Spotlight: John Colicos

Der Name John Colicos mag heute allmählich in Vergessenheit geraten. Doch Star Trek– und Kampfstern Galacatica-Fans wird der kanadische Schauspieler wohl auf ewig als Kor, Sohn des Rynar in Star Trek – The original Series oder als Verräter Graf Baltar in der Glen A. Larson Saga von 1978 in Erinnerung bleiben. Der am 10. Dezember 1928 als Sohn eines griechischen Vaters und einer kanadischen Mutter in Toronto geborene Colicos entdeckte schon früh seine Liebe für das Theater. Bereits 1951, mit nur 22 Jahren, spielte er den König Lear in der gleichnamigen Shakespeare-Tragödie und wurde damit zum seinerzeit jüngsten Lear-Darsteller. 1956 und 1964 trat er noch einmal in seiner Paraderolle des legendären britannischen Königs auf.

John ColicosVon der Bühne auf die Leinwand

Obwohl er auf der Bühne ein vielgelobter Profi war und dem Theater zeit seines Lebens treu blieb, sollte erst der Part des typischen Bösewichts ihn zu einem der bekanntesten Bad-Guy-Gesichter seiner Zeit avancieren lassen. Während 1967, als Kampf um Organia (die erste Klingonen-Episode im Star Trek Universum überhaupt) entstand, von diesem Ruhm noch nicht allzu viel zu spüren war, änderte sich dies mit Erscheinen des Kinofilms Kampfstern Galactica (im Original Battlestar Galactica) 1978 grundlegend. Mit seiner zynischen, fast kühlen Art des Augenspiels etablierte der Kanadier einen unvergesslichen Stil, der zum Markenzeichen des gutaussehenden Schauspielers wurde. Ergänzt durch ein fast unverschämt breites Grinsen sollte Graf Baltar fortan so manchen TV-Zuschauer gekonnt zu Wutausbrüchen verführen.

1979 durfte Colicos sich als Held versuchen. Im britisch-kanadischen Low-Budget-Movie König Salmons Schatz von 1979 gab er den Allan Quatermain. Die Romanfigur des englischen Schriftstellers Henry Rider Haggard fand allerdings erst 1985 mit Quatermain – Auf der Suche nach dem Schatz der Könige, in dem Richard Chamberlain die Hauptrolle übernahm, ein großes Publikum. Der Ausflug ins Heldentum geriet alles andere als unvergesslich, ist aber für Mit Schirm, Charme und Melone Fans recht interessant, da Patrick Macnee als Captain John Good in Erscheinung tritt.

Zurück zu den Wurzeln

1980 und 1981 verdingte sich der Baltar-Mime dann wieder mehr als Bösewicht. Es folgten Auftritte in Das Grauen und im Klassiker Wenn der Postmann zweimal klingelt mit Jack Nicholson. Auch in der Folge blieb die Auftragslage gut und 1994 erlebte der Fan dann endlich die Rückkehr zu Star Trek. In Deep Space Nine schlüpfte der inzwischen 65-jährige erneut in die Rolle des Klingonen Kor. In Der Blutschwur treffen die drei Dahar-Meister Kor, Koloth und Kang auf ihren alten Freund Dax, der inzwischen im Körper der hübschen Trill Jadzia lebt. Gemeinsam schwört man den Blutschwur gegen einen Klingonen-Albino. Als dieser einen glorreichen Endkampf verspricht, macht sich das Quartett auf zu einer letzten gemeinsamen Mission. Kang und Koloth sterben in der Schlacht, während Kor überlebt.

John ColicosIn der denkwürdigen Episode Das Schwert des Kahless (4×09) suchen Kor und Worf gemeinsam die gleichnamige Waffe. Das Bat’leth des klingonischen Ur-Kriegers verheißt unendliche Macht und schließlich führt die unbändige Ruhmsucht beider zunächst zum Zerwürfnis. Am Ende einigen sich die Krieger darauf, das Schwert des Kahless bei geheimen Koordinaten ins All zu werfen, um das klingonische Reich vor einem Bürgerkrieg zu bewahren.

Der Dahar-Meister (7×07) war John Colicos letzter Auftritt bei Star Trek. In dieser spannenden wie rührenden Episode bricht Kor in Begleitung von Martok zu seiner letzten Schlacht auf. Martok hasst den Dahar-Meister, war er es doch, der einst seine Offizierslaufbahn verhinderte. Im Laufe der Folge zeigt sich, dass Kor unter einer klingonischen Variante von Demenz leidet. In einem letzten lichten Moment stellt er sich allein einer Jem’Hadar-Übermacht entgegen und gewinnt im Tod Martoks Respekt. Er verspricht, Kor eine Statue in der Ruhmeshalle errichten zu lassen.

Das Aufleben lassen des klingonischen Adligen 1998 sollte John Colicos letzter großer Auftritt als Schauspieler sein. Am 6. März 2000 verstarb er nach mehreren Herzinfarkten in seiner Geburtsstadt Toronto.

John Colicos in der IMDb

Gastautor Reinhard Prahl ist redaktioneller Mitarbeiter beim Geek! Magazin, dem Insider und dem Corona Magazine. Darüber hinaus ist er als Schriftsteller aktiv und hat just seinen Roman Seelen- Teil 1: Fang mich auf veröffentlicht. Er ist Betreiber der Webseite www.greatscifi.de.

Reinhard Prahl

Reinhard ist redaktioneller Mitarbeiter beim Geek! Magazin, dem Insider und dem Corona Magazine. Darüber hinaus ist er als Schriftsteller aktiv und hat just seinen Roman Seelen- Teil 1: Fang mich auf veröffentlicht. Er ist Betreiber der Webseite greatscifi.de. Bei warp-core.de ist er unter anderem der Mann für die Star Trek- Filme.
Reinhard Prahl

Letzte Artikel von Reinhard Prahl (Alle anzeigen)

Reinhard Prahl

Reinhard ist redaktioneller Mitarbeiter beim Geek! Magazin, dem Insider und dem Corona Magazine. Darüber hinaus ist er als Schriftsteller aktiv und hat just seinen Roman Seelen- Teil 1: Fang mich auf veröffentlicht. Er ist Betreiber der Webseite greatscifi.de. Bei warp-core.de ist er unter anderem der Mann für die Star Trek- Filme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.