Doctor Who

Review: Doctor Who 011 – Der Spalt

Lesezeit circa: 6 Minuten

Blon Fel-Fotch Passameer-Day Slitheen ist zurück und sie ist böse wie eh und je.

Tankstop in Cardiff 

In der elften Folge der ersten Staffel legen der Doctor (Christopher Eccleston) und seine Crew aus Rose (Billie Piper) und Jack (John Barrowman),  einen Kurzurlaub in Cardiff in Roses Gegenwart ein, um die TARDIS wieder aufzutanken. Nachdem das Hausmädchen Gwyneth in Die rastlosen Toten den Spalt, der durch Cardiff verläuft, nach dem Durchbruch der Gelth verschloss, blieb eine Nahtstelle zurück, aus welcher die TARDIS nun Energie bezieht. Der Spalt ist ein Riss durch Raum und Zeit, der zwei Dimensionen von einander trennt. 

Rose nutzt den Zwischenstopp um ihren (Ex)Freund Mickey Smith (Noel Clarke) wiederzusehen. Außerdem treffen sie unverhofft auf eine alte Bekannte. 

Der Spalt

Harte schale, weicher Kern ?

Blon Fel-Fotch Passameer-Day Slitheen oder in ihrer menschlichen Form Margaret Blaine (Annette Badland) prangt als neue Bürgermeisterin von Cardiff auf der Titelseite der Tageszeitung. Grund genug für die vier, sich auf die Suche nach der Schwerverbrecherin zu machen, die in der Doppelfolge Aliens in London und Der dritte Weltkrieg mit ihrer missratenen Familie die Erde in Schutt und Asche legen wollte, um die Reste zu verscherbeln. Schnell kommen sie ihr auf die Spur und finden heraus, das Margaret ein sabotiertes Atomkraftwerk in der Stadtmitte plant, welches durch seine Explosion den Spalt wieder öffnen soll und sie so den Planeten verlassen kann. Auf dem Weg zu ihrem Ziel geht sie wieder einmal über Leichen und lässt sich durch nichts aufhalten. Nur eine schwangere Journalistin, die ihr auf der Spur ist, lässt sie sentimental werden. Steckt doch noch ein weicher Kern in ihr? 

Nachdem das Team um den Doctor Margret festsetzten konnte, ist der Plan sie zu ihrem Heimatplaneten Raxacoricofallapatorius zurück zu bringen. Dort, so offenbart sie schließlich, erwartet sie allerdings die Todesstrafe, da die gesamte Slitheen-Familie in ihrer Abwesenheit zum Tode verurteilt worden war. Ist es moralisch vertretbar, sie mit diesem Wissen zurück zu bringen? Da die TARDIS noch nicht startklar ist, haben die vier eine lange Nacht vor sich, um sich darüber klar zu werden. 

Dining with monsters

Rose und Mickey allerdings setzen sich ab, um ihre verkorkste Beziehung, Freundschaft, oder was auch immer sie verbindet, zu klären. Jack überwacht die TARDIS und der Doctor gewährt Margret einen letzten Wunsch und lädt sie zu ihrer Henkersmahlzeit ein. 

Der Spalt

In einem schicken Restaurant kommt es zu einem intensiven Gespräch zwischen den beiden und Margaret versucht, den Doctor umzustimmen, indem sie ihm eingehend ihren bevorstehenden Tod beschreibt, ihm von ihrer Familie erzählt und wie sie zur Verbrecherin erzogen wurde, aber auch, wie sie sich durch ihre Zeit auf der Erde und das Leben als Mensch verändert hat. 

Zurück in der TARDIS zeigt Margaret jedoch ihre wahre Natur. Sie bedroht Rose und hat durch einen gestohlenen Extrapolator und die Energie des Schiffes den Spalt geöffnet, um zu fliehen. Die TARDIS allerdings spielt da nicht mit und zeigt mal wieder ihre eigensinnige Natur. Margaret sieht in das Herz der mächtigen Maschine und erhält unverhofft eine zweite Chance auf ein anständiges Leben. 

Fazit zu Der Spalt

Der Spalt oder im Original Boom Town ist eine äußerst vielschichtige Folge. Es geht um unerwiderte Liebe, die Todesstrafe, die Folgen der Handlungen des Doctors, die bucklige Verwandtschaft, die man trotz aller Fehler nicht missen will, und ob man zum Verbrecher geboren oder erzogen wird. Allerdings geht sie auf keine der Themen wirklich ein, sondern reißt sie nur kurz an. 

Es gibt witzige Szenen, wie Margarets Flucht mit dem Teleporter, die der Doctor, wie schon bei Lady Cassandra in der zweiten Folge, vereitelt. Rose und der Doctor erkennen, dass sie auf all ihren Reisen auf die Worte „Bad Wolf“ getroffen sind. In verschiedensten Arten tauchten sie auf, hier in Form des Projektnamens für das Atomkraftwerk Blaidd Drwg, walisisch für Bad Wolf. Der Doctor erklärt dem neuen Publikum, wie die TARDIS zu ihrem bekannten Äußeren als Polizei-Notrufzelle der 60er Jahre kam. Außerdem muss Mickey mal wieder als Volldepp herhalten, obwohl er doch alles für Rose tut, und sie nutzt ihn schamlos aus. Das macht sie nicht unbedingt sympathisch. Andererseits ist er für sie der Anker in ihrem alten Leben, und sie anscheinend seine große Liebe, auf die er warten wird, obwohl sie ihm keinen Grund dafür gibt.

Die Folge will viel, aber eine konsequente Storyline kommt dabei nicht heraus. Der Doctor lässt sich auf Magarets Bitten nicht ein und am Ende trifft die TARDIS die Entscheidung, was mit ihr passiert.

Der Spalt

Russel T Davies schrieb die Episode, die er ursprünglich Dinig with the Monster nennen wollte, für Annette Badland, die ihn mit ihrer Darstellung als Margarete Slitheen in Aliens in London überzeugte, und der ihren Charakter unbedingt zurückbringen wollte.

Außerdem sollte Cardiff eine Hauptrolle bekommen. Gerade das Wales Millenium Centre mit der Oper und dem Water Tower ist eine beeindruckende Kulisse, welcher im späteren Spin-Off Torchwood eine zentrale Rolle zukommt. Seit der Neuauflage wird Doctor Who von BBC Cymru Wales produziert und auch hauptsächlich in Südengland und Wales gedreht, sodass ein Großteil der Filmcrew Waliser sind. 

Von 2012 bis 2017 war auch die Doctor Who Experience in Cardiff beheimatet und zog Millionen Fans in die Stadt. 

Only a killer would know that. Is that right? From what I’ve seen, your funny little happy go-lucky life leaves devastation in its wake. Always moving on because you dare not look back. Playing with so many people’s lives you might as well be a god. And you’re right, Doctor. You’re absolutely right. Sometimes you let one go. Let me go.
-Margarete Slitheen


Wir brauchen euren Support!

Viele Magazine im Web werden über Werbung finanziert. Wir haben bewusst darauf verzichtet, damit euer Erlebnis auf unserer Seite möglichst ungestört ist. Wir bieten euch News, Reviews, Artikel, Videos und einen Podcast zu mittlerweile fast allen Bereichen der Phantastik. Wir haben keinen Clickbait, keine Fakenews und auch keine Paywall.

Die Kosten steigen, die wenigen Einnahmen sinken, auch dank der derzeitigen Situation. Wir wollen uns keine goldene Nase verdienen, aber es wäre schade, wenn wir die Seite irgendwann deswegen einstellen müssten.

Es ist auch ganz einfach. Ihr könnt uns regelmäßig ab 1 € monatlich bei Steady unterstützen, einmalig per PayPal oder ihr werft einfach mal einen Blick in unseren warpShop. (Die Shirts sind erste Sahne, Ehrenwort!)

Wenn ihr euch für eine Tätigkeit bei uns interessiert, dann ist die Seite MITMACHEN genau richtig.

Für den Fall, dass ihr noch mehr Infos haben wollt, findet ihr diese unter SUPPORT US. Dort findet ihr auch unsere Ref-Links.

Wir danken euch.

Stefanie Maus
Letzte Artikel von Stefanie Maus (Alle anzeigen)

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen