Star Trek Panel bei der Comic Con at Home

Lesezeit circa: 5 Minuten

Während der Comic Con at Home gab es auch ein Star Trek-Panel mit jeder Menge Neuigkeiten.

Ein neues Star Trek für Neue

Es dauert nicht mehr lange. Ab dem 12. August wird mit der zweiten Season von Star Trek – Lower Decks eine Zeit starten, in der es Star Trek am laufenden Band geben wird. Denn nicht nur wird neue Staffeln von Lower Decks, Picard und Discovery kommen. Ebenso werden mit Prodigy und Strange New Worlds neue Serien anlaufen.

Heute gab es quasi als eine Art Appetizer auf diese Zeit auf der Comicon at Home ein Panel, wo es Nachrichten zu den Trickserien Lower Decks und Prodigy gab, sowie dazugehörige Trailers und Teasers. Da diese allerdings aktuell nicht auf YouTube sind, werden sie in Form von Tweets in diese News eingebettet.

Den Beginn machte Prodigy. Da sagte Dan Hageman, der Executive Producer der Serie, dass die Reihe sich zwar an Kindern orientieren würde, aber gleichzeitig auch etwas für jeden wäre. Wortwörtlich meinte der Produzent, dass man sie nicht unterschätzen dürfe. Und, dass die Serie der perfekte Einstiegspunkt für diejenigen ist, die neugierig auf Star Trek sind.

Die Fanfare ertönt!

Im Fokus der Serie steht eine Gruppe von rebellischen Teenagern. Die Brikar Roh-Tak wird als eine niedliche, kleine achtjährige vorgestellt, derweil der Tellarit Jankom Pog als widersprüchlich beschrieben wird. Er ist einerseits jemand, der Konflikte nicht scheut, aber andererseits ein fluffiger und aufbrausender Charakter ist. Über die Persönlichkeit des Medusaners Zero hat man während des Panels nichts erfahren, nur, dass er ein geschlechtsloses Wesen ist, dass in einem Schutzanzug steckt, weil sonst sein bloßer Anblick andere in den Wahnsinn treibt. Murf ist ein Blob, dessen Gerede man nicht versteht. Und geht man von den Reaktionen im Internet aus, ist er schon jetzt ein Favorit der Fans. Schließlich beschrieb Kate Mulgrew noch ihre Figur, die legendäre Kathryn Janeway, als jemanden, der alles tun würde, um diesen Kindern zu helfen.

Die Serie wird auf einem ausgemusterten Sternenschiff der Föderation stattfinden, einem NX-Schiff. Hier der erste Teaser, der zu Beginn erstaunlich düster wirkt, ehe dann die bekannte Star Trek-Fanfare ertönt. Am besten selber reinschauen.

Leider ist unbekannt, ob und wann Star Trek – Prodigy auch hierzulande zu sehen sein wird.

Wunderbar angenommen worden

Danach übernahm Lower Decks die Präsentation. Und es wurde laut, bunt und lustig. Zunächst ein Mal betonten der Cast und die Produzenten, wie gut die Reihe von den Fans und Zuschauern angenommen wurde. So wurde beispielsweise die verschiedenen Cosplays hervorgehoben. Gleichzeitig wurde auch bekannt, dass eine dritte Season der Reihe produziert werden wird, und das, noch ehe die zweite Staffel überhaupt gestartet ist.

Es gab natürlich auch einiges zu den Figuren zu sagen. Bei Mariner heißt es, dass sich ihr Verhältnis zu ihrer Mutter gebessert hat und es interessant zu sehen sein wird, wie der Charakter, die sich ja bislang über ihre rebellische Seite definiert hat, damit umgehen wird. Die zweite Season soll wieder eine Mischung aus ernstem und komischen Star Trek sein. Man wird bekannte Gesichter wiedersehen, aber auch neue. So werden die Pakleds zurückkommen. Sie werden quasi so etwas die Klingonen aus der originalen Serie oder die Romulaner aus TNG werden, regelmäßig wiederkehrende Antagonisten.

Dann wurde der Trailer abgespielt und das Panel war vorbei. Wobei es dennoch noch ein paar Überraschungen gab. Denn niemand Geringeres als Jeffrey Combs wird sein „Nu-Trek“ Debüt feiern und eine böse KI sprechen, was seine zehnte Star Trek-Rolle ist. Und der Nachfolger des verstorbenen bajoranischen Sicherheitsoffiziers Shax wird ein Tamarianer sein, eine Spezies, die sich nur durch Metaphern ausdrücken. Sie wurden in der TNG-Folge Darmok eingeführt. Und ein Vertreter von ihnen tauchte in den Voyager-Romane von Kirsten Beyer als Arzt auf. Und es gibt auch einen besonderen Auftritt von Tom Paris, gesprochen von Robert Duncan McNeill.

Die zweite Season von „Lower Decks“ wird ab dem 12. August in den USA auf Amazon Prime laufen. Ein Deutschlandrelease wird vermutlich zeitgleich oder zeitnahe geschehen.

Wir brauchen euren Support!

 

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

 

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

 

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

 

Wir danken euch.

Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: