[Perry Rhodan 308] Grüner Mond über Jelly-City

Lesezeit circa: 4 Minuten

Sie sind die beiden letzten freien Männer von New Luna – und sie nehmen den Kampf gegen die Übermacht der Hypno-Sklaven auf

Grüner Mond über Jelly-City
© Pabel-Moewig Verlag KG

Titel: Grüner Mond über Jelly-City
Autor: William Voltz
Titelbild: Johnny Bruck
Erschienen: 1967

Zur Handlung

Die Stadt Jelly-City des Planeten New Luna wird von den Hypnokristallen übernommen. Das Regime der Kristalle ist für die betroffenen Menschen weitestgehend tödlich auf Dauer. Menschen müssen als Sklaven vegetieren und ihre Grundbedürfnisse wie Nahrung und Schlaf werden nur unzulänglich erfüllt. Die Hypnokristalle arbeiten auf ein Ziel hin: Mit vier Schiffen von OLD MAN zu einem unbekannten Ziel fliegen.

In einer Nebenhandlung bekommt Perry einen Halbraumspürer auf die CREST IV montiert und im Gegenzug erkennt auch er die Freihändler als autonome Macht an. Als die vier Kristallschiffe starten, folgen die CREST IV und die FRANCIS DRAKE diesen.

Meine Gedanken

War ich von Heft 307 sehr positiv angetan, bringt mich dieses eher zum Gähnen. Ja, es war spannend und flüssig geschrieben. Und in Grüner Mond über Jelly-City punktet William Voltz wie immer mit einem positiven Gleichgewicht zwischen Action und Personenzeichnung. Dennoch wirkte das Heft im Vergleich eher entschleunigt. Und das passte hier nicht so ganz.

Zudem muss ich mich wieder arg am Kopf kratzen. Perry Rhodan hat eine derart aggressiv ablehnende Art gegenüber den Freifahrern, dass es einen langjährigen Leser schon verwundern mag. Perry Rhodan. Der Mensch, der nach fünf Minuten Feinde zu Freunden erklärt. Der Großadministrator des solaren Imperiums, der immer an das Gute in jedem Lebewesen zu glauben versucht.
Das wirkt für mich zu konstruiert. Zu arg gegen Perrys Charakter.

Die nächste Station des Zyklus erfahren wir auch hier im Heft bereits: Die Große Magellansche Wolke. Als Appetizer cool, andererseits nimmt man damit dem Folgeheft ein wenig die Chance, mit einer Überraschung mit Knalleffekt zu eröffnen.

„Es macht mir Freude, meine Mitmenschen hier und da verblüffen zu können.“

Mein Fazit zu Grüner Mond über Jelly-City

Trotz leiser kritischer Worte bin ich mit Grüner Mond über Jelly-City recht zufrieden. Lediglich bot es keine größeren Höhepunkte, plätscherte eher etwas entspannt vor sich hin. Auch hier scheint es mir, als habe Scheer damals erkannt, dass ein Overkill an Ideen wie im Auftakt des Meister der Insel – Zyklus zu viele und hohe Erwartungen wecken könnte.
Entsprechend der Erkenntnis wurde bisher eher etwas gebremster abgeliefert. Was dem aktuellen Zyklus aus meiner Sicht ganz guttut. Denn so wirkt das Riesengebilde OLD MAN besser, geht nicht unter anderen Überraschungen völlig unter.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Science-Fiction. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!).

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Mario Staas
Letzte Artikel von Mario Staas (Alle anzeigen)

Mario Staas

Mario ist Jahrgang 1974 und seit Ewigkeiten Perry-Rhodan-Leser. Er liest die komplette Reihe gerade zum dritten Mal und lässt uns daran teilhaben.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: