Tobey Maguire

Spotlight: Tobey Maguire

Lesezeit circa: 5 Minuten

Tobey Maguires früheres Leben hatte Höhen und Tiefen.

Geld verändert die Welt

Für Leute, die mit den 2000er Spider-Man-Filmen aufwuchsen, war Tobey Maguire der Held dieser Filme. Nicht zuletzt dank seines zweiten Filmabenteuers als Netzkopf konnte sich der Darsteller in die Herzen der Zuschauer spielen. Als Folge entwickelten er und andere u. a. viele Memes, die auch heute noch Kult sind.

Dabei wollte der Schauspieler ursprünglich einfach „Chef“ werden. Doch seine Mutter, die ebenfalls Schauspielerin war, bot ihm 100$ an, wenn er stattdessen die Drama-Class besuchen würde – was er dann auch tat.

Geboren wurde Tobey Maguire als Tobias Vincent Maguire am 27. Juni 1975 in Santa Monica, Kalifornien. Er hatte eine turbulente Kindheit. Seine Eltern trennten sich, als er zwei Jahre alt war. Einen Großteil seiner Kindheit verbrachte Tobey bei verschiedenen Familienmitgliedern, doch die ständigen Umzüge nahmen ihn emotional so sehr mit, dass er die High School verließ, als er das erste Jahr dort hinter sich hatte, und kehrte nie wieder zurück. Im Jahr 2000 holte er allerdings seinen Schulabschluss nach.

Der richtige Entschluss

Stattdessen begann er als Schauspieler zu arbeiten. Seinen ersten Auftritt hatte er 1989 in dem Film Joystick Heroes, in dem er einen Schläger des Antagonisten Lucas darstellte. In den kommenden Jahren hangelte er sich von Gastrolle zu Gastrolle. So spielte er beispielsweise für jeweils eine Folge in den Comedyreihen Blossom und Roseanne (beide 1991) mit.

Es war 1992, als Tobey Maguire seine erste Hauptrolle erhielt. Das war in der kurzlebigen Comedyserie Super Scott! Ein starker Typ, die allerdings nach nur 13 Folgen wieder eingestellt wurde. Daraufhin spielte er weiterhin Gastrollen, wie beispielsweise 1994 in der Dramakomödie S.F.W.

In jenen Jahren war es unter vielen Jungschauspielern üblich, dass sie „hart“ feierten und tranken. Das führte auch bei ihm zu einer Alkoholsucht. Glücklicherweise fasste er 1995 den Entschluss, etwas dagegen zu unternehmen. So verzichtete Tobey auf eine Filmrolle und trat den Anonymen Alkoholikern bei – mit Erfolg! Seit dieser Zeit ist er trocken.

Er war Spider-Man!

In jenen Jahren verband ihn auch eine Art „Rivalität“ mit Leonardo DiCaprio. Beide sprachen oft für ein und dieselbe Rolle vor, wobei häufig DiCaprio den Zuschlag erhielt. Doch aus den Rivalen wurden beste Freunde. Und Tobey Maguire beschloss in der Folge, sich umzuorientieren und für Rollen vorzusprechen, die nicht zu seinem Kumpel passten.

Das Konzept hatte Erfolg. Denn ab Ende der 1990er Jahre ging es mit seiner Schauspielkarriere langsam, aber stetig aufwärts. Er hatte eine erinnerungswürdige Rolle im Kultfilm Angst und Schrecken in Las Vegas, die Hauptrolle in dem Fantasydrama Pleasantville und glänzte als männlicher Hauptdarsteller in der Literaturverfilmung Gottes Werk und Teufels Beitrag, in dem er mit Charlize Theron und Michael Caine zusammenarbeitete.

Doch es sollte die Verfilmung des Comics Spider-Man sein, die für Tobey Maguire den endgültigen Durchbruch bedeutete. 2002 schlüpfte er das erste Mal in die Rolle von Peter Parker und konnte begeistern. Der Film war ein voller Erfolg und für alle Beteiligten ein großer Karrierefortschritt. Ein Jahr zuvor verlieh er übrigens zudem in dem Trickfilm Cats & Dogs das erste Mal einer animierten Figur seine Stimme, was sich im Laufe der Jahre als zusätzliches Standbein etablieren sollte.

Ein (vorerst) letztes Mal das Netz spinnen

2002 war aber auch das Jahr, in dem er sich noch ein weiteres Karrierestandbein aufbaute. Bei dem Film 25 Stunden, bei dem Spike Lee Regie führte und Edward Norton Hauptdarsteller war, war er das erste Mal als Produzent tätig. Und es sollte nicht das letzte Mal bleiben.

2003 produzierte er das Drama Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg, in dem er ebenso einer der Hauptdarsteller war. Übrigens verlor Tobey Maguire extra für diese Rolle viel Gewicht, um glaubwürdig den schmächtigen Pferdejockey Red Pollard darstellen zu können. Für Spider-Man 2 (2004) musste er dann wieder ordentlich an Gewicht und Muskelmasse zulegen, was ihm, wie man weiß, auch gelang.

2006 wirkte er als einer der Hauptdarsteller von The Good German an der Seite von George Clooney mit und hatte 2008 einen Kurzauftritt in der Komödie Tropic Thunder, in der er sich selbst spielte. Ein Jahr zuvor nahm er zum dritten und für lange Zeit auch letzten Mal wieder die Rolle als Peter Parker auf. Doch Spider-Man 3 war zwar an den Kinokassen ein voller Erfolg, wurde allerdings von Zuschauern und Kritikern nicht so gut aufgenommen. Es gab dann zwar auch Pläne für weitere Filme, Rechteinhaber Sony entschied sich jedoch am Ende dafür, die Reihe mit einem neuen Hauptdarsteller fortzuführen.

Wieder der Netzkopf

Erst 2010 produzierte Tobey Maguire mit Country Strong nach langer Zeit wieder einen Film, und in der Folge 2012 Rock of Ages. In dieser Zeit begann er auch, als Schauspieler kürzer zu treten. Er trat zwar noch auf, aber längst nicht mehr so häufig wie früher. Einer der wenigen Auftritte war in der Comedy The Spoils of Babylon, bei der er ebenfalls der Produzent war.

Im selben Jahr spielte er in dem Biopic Bauernopfer den legendären Schachspieler Bobby Fischer. 2016 produzierte er den SciFi-Film Die 5. Welle und sprach 2017 in dem Animationsfilm Boss Baby den erwachsenen Tim bzw. den Erzähler. Seine reale Rückkehr vor die Kamera kam allerdings erst 2021, als er in Spider-Man: No Way Home wieder die Rolle aufnahm, mit der er berühmt geworden war. Es war ein fantastischer Film, der von Fans aller Spider-Men gefeiert wurde, weil eben nicht nur Maguire zurückkehrte, sondern auch Andrew Garfield. Und die Chemie der beiden mit dem aktuellen Peter-Parker-Darsteller, Tom Holland, war großartig!

Momentan spielt Tobey Maguire in der Fernsehserie Extrapolations mit und wird im Film Babylon niemand Geringeren als Charlie Chaplin darstellen. Ebenso produziert er gerade den Actionfilm McClane, die Vorgeschichte zur Stirb Langsam-Filmreihe.

Private Facts: Tobey Maguire ist seit 1992 Vegetarier und seit 2009 Veganer. 2003 traf er außerdem die Schmuckdesignerin Jennifer Meyer, mit der er sich 2006 verlobte, zwei Monate, nachdem ihr erstes Kind gezeugt wurde. 2007 heirateten die beiden und trennten sich 2016. Die Ehe wurde 2020 geschieden. Mit ihr hat er zwei Kinder.

Tobey Maguire im Web

Götz Piesbergen

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen