Aron Eisenberg verstorben

Am 21.09.2019 verstarb der Schauspieler Aron Eisenberg. Er  wurde vor allem für die Rolle des Nog in Deep Space Nine bekannt.

Wie seine Ehefrau Malissa Longo vor circa einer Stunde auf Facebook bekannt gab, ist Aron Eisenberg verstorben. Genauere Umstände sind noch unbekannt. Kurz zuvor wurde er ins Krankenhaus eingeliefert. Unsere Gedanken sind bei ihm und seiner Familie.

Aron spielte den Ferengi Nog in Star Trek: Deep Space Nine, der sich trotz der unterschiedlichen Kulturen mit Jake Sisko, dem Sohn des kommandierenden Offiziers der Station anfreundet. Die Rolle sorgte dafür, dass Aron und Cirroc Lofton auch im echten Leben beste Freunde wurden, sie machten zusammen den Podcast „The 7th Rule“. In der DSN-Doku „What we left behind“ bedankte sich Aron unter Tränen bei IRA Steven Behr, dass die Rolle als Nog sein Leben verändert hatte. Mit seinen DSN Kollegen Max Grodénchik und Chase Masterson führte er das Bühnenstück „Ferengi Family Hour“ auf. Hier landet der Große Nagus Rom mit seiner Frau Leeta und seinem Sohn Nog in unsere Zeit. Das Stück wurde komplett ohne Ferengimasken gespielt.

Aron wurde nur 50 Jahre alt. Bereits als Teenager brauchte er eine Spenderniere, im Jahr 2015 bekam er eine weitere. Seine Nierenfehlfunktion beschränkte seinen Wuchs auf gerade einmal 1,52 m.

Aron Eisenberg verstorben
Der Post von Malissa Longo (Klick führt zu Facebook)

Aron Eisenberg in der IMDb

Marco Golüke

Marco ist Jahrgang 78 und mit Star Trek, Star Wars, Galaxy Rangers, Babylon 5 und was es nicht noch alles gibt groß geworden. Er ist der Gründer, Chefredakteur und Herausgeber dieses Magazins und kümmert sich somit auch um alles Organisatorische. Nebenbei schreibt der Familienvater auch noch Kinder- und Kurzgeschichten.
Marco Golüke

Letzte Artikel von Marco Golüke (Alle anzeigen)

Marco Golüke

Marco ist Jahrgang 78 und mit Star Trek, Star Wars, Galaxy Rangers, Babylon 5 und was es nicht noch alles gibt groß geworden. Er ist der Gründer, Chefredakteur und Herausgeber dieses Magazins und kümmert sich somit auch um alles Organisatorische. Nebenbei schreibt der Familienvater auch noch Kinder- und Kurzgeschichten.