[Perry Rhodan 3101] Die Letzten der Lemurer

Lesezeit circa: 3 Minuten

Sie leben in Andromedas Licht – und im Schatten einer uralten Furcht

Die Letzten der Lemurer

Titel: Die Letzten der Lemurer
Autor: Robert Corvus
Zeichner: Dirk Schulz
Erschienen: Freitag, 22. Januar 2021

 

 

 

 

 

 

Worum geht es in diesem Roman?

Perry Rhodan erreicht mit der RAS TSCHUBAI die Galaxis Cassiopeia, um nach dem dort gestrandeten Chaoporter der Chaotarchen zu suchen. Als erster Schritt gilt es dort einen Stützpunkt zu errichten und dabei stößt man auf die „Letzten der Lemurer“.

Der Leseeindruck

Ein neuer Zyklus, ein neues Glück. Nach dem schon deutlich besseren Einstieg mit dem Sternenruf legt Robert Corvus mit Die Letzten der Lemurer noch eine Schippe drauf.

Schnell, immersiv, spannend und mit einigen schönen Twists wird mit einem einzigen Satz das Gefühl des Reisens durch den Weltenraum zurückgeholt. Gucky bekommt über ein Rezept für Möhrenkuchen eine ganz neue Tiefe und Menschlichkeit. Neuleser bekommen mit Axelle Tschubais eine Perspektivfigur, die den auf den ersten Blick vielleicht etwas einschüchternden Perry Rhodan Kosmos anschaulich und erlebbar macht, bevor es dann in fast schon scheerscher Manier militärisch wird und sich auch der Leser der ersten Stunde gleich wieder heimisch und zu Hause fühlen kann. Das hört sich nach einer ganzen Menge Handlung an, aber dennoch fliegen die Seiten nur so dahin.

Kurz: Es ist genau so, wie ein Heftroman sein sollte. Kurzweilig, schnell, aber auch mit dem einen oder anderen Aspekt, bei dem man später noch mal in Ruhe die Gedanken schweifen lassen kann. Diesem Roman merkt man an, hier hat sich der Autor lange und intensiv über das Was und das Wie Gedanken gemacht. Die Details stimmen. Alles fühlt sich gut und richtig an.

Wäre das noch nicht genug, es kommt noch mehr. Wer mag, kann auf Twitter bei den Raumlandetruppen anheuern (@BJO_BREISKOLL) oder auf YouTube den Autor bei der Entstehung des Romans in einer toll gemachten Videotagebuchserie begleiten.

Und wer wissen will, was es mit der toten Oma auf sich hat, dem sei an dieser Stelle die YouTube-Version der Rezension empfohlen:


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Markus Gersting

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: