Lesezeit circa: 4 Minuten

Erneut heißt es Es lebe Star Trek, wenn auch dieses Mal leicht verändert, mit Fokus auf Die ersten 50 Jahre 1966 bis 2016.

Es lebe Star Trek 01 Die ersten 50 Jahre
Cover © Verlag in Farbe und Bunt

Ein guter Wegfall

Wäre alles nach Plan gelaufen, dann hätte ich voller Vorfreude auf den 22.12. gewartet, dem Tag, an dem der nächste Band von Die Star Trek-Chronik erschienen wäre. Der hätte sich auf meine Lieblingsserie des klassischen Star Trek, Deep Space Nine, fokussiert. Doch auf Grund eines krankheitsbedingten Ausfalls im Verlag wurde der Release auf Februar nächsten Jahres verschoben. Was also tun? Wie sollte man als Star Trek-Fan diese augenscheinlich sachbuchlose Zeit überbrücken können?

Nun, zufälligerweise hat Björn Sülter, seines Zeichens Mitautor der Chronik und Chef des in Farbe und Bunt Verlags, in dem die Reihe erscheint, einige Zeit vorher sein eigenes Werk überarbeitet wieder herausgebracht. Gemeint ist sein Es lebe Star Trek, das ursprünglich 2018 herauskam. In jenem Jahr quetschte er den damaligen Stand der Dinge in Sachen Star Trek in einen einzigen Band. Doch seit damals hat sich natürlich einiges getan. Weshalb er dieses Mal beschloss, sein Werk in zwei Teile aufzuteilen. Buch 1 beschäftigt sich mit Die ersten 50 Jahren, 1966 – 2016. Der zweite Band Neustart im Streamingzeitalter wurde für Juli nächsten Jahres angekündigt.

Der Titel der Neuauflage sagt schon alles über die Unterschiede zur ersten Version aus. Hier fokussiert er sich auf die ersten 50 Jahre, auf die Zeit von der TOS-Serie bis hin zu Enterprise, sowie allen Kinofilmen, inklusive Star Trek – Beyond. Der Wegfall des damals bemängelten Discovery-Parts sowie die Überarbeitung des Enterprise-Kapitels tut dem Buch spürbar gut. Es ist dadurch erheblich schmaler geworden – 528 zu 306 Seiten – und liest sich deshalb deutlich angenehmer.

Persönlich

Es lebe Star Trek Band 1 ist jetzt kein Buch für jemanden, der eine detaillierte Beschäftigung mit der Materie erwartet. Wer eine Analyse jeder einzelnen Episode sowie einer Bewertung der Entwicklung einzelner Figuren im Detail vorfinden möchte, der ist mit Die Star Trek-Chronik besser bedient. Es ist aber auch nicht Sinn und Zweck von Björn Sülters eigenem Werk, quasi der anderen Reihe Konkurrenz zu machen. Stattdessen stehen hier noch mehr seine eigenen Eindrücke und die der Fans im Vordergrund, als es bei der „Chronik“ der Fall ist.

Und er hält mit seiner Meinung nicht hinterm Berg. Wenn ihm etwas nicht gefällt, dann schreibt er es auch so. Das merkt man besonders bei seiner Schilderung der Entstehungsgeschichte von Star Trek – Enterprise, die, in seinen Augen, von vorne bis hinten ein einziger Fehler war. Rick Berman selbst kommt in der Spätphase von dessen Star Trek-Karriere ebenfalls nicht gut weg, wenn der Autor etwas sarkastisch von dessen warmen Büro schreibt. Das mag nicht jedem gefallen, sorgt aber dafür, dass dadurch sein Werk eine deutliche persönliche Note erhält, eine Art Alleinstehungsmerkmal. Mir selbst hat es gefallen.

Allerdings hat Es lebe Star Trek Band 1 einige Mängel. Das fängt schon mit dem Inhaltsverzeichnis an, wo zwar die großen Kapitel mit Seitenzahlen abgedruckt sind. Wer aber explizit nach Björn Sülters Meinung zu, sagen wir Mal, TNG Staffel 4 sucht, der muss erstmal in einem groben Abschnitt suchen, bis er das Gewünschte gefunden hat. Auch fehlen bei der Zusammenfassung der wichtigsten Filmdaten das Erscheinungsjahr, welches er hingegen bei den Serien mit aufgeführt hat. Und die klassische Zeichentrickserie wird von ihm innerhalb einer dreiviertel Seite abgehandelt, obwohl er im Laufe seines Buches immer wieder betont, dass die Reihe im Nachhinein Teil der offiziellen Kontinuität geworden ist. Hat ihm die Zeit und der Platz gefehlt, sich ein weniger ausführlicher mit ihr zu beschäftigen?

Gleichzeitig gilt es auch zu betonen, dass dies zwar Kritik ist, die eine Spitzenwertung verhindert. Dennoch kann ich das Buch jedem Star Trek-Fan empfehlen, der auf der Suche nach etwas Sachbuchlektüre ist, um die Wartezeit zum nächsten Band der Star Trek – Chronik zu überbrücken.

 

Autor: Björn Sülter
Titel: Es lebe Star Trek 01 – Die ersten 50 Jahre, 1966 bis 2016
Verlag: in Farbe und Bunt
Erschienen: 10/2023
Einband: Taschenbuch
Seiten: 306
ISBN: 978-3-95936-446-1
Sonstige Informationen:
Produktseite

warpshop

Lust, unser Team zu unterstützen? Dann schaut doch mal auf unsere MITMACHEN Seite.

Warpskala

Warpskala
8 10 0 1
8/10
Total Score
Götz Piesbergen
Letzte Artikel von Götz Piesbergen (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen