[Kolumne] Stranger Things – Mystery und Horror im 80er-Jahre-Flair

Lesezeit circa: 4 Minuten

Der Trailer war vielversprechend, die Neugier groß. Als 2016 die erste Staffel Stranger Things auf Netflix erschien, war ich begeistert. Winona Ryder in einer der Hauptrollen, Walkie-Talkies, 80er-Jahre-Musik. Das allein war schon Grund genug, da unbedingt reinzuschauen.

Von Anfang an spannend

Bereits in der ersten Folge beginnt der Grusel. Will Byers (Noah Schnapp) wird von etwas Monsterähnlichem verfolgt und verschwindet dann in einem Lichtblitz in seiner Scheune spurlos. Die ganze Stadt sucht verzweifelt nach ihm, natürlich ohne Erfolg. Zeitgleich taucht ein Mädchen in Krankenhauskleidung mitten im Wald auf, orientierungs- und namenlos. Zu ihrem Glück finden die miteinander befreundeten Jungs Mike (Finn Wolfhard), Dustin (Gaten Matarazzo) und Lucas (Caleb McLoughlin) das Mädchen, welches sie aufgrund einer tätowierten „11“ Elfie nennen. Wie sich schnell herausstellt, hat Elfie (Millie Bobby Brown) übersinnliche Kräfte, welche immer stärker werden. Und: Sie weiß, wo Will sich befindet.

Die Parallelwelt

Wie sich später herausstellt, wurde Will in eine Parallelwelt gezerrt, eine dunkle Spiegelwelt der realen Welt, wo Monster zuhause sind, die von der Jungs-Gang „Demogorgon“ genannt werden. Ich musste sofort an Silent Hill denken. Das Tor zu dieser Welt wurde durch einen verrückten Wissenschaftler geöffnet, der sich später als Elfies Vater entpuppt. Dieser hatte mit seiner Tochter experimentelle Versuche durchgeführt, wodurch die Kräfte entstanden.
Will kann befreit werden, jedoch schafft es auch ein Monster in die reale Welt und muss von dort verbannt werden, wodurch Elfie verschwindet. So endet dann auch die erste Staffel.

Es bleibt unheimlich

Staffel 2 und 3 bleiben ähnlich faszinierend und spannend wie die erste Staffel. Elfie taucht in Staffel 2 wieder auf (Gott sei Dank), lebt mit Hopper (David Harbour) in einer abgeschiedenen Hütte im Wald. Maxine „Mad Max“ (Sadie Sink) gesellt sich zu den Jungs, Kürbisse faulen, Will hat gruselige Visionen, die direkt aus der Schattenwelt zu kommen scheinen und ein riesiges spinnenartiges Wesen erscheinen lassen.

Sehr niedlich erscheint mir anfangs das „Haustier“, welches Dustin plötzlich aus einer Mülltonne zu sich nimmt. Das Ding wächst und könnte später an einen Höllenhund erinnern. Spätestens als „D’Artagnan“, wie Dustin den Kerl tauft, die Katze frisst, ist es mit der Niedlichkeit dann auch vorbei. Später tauchen immer mehr dieser Höllenhunde auf. Das Tor scheint also immer noch offen zu sein. Natürlich rettet Elfie die Welt, indem sie es dann tatsächlich schafft, das Tor zur Schattenwelt zu schließen.

Stranger Things

Staffel 3 ist sehr bunt, allgemein noch witziger, noch eine Spur gruseliger. Hier erlebt man tatsächlich die schillernde Welt der 80er Jahre. Natürlich gibt es eine neue Art Monster, Maxines Bruder Billy (Dacre Montgomery), sonst der protzende Bademeister im hiesigen Freibad, wird von einer dunklen Materie besetzt und sucht fortan nach potentiellen Opfern, um seinem Schöpfer dabei zu helfen, an Masse zu gewinnen. Erst sind es Ratten, dann Menschen. Das Monster ist schlussendlich größer als die Mall und muss wieder verbannt werden. Neben den Kämpfen ist natürlich eine sehr witzige Szene der gemeinsame Gesang des Klassikers Neverending Story mit Dustin und seiner Freundin Suzie. Ich denke, ohne solche Szenen wäre die Serie nicht, was sie ist.

Fazit

Ich war von Anfang an begeistert und bin es noch. Das Ende der dritten Staffel macht viel Hoffnung auf die vierte, lässt einen aber noch recht ratlos zurück. Vom Vorspann (den ich sonst in vielen Serien überspringe, hier jedoch immer laufen lasse) bis zum Abspann ist jede Folge bisher einzigartig, spannend, gruselig und faszinierend gewesen. Ich bin überzeugt davon, dass sich das auch in der vierten Staffel nicht ändern wird.
Ein Tipp noch von mir: Schaut euch die Serie im Original-Ton an.


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.
Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1€ monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.
Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Yvonne Kilian
Letzte Artikel von Yvonne Kilian (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: