[The Expanse 009] Anubis

Lesezeit circa: 5 Minuten

Eros wird abgeriegelt. Miller und die Crew der Rocinante sitzen fest.

Staffel 1 – Folge 9
„Anubis“ – „Critical Mass“

Was vor der ersten Folge geschah

Sehr untypisch beginnt die Folge mit einem Rückblick. Wir sehen Julie Mao (Florence Faivre) an Bord der Scopuli. Die Crew geht bei der Anubis von einem Wissenschaftsschiff aus, auf dem die neuartige Biowaffe transportiert wird, die von ihrem Vater entwickelt wurde. Doch sie irren sich, es ist ein Kriegsschiff und sie werden geentert. Lediglich Julie Mao wird gefangen genommen, der Rest der Crew wird getötet. Julie kommt in die Zelle, die wir aus der ersten Folge schon kennen, von wo sie die Zerstörung der Canterbury miterlebt.

Irgendwas läuft schief, die Biowaffe absorbiert die Crew und nur Julie kann mit einem Shuttle entkommen. Doch es war zu spät. Sie trägt die Biowaffe in sich, was auch immer das genau heißen mag. Wir sehen sie regelrecht elendig krepieren und Dawes (Jared Harris) um Hilfe anflehen. Aber keiner hilft ihr.

Ich hatte befürchtet, dass wir entweder keinen Background bekommen oder er nur erzählt wird – aber Expanse macht es richtig mit „Show, don’t tell.“ Der Tod von Julie Mao geht richtig nahe – obwohl wir sie vorher nur ganz kurz am Anfang der ersten Folge gesehen haben, ist sie zumindest mir ein wenig ans Herz gewachsen.

Ihr Schicksal ist dafür umso tragischer.

The Expanse Anubis

Auf Eros

Inspector Sematimba (Kevin Hanchard) trifft am Ort der Schießerei ein und natürlich geht er davon aus, dass die Crew der Rocinante hier ein Problem ist. Erst Miller (Thomas Jane) kann ihn davon überzeugen, dass das Problem woanders liegt. Während Sematimba versucht, das Chaos zu beseitigen, taucht Antony Dresden (Daniel Kash) auf und übernimmt alles. Dresden arbeitet für Jules-Pierre Mao (François Chau), den Vater von Julie. Dieser schluckt bei der Mitteilung über den Tod seiner Tochter kurz, befiehlt dann aber, dass man mit dem Plan weitermachen soll.

James Holden (Steven Strait) und Miller kommen erst mal nicht klar miteinander. Aber als ein Schiff explodiert und Tycho abgeriegelt wird, arbeiten sie zusammen, um herauszufinden, was vor sich geht. Sie erreichen einen der Schutzbunker, in denen die Bevölkerung von Eros gebracht wird, nur um zu sehen, wie sie mit radioaktiver Strahlung getötet werden.

Was zur Hölle geht da auf Eros vor? Wieso wird da die Bevölkerung getötet? Holden ist da echt ein wenig naiv. Er ist eben der Weiße Ritter, der immer nur an das Gute glaubt. Die Realität sieht anders aus, was man richtig gut an der Schießerei sehen kann.

Die CPM, also die Polizei auf Eros, geht die Sache geschickt an. Sie sprengt ein Schiff, riegelt die Station somit ab und kann die Leute in Bunker sperren. Dabei wird ihnen „Jod“ gespritzt, um vor Strahlen besser geschützt zu sein, aber in Wahrheit ist das wohl eher ein Betäubungsmittel. Parallelen an unsere eigene, unrühmliche Vergangenheit sind sicher nicht von der Hand zu weisen.

The Expanse Anubis

Die Erde und Fred Johnson

Nach der Meldung über den Tod ihres alten Freundes besucht Chrisjen Avasarala seinen Witwer Craig. Sie bittet ihn um ein wenig Zeit zur Abschiedsnahme, nutzt diese aber um Datensticks zu entwenden. Auf einem entdeckt sie Pläne für einen besonderen Antrieb, der erstaunliche Ähnlichkeit zum Reaktor der Anubis aufweist. War es doch ein Wissenschaftsschiff? In ihre Überlegungen platzt eine Nachricht von Fred Johnson (Chad Coleman) – er hat unwiderlegbare Beweise, dass die Tarnschiffe auf der Erde gebaut wurden.

Avasarala kann einfach nicht aus ihrer Haut. Sie erinnert mich mittlerweile sehr an Alexis Colby aus der Serie „Denver Clan“. Jede Situation wird zum eigenen Vorteil genutzt, egal wie tragisch es sein mag. Ich würde sie gerne dafür hassen, aber Shohreh Aghdashloo spielt das so gut, dass man ihr das durchgehen lässt. Immerhin ist der Charakter auch einer der am überzeugendsten der Serie bisher.

The Expanse Anubis

This evidence proves beyond a doubt, that the ships that destroyed the Donnager were built at the Busch Naval Shipyard. They were built by Earth.
-Johnson

Fazit zu „Anubis“

Warum die Canterbury? Waren sie nur zur falschen Zeit am falschen Ort oder steckt mehr dahinter? Das war meine erste Frage der Folge. Danach wurde es nur verstörend. Erst der Tod von Julie Mao, die Sprengung eines Schiffes, die Massentötung von Zivilisten und die Reaktion von Julies Vater auf die Nachricht des Todes seiner Tochter. Wer den Tod von Shed Garvey (Paulo Costanzo) in „CQB“ schon tragisch fand, das Aussetzen von Diogo (Andrew Rotilio) in „Tiefpunkt“ oder den Massenmord von Fred Johnson in „Im Namen der Gerechtigkeit“, der bekommt hier ein ganz anderes Kaliber vorgesetzt.

Obwohl jetzt eigentlich eine Menge Fragen beantwortet sind, wissen wir immer noch nicht, wer hinter dem Angriff steckt. Ich glaube nicht daran, dass es wirklich die Erde war. Eventuell eine Splittergruppe?

Auf jeden Fall: Viel passiert, große Spannung. Schaue direkt die nächste Folge.

warpSHOP

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Marco Golüke
Letzte Artikel von Marco Golüke (Alle anzeigen)

Marco Golüke

Marco ist Jahrgang 78 und mit He-Man, Star Trek, Star Wars, Galaxy Rangers, Babylon 5 und was es nicht noch alles gibt groß geworden. Er ist der Chefredakteur und Herausgeber dieses Magazins und kümmert sich somit auch um alles Organisatorische.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: