Spotlight: Woody Harrelson

Lesezeit circa: 5 Minuten

Woody Harrelson ist eines dieser Gesichter, die man irgendwie überall sieht.

Die Anzahl der Auftritte in Filmen und Fernsehserien des heutigen Geburtstagskindes ist so groß, dass man unmöglich mehr als ein paar wenige davon aufzählen kann. Der charismatische Charakterkopf Woody Harrelson, der heute sein 59. Lebensjahr vollendet, war auch wiederholt im fantastischen Genre zu sehen. Für uns Star-Wars-Fans gehört seine Darstellung des undurchsichtigen und verschlagenen Gangsters mit dem schlicht klingenden Namen Tobias Beckett in Solo: A Star Wars Story (2018) sicherlich zu den Glanzpunkten in Woody Harrelsons Karriere: Anfänglich trotz seiner rauen Art so etwas wie ein väterlicher Freund und Mentor für den jungen Han Solo erweist sich Beckett als jemand, dem man unmöglich trauen kann, ändert sich seine Gesinnung doch in aller Regel mit fast jedem Atemzug. Unkonventionelle Rollen haben es dem Schauspieler mit dem ebenso außergewöhnlichen markanten Gesicht angetan und er spielt sie stets mit Bravour.

Zunächst…

Woodrow Tracy Harrelson, wie sein vollständiger Name lautet, wurde am 23. Juli 1961 in Midland im US-Bundesstaat Texas geboren, ab seinem 7. Lebensjahr war seine Mutter alleinerziehend, nachdem sie von ihrem Mann verlassen worden war. Der junge Woody studierte erfolgreich die Fächer Englisch und Schauspiel am Hanover College in der gleichnamigen Stadt im Bundesstaat Indiana. Seine erste (sehr kleine) Filmrolle spielte er 1978 als 17-jähriger in der Komödie Die Rache der blonden Hexe mit Barbara Eden (bekannt aus der Serie Bezaubernde Jeannie) in der Hauptrolle. Nach weiteren kleinen und kleinsten Rollen spielte er ab 1985 bis 1993 in insgesamt 200 Episoden die größere Nebenrolle des Woody Boyd (der so wie er selbst auch eigentlich Woodrow hieß) in der berühmten Sitcom Cheers, wodurch er beim amerikanischen Publikum leidlich bekannt wurde. Während seiner Zeit bei Cheers war er bereits in Kinofilmen wie der Sportkomödie American Wildcats (1986) oder dem TV-Mystery-Film Die Hexen von Bay Cove (1987) zu sehen.

…danach

Nach weiteren kleineren Rollen unter anderem neben Michael J. Fox in Doc Hollywood und neben Steve Martin in L.A. Story (beide von 1991) spielte Woody 1992 seine erste Hauptrolle in Weiße Jungs bringen’s nicht neben Schauspielkollege Wesley Snipes erneut in einer Sportkomödie. Der Film wurde ein ansehnlicher Erfolg und öffnete dem bereits 30-jährigen Woody die Karrieretür: Es folgten so unterschiedliche Filme wie der Erotik-Thriller Ein unmoralisches Angebot (1993) oder das ultrabrutale Gangsterdrama Natural Born Killers (1994).

Woody Harrelson

Oscar-Nominierungen

1997 wurde er für die Titelrolle in dem Bio-Pic Larry Flynt – Die nackte Wahrheit als Hauptdarsteller für den Oscar nominiert, 2010 für die beste Nebenrolle als traumatisierter US-Soldat in The Messenger – Die letzte Nachricht und 2018 erneut für die Darstellung eines krebskranken Sheriffs in Three Billboards Outside Ebbing, Missouri. Leider konnte er keine der begehrten Trophäen mit nach Hause nehmen, obwohl er sie zweifellos für jede der Rollen verdient gehabt hätte.

Fantastische Filme

Zu Woody Harrelsons bekanntesten Auftritten im Fantastik-Bereich außerhalb von Star Wars gehören die Rolle des Untote jagenden Macho-Cowboys Tallahassee in der Horror-Komödie Zombieland (2009) sowie in der Fortsetzung Zombieland: Doppelt hält besser (2019), die des zynischen, aber letztlich hilfsbereiten Haymitch Abernathy in den vier auf den Büchern der Autorin Suzanne Collins basierenden Adaptionen von Die Tribute von Panem (2012 bis 2015) sowie die Darstellung des irren bösartigen „Colonel“ in Planet der Affen: Survival (2017), dem abschließenden Teil der Reboot-Reihe.

Schillernde Persönlichkeit

Als Privatperson ist Woody Harrelson beinahe genauso ungewöhnlich wie in den meisten Rollen, die er verkörpert. Er ist ein glühender Anhänger des Anarchismus (= die theoretisierte Gesellschaftsform der Herrschaftslosigkeit), setzt sich vehement für die Tierrechte ein und lebt dementsprechend vegan. Außerdem setzt er sich für die Legalisierung von Cannabis ein und beantragte eine Lizenz für zwei Plantagen auf Hawaii. Angeblich soll er auch diversen Verschwörungstheorien ebenfalls nicht völlig abhold sein, allerdings wohl in einem eher gemäßigten Umfang (…die COVID-19-Pandemie stehe im Zusammenhang mit der Mobilfunktechnik 5G…). Neben seiner Filmkarriere ist Woody Harrelson auch Musiker und veröffentlichte unter anderem 2011 den Song Wild And Free im Duett mit Reggae-Musiker Ziggy Marley, dem Sohn des legendären Bob Marley.

Happy Birthday!

Seit 2008 ist Woody Harrelson mit seiner ehemaligen Assistentin Laura Louie verheiratet, mit der er schon seit 1987 liiert ist. Das Paar hat drei 27, 24 und 14 Jahre alte Töchter, die den heutigen Ehrentag sicherlich mit ihm verbringen werden. Bleibt nur, dem außergewöhnlichen Filmstar seitens warp-core.de das obligatorische „May The Force Be With You!“ zu wünschen!

I’ve always believed the road of excess leads to the palace of wisdom.

Woody Harrelson im Web

Bildquelle: Jay Godwin@Flickr

warpShop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Thorsten Walch

Thorsten Walch

Thorsten ist Jahrgang 67 und Sci-Fi- und Horror-Experte. Er ist der Star Trek-Spartenredakteur des Corona Magazine und ferner der Autor des Buches Es lebe Star Wars, das im letzten November im Mülheimer iFuB-Verlag erschienen ist. Bei warp-core.de fungiert er als Star Wars-Fachmann.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: