genug, Jennifer Syme kam am 2. April 2001 bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Seit damals hatte Keanu Reeves verschiedene Beziehungen, seit 2009 ist er mit der Künstlerin Alexandra Grant zusammen, mit der er an zwei Büchern zusammenarbeitete. Er hat außerdem mit Dogstar seine eigene Band.

Keanu Reeves engagiert sich des Weiteren sehr viel ehrenamtlich und für gemeinnützige Zwecke. Da seine Schwester an Leukämie erkrankt war, gründete er eine eigene Krebsstiftung, die viele Kinderkrankenhäuser und die Krebsforschung unterstützte. Er hat den Buchverlag X Artist’s Books gegründet und mit seinem Freund Stephen Hamel die Filmfirma Company Films.

Keanu Reeves im Web

warpshop

Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen